TVU-Frauen verspielen Pausenführung im Topduell

„Das Ding haben wir selbst verbockt“

Der TV Uelzen (Vanessa Pein) wähnte sich bereits auf der Siegerstraße, doch die HSG Elbmarsch (rechts Nicole Gaser) drehte die Partie in der zweiten Halbzeit. Foto: B. Klingebiel

kl Uelzen. Die Titel- und Aufstiegschancen haben sich deutlich verschlechtert für die Handballfrauen des TV Uelzen.

Im Spitzenspiel der Regionsoberliga verlor die Mannschaft von Trainer Maurice Maus am Sonnabend gegen die HSG Elbmarsch unglücklich mit 18:19 (12:8) Toren und musste den zweiten Tabellenplatz an die Gäste abtreten.

Die Uelzenerinnen spielten im ersten Durchgang auch ohne ihre mit 64 Saisontreffern beste Torschützin Angela Wulschläger wie aus einem Guss. Maus: „Elbmarsch hatte zum Ende der ersten Hälfte kaum ein Mittel gegen unseren druckvollen und temporeichen Rückraum.“

Dass der TVU dieses kräfteraubende Tempo nicht durchgehend halten konnte, war Maus klar. „Dass wir jedoch nach der Halbzeit nicht wieder an das starke Spiel anknüpfen sollten, war nicht zwingend vorhersehbar. Zu stabil und dominant hatten wir uns im ersten Durchgang gezeigt und lediglich versäumt, klare Verhältnisse zu schaffen.“

Mit fünf Toren in Folge drehten die Gäste nach dem Seitenwechsel die Partie. Maus hatte sein Team in der Kabine noch ausdrücklich gewarnt: „Seid wach nach der Halbzeit, sonst steht es plötzlich 12:14!“

In einem offenen Schlagabtausch lag der TVU letztmals in der 55. Minute nach einem Tor von Fiona Sagemann in Führung (18:17), ehe Elbmarsch ausglich (56.) und 30 Sekunden vor dem Ende den Siegtreffer markierte – beide Tore erzielte die HSG per Siebenmeter. Maus: „Das Ding haben wir selbst verbockt.“

Der TVU-Trainer sagte Spitzenreiter SV Altencelle, nächster Gegner der Uelzenerinnen am kommenden Sonnabend, den Kampf an: „Nun werden wir mit ordentlich Wut im Bauch nach Celle fahren und ihnen die vermeintlich einfache Aufgabe gegen einen stark ersatzgeschwächten Kader aus Uelzen vermiesen. Die werden sich jedes Tor hart erkämpfen müssen!“

• TVU (Tore): Hennings – Bartmann, Gundlach, Thomsen (3), Meyer, Marre, Tippe (2), Warnecke (4/1 Siebenmeter), Sagemann (4), Clasen (2), Pein (3).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare