Kreisliga: Holdenstedt erwartet FCO / SC 09 und Union unter Zugzwang

Derby verspricht Tempo und Rasse

+
Vor dem Spiel beim Tabellenletzten in Lüneburg ist Union Bevensen (links Fabian Venturini) „etwas unter Zugzwang geraten“, sagt Trainer Thorsten Schüler.

Uelzen/Landkreis – In der Fußball-Kreisliga Heide-Wendland sticht am 5. Spieltag aus Kreissicht das Uelzener Stadtteilderby zwischen dem SV Holdenstedt und dem FC Oldenstadt heraus.

Zudem hoffen der SC 09 Uelzen (gegen Reppenstedt) und die Union Bevensen (beim SC Lüneburg) auf weitere Punktgewinne.

SC Lüneburg – Union Bevensen (So., 15)

Nach der Pleite in Lemgow/Dangenstorf (3:5) ist Bad Bevensens Trainer Thorsten Schüler ein wenig nachdenklich geworden: „Wir sind nun zweifellos etwas unter Zugzwang geraten.“ Vor allem die Art und Weise der Niederlage stieß ihm sauer auf. Dementsprechend erwartet er nun beim noch sieglosen Tabellenletzten in Lüneburg ein anderes Gesicht seiner Mannschaft, dämpft aber zugleich allzu große Erwartungen. „Die Lüneburger haben die letzten Spiele zwar verloren, allerdings immer nur sehr knapp. Da wir für Sonntag eine sehr dünne Personaldecke haben, wird es wohl ein sehr schwieriges Spiel.“

SC 09 Uelzen – TuS Reppenstedt (So., 15)

Groß war die Erleichterung der Uelzener nach dem ersten Saisonsieg zuletzt gegen den SC Lüneburg (2:1).

Gelöste Stimmung nach dem ersten Saisonsieg herrscht beim SC 09 Uelzen (Mitte Kapitän Kushtrim Berisha), und auch die seit drei Runden ungeschlagenen Holdenstedter (lila Trikots) gehen heute dem Pokalspiel und am Sonntag dem Ortsderby entschlossen entgegen.

Erneut vor eigenem Anhang wollen die Fischerhöfler nun unbedingt nachlegen, erwarten mit den Reppenstedtern aber einen unangenehmen Gegner. „Die kann man immer sehr schwer einschätzen“, befürchtet Harald Voigts vom SC-Trainerteam eine knifflige Aufgabe. „Aber wir wollen den neuen Schwung mitnehmen und wie am Vorsonntag mit Leidenschaft und Siegeswillen auftreten. Klappt das, bin ich zuversichtlich, dass wir die Punkte, die wir gut gebrauchen können, auch einsacken.“

SV Holdenstedt – FC Oldenstadt (So., 15)

Große Derby-Vorfreude herrscht sowohl in Holdenstedt als auch in Oldenstadt. Gastgeber SVH blieb zuletzt drei Mal unbesiegt (ein Sieg/zwei Remis), während der FCO nach dem Vorsonntagsdebakel gegen Wustrow (1:7) auf den vorletzten Rang abrutschte.

Von einer (klaren) Favoritenrolle will SVH-Trainer Martin Lübkert allerdings nichts wissen: „Oldenstadt wird bestimmt anders auftreten als zuletzt. Aber wir werden natürlich versuchen, unser Spiel durchzudrücken und endlich mehr Tore aus unseren vielen Möglichkeiten zu machen. Ich hoffe, wir lassen nicht zu viel Kraft im Pokalspiel am Freitag.“

Auf der Gegenseite zeigt sich Gästecoach André Kobus immer noch ziemlich geschockt vom jüngsten Auftritt seines Teams: „Das Gute ist, dass es nicht schlechter geht. Meine Erwartung ist, dass die Mannschaft jetzt eine Reaktion zeigt und klarstellt, dass es ein Ausrutscher war.“ Änderungen in der Startelf seien „sehr wahrscheinlich“. Kobus: „Ich persönlich freue mich auf ein rassiges Derby mit viel Tempo. Der Ausgang ist in meinen Augen völlig offen.“

VON MICHAEL KLINGEBIEL

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare