„Damit können wir leben“

Barums Chris Kistenbrügger (links) musste in der 80. Minute mit einer Gelb-Roten Karten vom Platz. Foto: Barklage

ab Vastorf. Nach zwei Niederlagen in Folge holte der Fußball-Bezirksligist MTV Barum am Ostermontag im Nachholspiel beim Vastorfer SK ein 2:2-Unentschieden. Alle vier Tore fielen bereits vor der Pause.

Barums Trainer Andreas Lindenau hatte gerade erst auf der Trainerbank Platz genommen, da lag seine Mannschaft schon mit 1:0 zurück. MTV-Keeper Henning Meyer verschätzte sich bei dem harmlosen Schuß von Purwin (2.). Doch nur drei Minuten später egalisierten die Gäste den Rückstand. Ulf Nerlich verwandelte einen Foulelfmeter sicher (5.). Waldemar Braun war zuvor im Strafraum unsanft von den Beinen geholt worden. Die Barumer spielten nach dem Ausgleich weiter druckvoll nach vorne und gingen nach 20 Minuten sogar durch Waldemar Braun nicht ganz unverdient mit 1:2 in Führung. Doch noch vor der Pause kamen die Vastorfer durch Purwin zum 2:2-Ausgleich (39.).

Die zweite Halbzeit bot den Zuschauern dann nicht mehr so viel Unterhaltendes. Die Barumer hatten kurz vor Spielende noch eine Doppelchance durch Waldemar Braun und Maik Ollmann (84./85.). Brauns Flanke senkte sich noch auf die Latte, Ollmanns Volleyschuss ging knapp am Tor vorbei. Fünf Minute zuvor sah Barum Chris Kistenbrügger noch die Gelb-Rote-Karte. Der Schiedsrichter ließ den Barumer zunächst auf dem Platz, doch MTV-Trainer Lindenau signalisierte dem Unparteiischen, das Kistenbrügger schon vorher die Gelbe Karte erhalten hatte. Daraufhin schickte der Referee den Spieler vom Platz. „Mit dem 2:2 können wir leben“, so Lindenau, der am Sonnabend den TuS Ebstorf in Barum empfängt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare