Ausnahmen für Jugend und Senioren

Corona-Notbremse: Auch der Tischtennis-Verband bricht die Saison ab

Ein Tischtennis-Schläger liegt mit einem Ball auf der Platte
+
Das war’s dann mit dieser Tischtennis-Saison in den Spielklassen der Frauen und Männer: Der Landesverband hat die Spielzeit abgebrochen und für ungültig erklärt.
  • Bernd Klingebiel
    vonBernd Klingebiel
    schließen

Der nächste große Sportfachverband in Niedersachsen zieht die Corona-Notbremse: Nach Handball und Volleyball hat nun auch der Tischtennis-Verband Niedersachsen (TTVN) den Punktspielbetrieb in allen Ligen im Erwachsenenbereich abgebrochen und die Saison sogar für ungültig erklärt – als hätte es sie nie gegeben. Hoffnung besteht für die Jugend und Senioren.

Uelzen/Landkreis – Die Tischtennissaison 2020/21 bei den Erwachsenen ist offiziell annulliert. Es gibt keine Auf- und Absteiger, keine Relegation und keine zurückgezogenen Mannschaften. Alle Teams von der Kreis- bis zur Verbandsebene erhalten in der kommenden Spielzeit das Startrecht in der Liga, der sie zu Beginn der ungültigen Saison zugehörig waren.

Überwältigende Mehrheit stimmt für sofortigen Saisonabbruch

Die Entscheidung fällte das TTVN-Präsidium in einer Videokonferenz. Zuvor hatte sich das Gremium mit den Vorsitzenden der Kreis-, Regions- und Bezirksverbände ausgetauscht. Dabei habe sich eine überwältigende Mehrheit dafür ausgesprochen, umgehend den Schlussstrich zu ziehen.

Präsident Heinz Böhne: „Angesichts der zur Verfügung stehenden Zeit und der großen Unsicherheiten hinsichtlich der pandemischen Entwicklung halten wir es für richtig, die Saison abzubrechen. Neben dem Votum der Gliederungen kamen in den letzten Wochen auch aus unseren Mitgliedsvereinen verstärkt Forderungen nach einem Abbruch.“

Die Situation in Niedersachsen stellt sich dabei sehr unterschiedlich dar. Während in einigen Teilen die Einfachrunde schon recht weit fortgeschritten war, haben in anderen Regionen einzelne Mannschaften noch kein einziges Spiel bestritten.

Erst ein Saisonspiel der Altenmedinger Frauen

Männer-Bezirksoberligist Post SV Uelzen hat vier von neun Partien absolviert, der TuS Celle II in dieser Liga dagegen erst eine. Fünf von zwölf Runden stehen bei Bezirksligist TSV Altenmedingen zu Buche, alle anderen Kreisvertreter in dieser Spielklasse haben weniger. Altenmedingens Bezirksliga-Frauen waren in der Neuner-Riege erst einmal im Einsatz.

Auf Kreisebene – die Staffeln umfassen acht beziehungsweise neun Teams – hat der SV Holdenstedt V als Spitzenreiter der 4. Kreisklasse mit sechs Partien die insgesamt meisten absolviert.

Ausnahmen für Tischtennis-Jugend und -Senioren

Ausnahmen gibt es auch. Sowohl für die Nachwuchsspielklassen. Das sind zumeist reine Meldeligen ohne Auf- und Abstieg. Als auch für den Seniorenspielbetrieb, der an zwei sogenannten Blockspieltagen abgewickelt wird. In beiden Altersgruppen bestehe aufgrund kleinerer Gruppengrößen die Hoffnung, alle noch offenen Spiele austragen zu können, heißt es beim TTVN. Die Entscheidung fällt Anfang April.

Im Erwachsenenbereich werden die Landesindividualmeisterschaften der Damen/Herren und Nachwuchsklassen nicht nachgeholt. Lediglich für die Senioren steht ein Hintertürchen offen. Deren nationalen Titelkämpfe sind für den Juli geplant. Die Qualifikation – möglichst auf sportlichem Weg – soll in Niedersachsen im Juni erfolgen. Falls es die Regelungen zulassen und ein Ausrichter gefunden wird, werden die Landesindividualmeisterschaften der Seniorenklassen im Juni stattfinden.

Der Blick geht nun nach vorn. Der TTVN will die Vereine bei der Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes nach eigenen Worten bestmöglich unterstützen. Er hofft, nach den Erfahrungen im ersten Lockdown und mit den dabei entwickelten Hygienekonzepte einen Blitzstart hinlegen zu können, sobald es die Pandemiesituation erlaubt. Wie für die Handballer, gilt aber auch im Tischtennis: Viel wird davon abhängen, ob die meist in kommunaler Trägerschaft befindlichen Sporthallen zügig öffnen.

Geplant ist zudem ein alternativer Mannschaftsspielbetrieb, der es bei Interesse ermöglichen soll, die tischtennisfreie Zeit vor den Sommerferien zu überbrücken. Die TTVN-Race-Turnierserie, offene Turniere und Ortsentscheide der mini-Meisterschaften sollen sobald wie möglich wieder starten.

Stimmen aus dem Tischtennis-Kreisverband Uelzen

Olaf Müller, Pressesprecher des Tischtennis-Kreisverbandes Uelzen: „Sobald die Hallen wieder offen sind, wird der TTKV prüfen, inwieweit die Kreispokalwettbewerbe 2020/21 vor den Sommerferien zu Ende gespielt werden können. Auch eine kleine Turnierserie – TTVN-Races – ist im Kreis Uelzen möglich. All dies kann aber aus derzeitiger Sicht nur auf freiwilliger Basis geschehen. Ansonsten schließen wir uns dem TTVN an. Zu begrüßen ist auf jeden Fall, dass jetzt Planungssicherheit für eine hoffentlich komplette Saison 2021/22 da ist.“

„Mit Weitblick auf die neue Saison vorbereiten“

Daniel König (MTV Gerdau), Jugendwart des TTKV: „Der Saisonabbruch ist natürlich schade, jeder hätte wohl gerne noch wenigstens die Halbserie zu Ende gespielt. Aufgrund der weiter anhaltenden Unsicherheit, wann der Sport wieder möglich ist und wann vor allem die Hallen wieder öffnen, ist dies ein nachvollziehbarer Schritt. Somit kann man sich mit Weitblick auf die neue Saison vorbereiten. Gespannt bin ich auf dieses Überbrückungsangebot, das der TTVN für den Sommer erarbeiten will. In meiner Rolle als Jugendwart hoffe ich natürlich, dass wir die gegebene Chance nutzen können und die Saison zumindest für die Kinder und Jugendlichen, in einer Halbserie, beenden können. “

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare