AZ-ARCHIVPERLEN: Die Fußball-Bundesliga zu Gast in Uelzen (6)

Köllings Protokolle bringen Eintracht Braunschweig ins Schwitzen

Zuschauermassen sitzen am Spielfeldrand
+
1861 Zuschauer säumen das Spielfeld im Waldstadion und sehen eine großartige Leistung des TuS Bodenteich.
  • Bernd Klingebiel
    vonBernd Klingebiel
    schließen

Sogar der Himmel weint nach tagelangem Sonnenschein über die Leistung, die Fußball-Bundesligist Eintracht Braunschweig am Donnerstagabend des 5. August 1982 in Bad Bodenteich abliefert.

Früher war alles besser. Sagt der Volksmund. Zumindest war früher alles irgendwie anders. Sagt ein Blick in die AZ-Archive. Die Fußball-Bundesliga gastierte regelmäßig im Landkreis. Heute Folge 6: Blick in die Karten von TuS-Trainer Rainer Kölling beim Gastspiel der Löwenstädter.

Bad Bodenteich – Der damals einzige niedersächsische Fußball-Bundesligist ist seine Antrittsgage von 14 000 Mark nicht wert, urteilt die AZ über die „unverschämte“ Darbietung der Braunschweiger Eintracht beim 2:1-Sieg im Waldstadion. Der vier Klassen tiefer spielende Landesligist TuS Bodenteich hingegen begeistert die 1861 zahlenden Fans: Die Mannschaft „kämpft aufopfernd und leistet auch spielerisch Beachtliches“, lobt die Lokalzeitung.

Eintracht Braunschweig tritt mit drei Nationalspielern in Bad Bodenteich an

Die Eintracht tritt ersatzgeschwächt an, läuft aber unter anderen mit Nationaltorwart Bernd Franke und den Auswahlspielern Hasse Borg (Schweden) und Ilija Zavisic (Jugoslawien) auf. Der vierte Nationalspieler im Bunde fehlt: Ronald „Ronny“ Worm.

Rainer Kölling ist auch nach seiner Karriere eng dran am Fußballgeschehen.

TuS-Spielertrainer Rainer Kölling gibt eine kühne Marschroute aus: „Wir wollen mit nicht mehr als drei oder vier Toren Unterschied verlieren.“ Er hat das Team 1980 übernommen, ab 1984 dann für weitere zwei Jahre als lizenzierter Trainer.

Kölling ahnt, dass sich die Löwenstädter die Zähne an den Blau-Weißen ausbeißen könnten. Er erinnert sich noch heute „natürlich“ gut an diese Partie – „schließlich war ich damals großer Eintracht-Fan.“

Rainer Köllings Protokoll zur Vorbereitung und Auswertung des Spiels gegen Bundesligist Eintracht Braunschweig.

Rainer Kölling ist mit 740 Ligaspielen einsamer Rekordspieler des TuS Bodenteich

Der heute 74-Jährige lebt mittlerweile in Uetersen. Er ist mit 740 Ligaspielen immer noch einsamer Rekordhalter des TuS Bodenteich, prägt damals das erfolgreichste Kapitel der blau-weißen Fußballhistorie entscheidend mit.

Köllings Einzelkritik zum Spiel gegen Eintracht Braunschweig

So bewertete TuS Bodenteichs Spielertrainer Rainer Kölling die Leistungen seiner Akteure im Spiel gegen Bundesligist Eintracht Braunschweig:

Buchholz: 1 – viele gute Szenen, insbesondere in der zweiten Halbzeit; unter Umständen beim ersten Tor verkehrt gestanden.

Dierks: 2/3 – kämpfte bravourös; zu Anfang Abstimmungsschwierigkeiten.

N. Franz: 2/3 – schaltete sich wiederholt gut ins Mittelfeldspiel ein.

Saßnick: 3 – erledigte Abwehraufgabe gegen Zavisic zufriedenstellend.

Schulz: 2 – übertrieb von Zeit zu Zeit das Ballhalten; läuferisch und kämpferisch gut.

Lemm: 2 – wurde erst in der 2. Halbzeit stark als Libero; oft etwas leichtsinnig beim Dribbling.

Bendorf: 3 – zweikampfstark; in einigen Szenen zeigte er wenig Übersicht.

Arndt: 3/4 – Fehler beim Gegentor; ließ in einigen Szenen Übersicht vermissen, die langen Pässe kamen nicht an.

Weber: 2 – im Abschluss noch schwach; Großchance zu Beginn.

Nickel: 2/3 – spielerisch fehlte noch einiges; zweikampfstark.

Bode: 3 – als reiner Abwehrspieler nicht zweikampfstark genug.

Struensee: 3/4 – viel Mühe mit Zavisic.

Dolezych: 3 – alter Fehler: spielt zu viel zurück; kann immer noch mehr bringen.

Bandt: 3 – läuferisch noch verbesserungswürdig.

Schröder: 3/4 – läuferisch noch verbesserungswürdig.

P. Franz: 3/4 – viele taktische Fehler; Stellungsspiel verbesserungswürdig.

Gerlach: 3 – /.

„Ich habe mit der Übernahme der Trainingsleitung die Mannschaft auf eine Raumdeckung – damals noch nicht üblich – sehr erfolgreich umgestellt, eine sehr willige Mannschaft mit vielen Leistungsträgern. Viele Gegner konnten sich nur sehr schwer darauf einstellen“, erklärt er. Der Erfolg gibt Kölling recht. Der TuS ist zeitweilig als klassenhöchste Kreismannschaft ständig unter den ersten Fünf der Landesliga zu finden und spielt 1982 um den Aufstieg.

Bodenteichs Landesauswahl-Torwart Eckhard Buchholz hat gegen den Schuss von Braunschweigs Manfred Tripbacher (ganz links) das Nachsehen – 0:1. Neben dem Torschützen TuS-Spielertrainer Rainer Kölling.

Selbst bei einem freundschaftlichen Fußballfest gegen einen Erstligisten, das anlässlich des Neubaubeginns des TuS-Vereinsheimes gefeiert wird, rückt Kölling nicht von seiner Linie der professionell-protokollarischen Spielvorbereitung und kritischen Nachbetrachtung ab. Er analysiert schriftlich die Taktik des Gegners, entwirft für das eigene Team die Gruppen- und Einzeltaktik, begründet Veränderungen in der eigenen Aufstellung – und verteilt nach der Partie Schulnoten an seine Kicker (siehe Infokasten).

Kölling: „Diese Unterlagen gehörten nach meinem Verständnis zu einer optimalen Vor- und Nachbereitung eines Spiels. Das gezielte Ansprechen von Situationen und taktischem Verhalten wurde geschätzt.“ Die kritischen Anmerkungen „haben die Leistungsfähigkeit und das Vertrauen in die eigenen Leistungsmöglichkeiten, insbesondere durchschnittlicher Spieler wesentlich verbessert“, ist er überzeugt.

Auch beruflich färbt das Engagement ab: In seiner Tätigkeit als stellvertretender Samtgemeindedirektor und später Bodenteicher Samtgemeindebürgermeister fühlt er sich dem TuS stets verbunden.

Der TuS Bodenteich wird 1982 Vizemeister in der Landesliga Ost. Landkreis und Kreissportbund Uelzen zeichnen das Team auf dem Sportehrentag aus.

Eintracht Braunschweig bekommt das köllingsche System und die Ernsthaftigkeit zu spüren. Nach den Führungstoren von Manfred Tripbacher (6.) und Reiner Hollmann (64./Foulelfmeter) gelingt Torjäger Wilfried Nickel in seinem 300. Einsatz im Bodenteicher Trikot per Strafstoß der Anschluss (76.). In der Schlussphase bleibt ein weiterer möglicher Elfmeterpfiff für den TuS aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare