Heide-Wendland-Liga: Zündstoff im Derby zwischen Oldenstadt und Bevensen / Rätzlingen drängt auf ersten Sieg

Brisantes Wiedersehen mit dem Ex

+
Der SC 09 Uelzen (rechts Ahmet Kayaokay mit dem Zerniener Paul-Corin Luther-Mosebach) hat in der Liga weiterhin schweren Stand und hofft gegen Woltersdorf auf die Wende.

Uelzen/Landkreis. Aus Uelzener Sicht sticht am 6. Spieltag in der Fußball-Kreisliga Heide-Wendland das Derby zwischen dem Tabellenfünften und –sechsten in Oldenstadt heraus.

Der neue Trainer der Union Bevensen und zuvor langjährige FCO-Coach Thorsten Schüler gibt sein erstes Gastspiel an alter Wirkungsstätte. Zudem liebäugeln die Römstedter gegen Reppenstedt mit einem weiteren Schritt nach oben. Der SC 09 Uelzen (gegen Woltersdorf), TV Rätzlingen (Dannenberg) und Teutonia Uelzen II (Barendorf) belegen derzeit die drei Abstiegsplätze und hoffen auf Überraschungen.

MTV Dannenberg – TV Rätzlingen (Sa., 17 Uhr)

Der TV Rätzlingen (rechts: Roman Gruss) hetzt dem ersten Sieg hinterher, während der MTV Römstedt (links: Nick Tappe) zuletzt deutlich die Kurve bekommen hat.

Eine intensive Trainingswoche mit viel Kraftausdauer und Taktik haben die Rätzlinger hinter sich und wollen nun versuchen, den favorisierten Dannenbergern ein Bein zu stellen. Nach nur einem Punkt aus vier Spielen (darunter drei deklassierende Niederlagen) steht der Kreisvertreter unter Druck.

„Wir wollen natürlich für eine Überraschung sorgen. Dafür müssen wir jedoch endlich mal über 90 Minuten kompakt stehen und aus einer sicheren Ordnung heraus nach vorne spielen“, hat sich Co-Trainer Steffen Vick viel vorgenommen.

Die Gastgeber hält er für sehr spielstark, die zudem mit dem Ex-Teutonen Maarten Lühr einen eigentlich viel zu guten Spieler für die Spielklasse in den Reihen haben. „Technisch eine Top-Truppe, was uns aber auch zu Gute kommt. Wir müssen ihnen die Lust am Fußballspielen nehmen und selbst Fußball arbeiten.“ David Gruss fehlt am morgigen Sonnabend beruflich, zudem gibt’s im Kader zwei Fragezeichen. „Alles kein Grund zum Jammern“, sagt Vick.

Teutonia Uelzen II – TuS Barendorf (So., 13 Uhr)

Viel Hoffnung auf den ersten Punktgewinn gibt es für die Uelzener Teutonen-Reserve im Duell gegen den TuS Barendorf vermutlich nicht. Die jüngsten Vorstellungen des Ligaletzten gegen Oldenstadt (0:6) und vor allem in Bad Bevensen (0:7) lassen erneut Schlimmes befürchten.

Die Gäste reisen jedenfalls als hohe Favoriten in den Sportpark, zumal Uelzens Trainer Frank Schwalbe mit großen Personalsorgen gebeutelt ist. „Ich weiß gar nicht, wie wir das alles kompensieren sollen und hoffe bis zum Sonntag noch auf bessere Nachrichten.“

MTV Römstedt – TuS Reppenstedt (So., 15 Uhr)

Drei Mal hintereinander ohne Gegentreffer blieben zuletzt die Römstedter (7:0 Tore) und holten dabei sieben Punkte. Keine Frage, der MTV akklimatisiert sich in der Liga und will nun daheim gegen den TuS Reppenstedt den nächsten Schritt setzen. Der Gast aus Lüneburgs Vorort feierte jüngst seinen zweiten Saisonsieg (3:2 gegen den SC Uelzen) und tummelt sich einen Zähler hinter dem Kreisvertreter.

Gar nicht zufrieden mit dem Auftreten seines Teams – trotz des 1:0-Erfolges in Zernien – zeigte sich MTV-Coach Torben Tutas. Er fordert daher eine klare Leistungssteigerung: „Ich denke, die Mannschaft wird es wissen und ein anderes Gesicht zeigen.“ Fehlen werden Torwart Clemens Hilbrecht (die in Zernien erlittene Fußverletzung erwies sich als nicht so schwerwiegend, wie zunächst befürchtet) und Raphael Giannis (privat verhindert).

SC 09 Uelzen – TuS Woltersdorf (So., 15 Uhr)

Der Stachel nach der ärgerlichen Niederlage zuletzt in Reppenstedt (2:3) sitzt beim Sportclub Uelzen immer noch sehr tief. Nun gilt es aber, daheim gegen die Woltersdorfer einen Schritt aus der Abstiegszone heraus zu setzen. Harald Voigts aus dem blau-weißen Trainerteam sieht es so: „Wir müssen das jüngst Erlebte schnell aus unseren Köpfen streichen. Mit dem TuS erwartet uns ein dickes Brett, das es zu durchbohren gilt.“ Schließlich zeigte der Gast aus Lüchow/Dannenberg am Vorsonntag Zähne, stürzte den zuvor verlustpunktfreien Spitzenreiter Lemgow/Dangenstorf (3:0) und reist mit entsprechend viel Schwung an den Fischerhof. „Vollgas geben“, gibt Voigts daher als Motto aus. Alaa Bouzan (Rotsperre) und der nach wie vor verletzte Andreas Richter stehen nicht zur Verfügung.

FC Oldenstadt – Union Bevensen (So., 15 Uhr)

Viel Brisanz steckt im Kreisderby zwischen den punktgleichen Oldenstädtern und der Union Bevensen. Nicht zuletzt deshalb, weil der jetzige Union-Trainer und zuvor jahrelange FCO-Chef Thorsten Schüler sein Gastspiel am alten Wirkungsort gibt. Aber auch die Tabellensituation versprüht einen besonderen Reiz – der Sieger hält engen Kontakt zur Spitze.

FCO-Coach André Kobus wurmt immer noch „die unnötige Niederlage“ in Vögelsen (0:2), er erwartet von seiner Mannschaft jetzt wieder einen konzentrierten Auftritt: „Auch wenn wir nicht der Favorit sind, wollen wir am Ende nicht mit leeren Händen dastehen.“

Auf der Gegenseite erwartet Betreuer Helge Hinrichs einen extrem motivierten Gastgeber: „Schließlich geht’s für die Oldenstädter erstmals gegen den Ex-Trainer. Daher sind 100 Prozent Konzentration gefordert. In der Vergangenheit waren die Spiele stets heiß umkämpft und immer knapp.“ Den Kurstädtern steht trotz einiger Ausfälle ein guter Kader zur Verfügung.

Von Michael Klingebiel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare