22:22 – TVU holt klaren Rückstand auf und vergibt den Sieg

Mit der Brechstange

+
Kampfstark: Hendrik Düver setzt sich gegen die Soltauer Stefan Bulitz (links) und Maximilian Moege durch.

Uelzen – Seit acht Wochen nicht gespielt und wegen Personalnot nur unregelmäßig trainiert: Ungünstiger hätten die Voraussetzungen für den Rückrundenstart bei Handball-Landesligist TV Uelzen kaum sein können.

Mit dem 22:22-Remis am Samstagabend in eigener Halle gegen den MTV Soltau zeigte sich Trainer Detlef Wehrmann denn auch zufrieden: „Der Trainingsrückstand war zu erkennen. Wir können mit dem Punkt ganz gut leben.“

Zumal die Besetzungssorgen auch weiterhin drückten. Die Routiniers Herbert Mendrizik und Ulf Dittberner aus der 3. Mannschaft, die den Kader ergänzten, mussten sich die Partie dennoch 60 Minuten lang von der Bank aus ansehen.

Mal was Neues: Kreisläufer Stefan Trieglaff musste den verletzten Linksaußen Gerrit Schlapmann vertreten und erzielte von der ihm ungewohnten Position drei Tore.

Bei einem Sechs-Tore-Rückstand (12:18) nach 37 Minuten schienen die abschlussschwachen Uelzener aufs Abstellgleis geraten zu sein. Doch die „Black Owls“ packten die Brechstange aus, schnupperten kurz am Ausgleich und lagen sieben Minuten vor dem Ende doch wieder mit drei Treffern zurück (19:22). Wehrmann haderte: „Wir hatten viele klare Chancen und haben einige Fehler zuviel gemacht. Das erinnerte an den Anfang der Saison.“

Mit dem 22. Tor von Viktor Karsten hatte der auswärts noch sieglose Verbandsligaabsteiger sein Pulver jedoch verschossen. Kevin Kwiotek und Steffen Schenk (in Unterzahl) verkürzten, ehe Johannes Specht 100 Sekunden vor der Sirene der Ausgleich gelang. Im Gegenzug leistete sich Soltaus Viktor Karsten bei angedrohtem Zeitspiel eine technische Schlamperei. Ballbesitz für den TVU!

Wehrmann nahm eine Auszeit, diktierte den letzten Spielzug der Partie, der Uelzen sogar noch den Sieg bringen sollte. Doch Specht verlor die Kugel. Glück für den TVU: Für eine Welle reichte den Böhmestädtern die Zeit nicht mehr.

VON BERND KLINGEBIEL

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare