Siegtreffer nach 90-Minuten-Einsatz in der Zweiten und in Unterzahl

Borbe entscheidet das Derby: Emmendorf besiegt Teutonia!

+
Zwei, die in einer geschlossenen Mannschaft zu den Emmendorfer Matchwinnern wurden: Torschütze Dustin Borbe und Keeper David Meyer.

Uelzen - von Bernd Klingebiel. Der SV Emmendorf hat überraschend das Derby der Fußball-Landesliga bei Teutonia Uelzen gewonnen. Die Grün-Schwarzen setzten sich am Sonnabend vor 510 zahlenden Zuschauern mit 1:0 (0:0) durch und überflügelten mit dem ersten Saisonsieg ihren Gastgeber in der Tabelle. Teutonia wartet auch nach fünf Spielen weiter auf den ersten Dreier.

Der Siegtreffer fiel wenige Minuten nach einer Roten Karte (68.) gegen den Emmendorfer Stürmer Kevin Schusdzarra. Das Trainerduo Felix Lüring/Nick Motzny wechselte taktisch bedingt Dustin Borbe ein, der zuvor bereits 90 Minuten in der Reserve absolviert hatte und auch dort im Vorspiel gegen die SG Rätzlingen/Teutonia II das entscheidende 1:0 erzielt hatte! Borbe entwischte bei einem der wenigen Emmendorfer Entlastungen dem Uelzener Rechtsverteidiger Nemanja Grahovac und spitzelte den Ball am herausstürzenden Marvin Paulini ins Netz (73.).

Die Fotos vom Derby

Derby-Überraschung: SV Emmendorf gewinnt mit 1:0 bei Teutonia Uelzen

Im ersten Durchgang präsentierten sich die Emmendorfer als willensstärkere und frischere Mannschaft mit deutlich mehr Zug zum Tor. Teutonia-Trainer Frank Heine: "Ich habe meine Mannschaft in der Halbzeitpause gefragt, ob sie überhaupt weiß, dass Derby ist."

Die Blau-Gelben kamen wie verwandelt aus der Kabine, erarbeiteten sich zahlreiche Torchancen. SVE-Keeper David Meyer jedoch war schier unüberwindbar, zudem retteten die Emmendorfer drei Mal auf der eigenen Torlinie, warfen sich immer wieder den Uelzener Angriffen und Torschüssen entgegen. Heine: "Die Torchancen in der zweiten Halbzeit haben für zwei Spiele gereicht." Lüring und Motzny stuften den Erfolg aufgrund der mannschaftlichen Geschlossenheit und des unbändigen Kampfgeistes als verdient ein. Motzny: "Wir haben von der ersten Minute an mit vollem Einsatz gespielt."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare