4:0 – Bezirksliga-Fußballerinnen feiern die Meisterschaft / Aufstiegschance für Landesliga-Vizemeister Teutonia?

VfL Böddenstedt am Ziel der Träume

+
Meister und Aufsteiger in die Landesliga: Nach dem Schlusspfiff ging in Böddenstedt die Post ab.

kl/am Böddenstedt/Landkreis. Jubel in Schwarz-Gelb! Die Fußballfrauen des VfL Böddenstedt haben sich mit einem 4:0-Heimsieg gegen den FC Roddau am Sonnabend zur Bezirksliga-Meisterschaft und in die Landesliga geschossen.

Eine Aufstiegschance bietet sich überraschend womöglich nun auch Teutonia Uelzen. Die Blau-Gelben kletterten durch einen 6:2-Sieg in Bassen auf Platz zwei der Landesligatabelle. Oberligist MTV Barum beendete die Saison gestern mit einem famosen 4:1-Sieg in Ahlerstedt.

Oberliga

Ahlerstedt - Barum 4:1

Ein schöneres Abschiedsgeschenk hätte sich Barums scheidender Trainer Michael Schulz nicht wünschen können. „Es war eines der besten Spiele, die ich jemals von meiner Mannschaft gesehen habe.“ Nach einem Eigentor (17.) erhöhten Christin Wulf, Laura Alvermann (nach verunglückter Flanke/43.) und Danica Schön per Drehschuss (72.) auf 4:0. Den Barumerinnen boten sich weitere Großchancen. Vor allem Wulf und Celina Eder spielten wie entfesselt. Nach einem Zwischentief mit nur zwei Punkten aus vier Spielen feierte der MTV einen Saisonabschluss nach Maß. Das Team verpasste haarscharf den Vizetitel, beendete die Saison auf Platz drei und damit über den gesteckten Zielen (Top 5). „Wir sind sehr zufrieden“, sagte Schulz zum Abschied.

• Tore: 0:1 Klintworth (Eigentor/17.), 0:2 Wulf (21.), 0:3 Alvermann (43.), 0:4 Schön (72.), 1:4 Cordes (81.).

• MTV: Sonnenschein - F. Schulte, Almstedt, Kamrath, Alvermann - Wulf, T. Schulte, Papenburg, Eder (74. Wittersheim) - Wendt (68. L. Panetta), Schön.

Landesliga

Bassen - Teutonia Uelzen 2:6

Erst nach einer Aufholjagd mit 6:2-Sieg nach 0:2-Rückstand und der damit errungenen Vizemeisterschaft informierten Trainer Marco Schulze und Betreuerin Oda Haupt die Mannschaft: Wegen des angeblichen Verzichts eines Vereins winkt Teutonia nun wohl doch ein Aufstiegsspiel zur Oberliga. Näheres war noch nicht bekannt.

Im zweiten Durchgang lieferten die Uelzenerinnen in Bassen eine „Klasseleistung“ ab, lobte Haupt. Insbesondere das Trio mit Nina Becker, Inga Heitmann und der vierfachen Torschützen Kerstin Barge wirbelte nach Belieben. Barge verpasste trotz ihrer insgesamt 35 Saisontreffer die Torjägerkrone, die an Fenna Elfer vom Meister FC Osten ging, die 38 Mal jubelte.

• Tore: 1:0, 2:0 Kobelt (13., 23./FE), 2:1 Mittermeier (25./FE), 2:2 Becker (51.), 2:3, 2:4. 2:5, 2:5 Barge (55., 61., 79., 90.+3).

• Teutonia: Jähn – Mertens, Wittek, Kaiser, Brüggemann, Reis, Mittermeier, Brecker – Heitmann, Barge.

Bezirksliga

Böddenstedt - Roddau 4:0

Als Schiedsrichter Günter Walter die Partie am Samstagabend abpfeift, spritzt der Sekt über den Böddenstedter Rasen. Die VfL-Frauen haben es aus eigener Kraft geschafft und mit einem ungefährdeten 4:0-Heimsieg über den FC Roddau die Meisterschaft in der Bezirksligastaffel Ost und den direkten Aufstieg in die Landesliga eingefahren! Die erwartete Attacke des TSV Stelle im Fernduell mit Böddenstedt blieb dabei sogar aus. Der Tabellenzweite verlor bei Eintracht Lüneburg mit 0:2 und muss nunmehr in die Aufstiegsrelegation.

Das letzte Saisonspiel gegen Roddau, das sich trotz der Niederlage in Böddenstedt den Klassenerhalt sicherte, geriet zur Gala von Sabine Kutzner. Die Stürmerin markierte sämtliche Treffer für den VfL beim 4:0-Sieg. „Ich bin stolz auf das, was wir in Böddenstedt erreicht haben. Die Mannschaft hat alles super umgesetzt, auch wenn sie ein bisschen nervös war“, lobte der VfL-Trainer Björn Wilhelms sein Meisterteam.

• Tore: 1:0, 2:0, 3:0, 4:0 Kutzner (20., 39., 72., 79.).

• VfL Böddenstedt: Schöbel – Drafz (80. Schumann), Höber, Meißner, Niemann – Jo. Hillmer, F. Ernst, Frohloff, Je. Hilmer (75. A. Ernst) – Jekel, Kutzner.

Von Bernd Klingebiel und Arek Marud

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare