Spielverbot für 18-Jährige im Herrenbereich: Pilotprojekt sorgt für Unmut im Fußballkreis Heide-Wendland

TuS Bodenteich fordert: „Regelung ersatzlos streichen!“

Bad Bodenteich/Landkreis – Der Fußballkreis Heide-Wendland kommt nicht zur Ruhe.

Nach Teamabmeldungen und dem weiterhin nicht entschiedenen Aufstiegs-Verfahren des SV Molzen hat nunmehr der TuS Bodenteich gegen die auf Kreisebene geltende Junioren-Ausschreibung für die Saison 2019/20 Einspruch eingelegt.

In einer Rundmail an sämtliche Kreisvereine bittet der TuS „um Eure Unterstützung“. Auch der SV Holdenstedt führt den Widerstand mit an.

Im Heide-Wendland-Kreis wird der vor sich hin dümpelnde Spielbetrieb der U19-Junioren eingestellt. Der ältere A-Jugend-Jahrgang wird den Herren zugeschlagen. Es wird nur noch in U18-Staffeln gespielt. Aber: Alle eingesetzten U18-Spieler des Jahrgangs 2002 und auch die Kicker der gemeldeten U18-Mannschaften, die nach dem 1. Januar 2020 ihren 18. Geburtstag feiern, dürfen in der gesamten Saison 19/20 nicht für Herrenteams auflaufen. Das gelte übrigens nicht für jene U18-Junioren, die in Mannschaften auf Bezirksebene spielen. Da bleibt"s bisher beim Alten.

TuS Bodenteichs Pressesprecher Friedhelm Knüppel: „Unser Einspruch richtet sich dagegen, dass Juniorenspieler, die ihr 18. Lebensjahr vollenden und damit als Erwachsene zu behandeln sind, nicht – wie in Paragraf 10 der NFV-Jugendordnung vorgesehen und langjährig bewährt – in Herrenmannschaften eingesetzt werden dürfen.“

„Immer gut gefahren“

Der TuS Bodenteich begründet seinen Einspruch mit der „geografischen Lage am Rand des Fußballkreises und des Bezirks“. Knüppel: „Wir haben schon seit längerer Zeit große Schwierigkeiten, neue Spieler für unsere Herrenmannschaften zu gewinnen, die wegen der Entfernung lieber in Uelzener Vereinen oder in Vereinen des Nordkreises spielen möchten. Wir sind deshalb in den vergangenen Jahren immer gut damit gefahren, unsere älteren Juniorenspieler frühzeitig an unsere Herrenmannschaften heranzuführen und sie mit Augenmaß dort einzusetzen, sobald sie ihr 18. Lebensjahr vollendet hatten.“

Diese Möglichkeit werde den Vereinen im Heide-Wendland-Kreis, und bisher auch nur dort, nunmehr genommen. Denn der Kreisverband probiert – auch gegen Bedenken aus den eigenen Reihen – ein Pilotprojekt. Knüppel: „Wenn man ein Pilotprojekt mit so weitreichenden Änderungen einführen will, dann hätte man doch mindestens alle betroffenen Vereine in den Entscheidungsprozess mit einbeziehen müssen und dies nicht von oben herab (...) anordnen. Glaubt denn irgendjemand im Kreisjugendausschuss, dass es nur eine einzige U18-Mannschaft mehr geben wird, wenn man 18-Jährigen verbietet, in Herrenmannschaften zu spielen?“

Der TuS fordert den KJA auf, die beanstandete Regelung „ersatzlos zu streichen“ und ein Pilotprojekt „erst dann verbindlich einzuführen, wenn dies mit den Vereinen ausführlich diskutiert worden und ein demokratisches Meinungsbild erfolgt ist“. Der KJA möchte in dem schwebenden Sportgerichtsverfahren gegenüber der AZ „keine Auskünfte erteilen“. Vorsitzender Klaus-Dieter Arndt: „Nur soviel, (es) dient dem Schutz der Jugend.“  kl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare