Emmendorf und Teutonia stark verbessert / Barumer Sorgen

Das war besorgniserregend

Teutonia Uelzen (Mitte Kristian Krieger gegen die Barumer Daniel Lindenau/links und Lars-Henrik März) gab beim 4:1-Sieg im Waldstadion den Ton an. 
+
Teutonia Uelzen (Mitte Kristian Krieger gegen die Barumer Daniel Lindenau/links und Lars-Henrik März) gab beim 4:1-Sieg im Waldstadion den Ton an. 

Uelzen/Landkreis – Die Fußball-Landesligisten SV Emmendorf und Teutonia Uelzen nähern sich der geforderten Ligaform und waren in den Testspielen gut drauf. Das konnte man vom Bezirksligisten MTV Barum nicht behaupten .

TSV Winsen/Luhe – SV Emmendorf 1:2

„Ich bin recht zufrieden, wie wir uns präsentiert haben“, erklärte Emmendorfs Trainer Achim Otte nach dem Sieg beim Landesliga-Vorletzten. Leistete sich der personell geschwächte SVE vor der Pause noch einige Abwehr-Wackler, spielte die Mannschaft nach dem Wechsel wesentlich kompakter und ließ kaum noch Torchancen zu. Auch das Ausgleichstor aus der 63. Minute nach Jan Böhringers 1:0-Führung (36.) brachte den SVE nicht aus dem Konzept.

Der 2:1-Siegtreffer durch Sönke Elbers (65.) wurde postwendend beantwortet und regelrecht erpresst. Otte: „Es gab einzelne Phasen, wo es etwas hakte. Wichtig war aber, dem Gegner in diesen Phasen keine Möglichkeiten zu geben. Wir haben viele gute Ansätze gezeigt, manchmal hat aber das Timing nach vorn nicht gepasst. Trotzdem war es ein sehr geschlossener Auftritt.“

MTV Barum – Teutonia Uelzen 1:4

Beim MTV Barum schrillen eine Woche vor dem Rückrundenstart gegen den VfL Breese-Langendorf die Alarmglocken. „Viel besorgniserregender als das Ergebnis war die Leistung“, sieht Trainer Philipp Zimmermann großen Nachholbedarf. Der MTV-Coach vermisste über weite Strecken der Partie Biss, Leidenschaft und Zielstrebigkeit. Er bemängelte Abspielfehler und Unkonzentriertheiten. „So werden wir nächste Woche keine Punkte holen.“

Teutonias Trainer Frank Heine sprach von einem Zeichen gegenüber dem mageren 2:2 eine Woche zuvor im Testspiel gegen den MTV Borstel/S. „Wir haben unter der Woche einiges intern angesprochen und analysiert. Das war definitiv eine Steigerung, obwohl die Chancenverwertung nicht berauschend war.“ Allerdings verletzte sich Neuzugang Immanuel Wieland beim Aufwärmen am Oberschenkel und konnte deshalb nicht mitwirken. Die Tore machten Andris Kuvsinovs (2), Robert Bruck und Nemanja Grahovac. Für Barum traf Julian Wulf per Strafstoß zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich.

SV Rosche – SV Eintracht Lüneburg 2:3

Die Roscher sind für den Punktspielstart gerüstet und boten dem Landesligisten Paroli, obwohl sie nur zu zwölft antraten (darunter Altherrenspieler Thomas Kotsch und Youngster Franz Gummer, zuletzt Lehmkes U18). Der Nachwuchsspieler trainiert bereits seit einiger Zeit mit und ist ab Sommer für den SVR spielberechtigt. „Wir waren ebenbürtig oder sogar besser und hatten die klareren Torchancen“, sagte SVR-Trainer Pascal Kläden. Die Lüneburger brachten zur Pause eine fast komplette neue Elf auf den Platz, schluckten aber zwei Tore durch Ole Hilmer und Joel Grefe. Das Sonntagsspiel beim TuS Wustrow mussten die Roscher absagen (Personalmangel). Für die Eintracht traf Ex-LSK-Kicker Ali Moslehe zweimal.

VfL Suderburg – SV Eintracht Lüneburg 2:0

Keine 16 Stunden später und mit einer Vormittagseinheit in den Knochen standen die Lüneburger in Hitzacker schon wieder gegen Suderburg auf dem Platz. „Sie hatten schwere Beine“, relativierte der VfL-Trainer Jaroslav Detko den 2:0-Sieg nach dem Doppelpack von Dennis Ohneseit. Vor dem Spitzenspiel gegen den VfL Lüneburg sieht er sein Team auf einem sehr guten Weg. Suderburg überzeugte spielerisch. „Fußballerisch war das in Ordnung.“

Der Bezirksligist TuS Bodenteich schlug den Kreisoberligisten SV Langenapel mit 6:0. „Ein erfreuliches Ergebnis. Allerdings gegen eine schwache Mannschaft. Insofern ist das nicht überzubewerten“, so TuS-Trainer Daniel Fleischer. Mit zwei Toren fügte sich Fuad Krupalija gut ein. Der offensive Neuzugang kommt aus Bosnien-Herzegowina. „Er kann uns in der Rückserie durchaus weiterhelfen.“ Für den SV Eddelstorf traf Neuzugang Malte Meyer zweimal beim 4:1-Sieg gegen Union Bevensen. Auch Stefan Kaßmann und Marcel Albry waren erfolgreich.

VON AREK MARUD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare