5. Ladies Cup: Zwei verletzte Spielerinnen beim 4. Turniersieg

Barum siegt und bangt

+
Das obligatorische Siegerfoto aus der Kabine durfte natürlich nicht fehlen. Barum verdiente sich den Titel in Stade – zum bereits vierten Mal holte der MTV den Ladies-Cup in Stade.

Stade/Barum – Wer, wenn nicht der MTV Barum? Zum vierten Mal haben die Oberliga-Fußballerinnen den Ladies-Cup des VfL Stade gewonnen – und das in der erst fünften Auflage! Der Sieg des Rekordchampions wurde mit zwei Verletzungen aber bitter bezahlt.

Denn schon im ersten Vorrundenspiel gegen den Heeslinger SC (2:1) verletzte sich Torhüterin Annika Holz.

Nach sechs Minuten war die Keeperin umgeknickt, dabei fiel sie unglücklich hin und brach sich den kleinen Finger. Ein Bänderriss ist womöglich dazugekommen. Glück im Unglück? „Wir dachten erst, sie hat sich das Knie verdreht“, berichtete MTV-Coach Bernd Wischnewski. Für Holz war das Turnier vorbei – sie fuhr mit ihrer Schwester und Barum-Gastspielerin Eileen ins Krankenhaus. Zudem verletzte sich Julia Logemann im ersten Match. „Dazu kann ich noch nichts sagen“, erklärte Wischnewski.

Gespielt werden musste trotz des Zweifach-Schocks trotzdem. Feldspielerin Jasmin Bergmann hütete statt Annika Holz den Kasten, machte ihre Sache gut und war als mitspielende Keeperin eine zusätzliche Kraft auf dem Feld. „Wir haben sie effektiv ins Spiel mit einbezogen“, freute sich Wischnewski. Nach drei Siegen in der Gruppe gingen die Blau-Weißen mit reichlich Selbstvertrauen in das Halbfinale gegen den 2004er-Stützpunkt aus Elsdorf. „Da sind wir deutlich besser in Tritt gekommen“, fand Wischnewski. Sein Team gewann in einem torreichen Duell mit 5:3.

Den Schwung nahm Barum mit ins Endspiel gegen die U23 des Hamburger SV, die gegen den MTV keinen Stich sah und klar mit 0:4 unterlegen war. Der vierte Turniererfolg für Barum war perfekt – und das bei einem durchaus namhafteren Teilnehmerfeld als in den vorherigen Ausgaben. Wischnewski: „Es war etwas attraktiver. Da gehört vieles dazu, dass du das wieder gewinnst.“

Zwei individuelle Preise gingen auch ins Lager der Kreis-Uelzenerinnen. Fenja Schulte wurde mit sechs Treffern Torschützenkönigin, Christin Wulf Spielerin des Turniers mit sieben von acht Stimmen. Einzig der MTV selbst stimmte nicht für Wulf. „Das gehört sich nicht“, meinte Wischnewski.

Der Weg zum Sieg

. Gruppenphase:

Barum – Heeslinger SC 2:1

Barum – Eimsbüttel 1:0

Barum – Grodener SV 3:1

. Halbfinale:

Barum – Elsdorf 5:3

. Finale:

Barum – HSV U23 4:0

VON ROUVEN PETER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare