2. Kreisklasse: MTV-Reserve erwartet Spitzenreiter Hesebeck

Barum vor schwerstem Spiel der Hinrunde

Der TSV Wriedel II (gelbe Trikots) stellt sich dem gastgebenden SV Ostedt im Verfolgderduell als Außenseiter entgegen. Foto: de la Porte
+
Der TSV Wriedel II (gelbe Trikots) stellt sich dem gastgebenden SV Ostedt im Verfolgderduell als Außenseiter entgegen.

dlp Uelzen/Landkreis. Bekommt dem neuen Tabellenführer TSV Groß Hesebeck/Röbbel in der 2. Fußball-Kreisklasse die Höhenluft? Eine Antwort könnte schon das Auswärtsspiel beim MTV Barum II geben.

Die am Vorsonntag erstmals unterlegenen Natendorfer empfangen die verbesserte SG Kirch-/Westerweyhe II. In Oldenstadt, Barum, Eddelstorf und Molzen wird ab 12 Uhr gespielt, auf den übrigen Sportplätzen erfolgt der Anpfiff um 14 Uhr.

Oldenstadt II – Ebstorf II

Zuletzt ließen die Oldenstädter (6.) etwas die Flügel hängen und unterlagen zweimal, besonders das 1:3 bei Kellerkind Union Bevensen überraschte dann schon. Trainer Ulrich Müller sieht folglich auch keinen Favoriten in dieser Begegnung. Er muss auf Alexander Kaatz (Studium), Wilhelm Kremer, Kevin-Peere Dähne und Tom Bokelmann (alle verletzt) verzichten. Die Ebstorfer (11.) sorgten mit dem 1:1 gegen Gerdau für einen Lichtblick in der sonst für sie tristen Saison. „Ich kann Oldenstadt nicht einschätzen, aber in unserer Situation ist jedes Spiel ein schweres“, meint TuS-Trainer Christoph Janik, der auf einen guten Kader zurückgreifen kann.

Eddelstorf II – Gerdau

0:5 in Ostedt – Eddelstorfs Trainer Marcel Duisterwinkel sah die schlechteste Saisonleistung seiner Elf. „Gegen Gerdau müssen wir punkten, sonst kommen wir in der Tabelle in eine kritische Region“, fordert er Zählbares. Damit das aber klappt, müssen die torgefährlichen Jonas Giese und Jan Grelle an die „Kette“ gelegt werden, so Duisterwinkel. Die Gerdauer (4.) sind seit sechs Spielen ohne Niederlage. „Wir wollen unsere Serie auf jeden Fall ausbauen“, sagt MTV-Coach Henning Prehm. Der erwartet ein schwieriges Spiel und sieht daher eine starke Teamleistung als notwendig an.

Himbergen – U. Bevensen II

Was Union Bevensen am Vorsonntag gelang, möchte auch der MTV Himbergen nun vollbringen: Den ersten Saisonsieg einfahren! MTV-Coach Felix Quittenbaum freut sich über einen (fast) vollen Kader, der auch im Trainingsbetrieb mehr Möglichkeiten eröffnet. „Die Spieler sind sehr engagiert, brauchen jetzt aber ein Erfolgserlebnis, um die Verunsicherung zu überwinden.“ Quittenbaum sieht die Partie gegen den Mitkonkurrenten zwar als wichtig an, möchte die Bedeutung zu diesem Saisonzeitpunkt nicht überhöhen. „Es ist kein Endspiel !“

Ostedt – Wriedel II

Mit zwei Siegen festigte der SV Ostedt (3.) seine Rolle als Verfolger Nr. 1 des Spitzenduos Gr. Hesebeck und Natendorf. Angesichts von sieben Punkten Rückstand auf den zweiten Aufstiegsplatz sind Patzer Tabu. „Irgendwie gewinnen“, lautet daher auch passend das Motto von Trainer Uwe Schröder zum Spiel gegen Wriedel. Nicht dabei ist Hagen Brandt (Studium). Die Gäste (5.) unterlagen zuletzt zweimal, blieben dabei torlos. „Ostedt ist aus unserer Sicht natürlich der Favorit“, äußert sich TSV-Trainer Stefan Cordes. Immerhin habe sich die personelle Lage etwas entspannt, so ist Dennis Otto nach Rotsperre dabei, dafür fehlt aber Matthias Harms.

Barum II – Gr. Hesebeck/R.

Hoher Besuch für den MTV Barum (7.), schließlich gastiert der frischgebackene Tabellenführer im Waldstadion. „Ich denke, es wird das schwerste Spiel der Hinrunde“, gibt sich MTV-Betreuer Torsten Kurpierz-Radtke keinen Illusionen hin. Immerhin konnten die Barumer zuletzt beim verdienten 2:0-Sieg in Wriedel etwas Selbstvertrauen tanken. Die Hesebecker zeigten auch beim 1:0-Sieg gegen Natendorf, dass sie zu Recht oben stehen. „Wir sind jetzt wieder in der Position des Gejagten. Wir müssen unsere Leistung wiederholen und beibehalten“, fordert Thorsten Neumann kein Ausruhen auf erreichten Lorbeeren.

Molzen II – Lehmke

Auch im neunten Anlauf gelang es den Molzenern (13.) nicht, endlich den ersten Sieg zu landen. „Es hilft alles nichts, wir brauchen den Dreier endlich. Wir müssen die wenigen Chancen, die wir in den Spielen haben, auch mal nutzen“, meint Betreuer Marco Weiss. Die Gäste aus Lehmke gewannen zuletzt zweimal zu Null und verbesserten sich auf Rang acht. Zuletzt prägten große Personalprobleme die Aufstellung, der TSV war und ist auch in Molzen auf Unterstützung der Altliga angewiesen. Immerhin diese Sorgen hat der SVM nicht, er geht mit vollem Kader ins Match.

Natendorf – SG Kirch/W. II

Im zehnten Spiel hat es den SV Natendorf nun erwischt, das 0:1 gegen Hesebeck kostete prompt die Tabellenführung. „Nach unserer ersten Niederlage wollen wir eine positive Reaktion zeigen und dass über 90 Minuten“, gibt Spielertrainer Philipp Ziggert die Marschrichtung vor. Sehr wohl hat Ziggert registriert, dass die SG Kirch-/Westerweyhe II/SC Uelzen III sich im Aufwind befindet. Mit jetzt zwölf Punkten haben sich die Gäste ins Mittelfeld abgesetzt. Ein Grund ist die Genesung von Angreifer Timo Wunderlich, der nun schon sechsmal traf. „Es ist eine schwierige Aufgabe, wir werden aber alles an den Tag legen, um Punkte aus Natendorf mitzunehmen“, gibt sich SG-Spieler Jens Rekitzki kämpferisch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare