Frauenfußball: Uelzenerinnen gewinnen 4:2 beim VfL Böddenstedt / Knapper Auswärtserfolg für MTV Barum

Barge schießt Teutonia zum Derby-Sieg

+
Böddenstedt (am Boden Marie-Luise Meißner/links Jessica Ritz gegen Maike Wittek) wehrte sich tapfer gegen die drohende Niederlage im Derby gegen Teutonia Uelzen.

ar/dd Uelzen/Landkreis. Äußerst unglücklich war Frauenfußball-Landesligist VfL Böddenstedt mit der gestrigen Derby-Niederlage gegen Teutonia Uelzen (2:4). Der VfL muss weiter auf den ersten Saisonsieg warten.

Oberligist MTV Barum gewann nur knapp mit 3:2 beim Tabellenschlusslicht SG Schamerloh.

Oberliga

Schamerloh – Barum 2:3

„In der ersten Viertelstunde haben wir ein bisschen geschwommen“, sagte Barums Trainer Ralf Höppner. Doch nach dem Führungstreffer durch Jasmin Bergmann nahm der Gast das Heft des Handelns in die Hand. Insbesondere in der zweiten Hälfte erspielte sich der MTV eine Möglichkeit nach der anderen. Nur die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig. Ansonsten war Höppner restlos zufrieden: „Die Mannschaft hat das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Am Schluss hat man einen Klassenunterschied bemerkt.“

• Tore: 0:1 Bergmann (15.), 1:1 Berghorn (41.), 1:2, 1:3 Wulf (52./FE, 65.), 2:3 Berghorn (88.).

• MTV Barum: Vötter – Almstedt, Borgwardt, Kamrath – T. Schulte, Wulf – Alvermann, Eder, Brodkorb – Bergmann (52. Voigts), F. Schulte.

Landesliga

Böddenstedt – Teutonia Uelzen 2:4

Böddenstedts Mannschaftsführerin Doreen Drafz (rechts) blockt einen Schuss von Teutonias Kerstin Barge ab.

Es war ein typischer Ortsrivalen-Kampf“, meinte Teutonias Trainerin Oda Haupt nach dem hart erkämpften Sieg in Böddenstedt. Die favorisierten Gäste mussten bis zum 4:2 durch Kerstin Barge (88.) um den Dreier zittern. Auch weil der Tabellenletzte aus Böddenstedt sich nie aufgab. Das 1:2 kurz vor der Pause gab den Gastgeberinnen gehörig Auftrieb. „Damit haben wir sie so richtig aufgebaut. Der VfL hat in der zweiten Halbzeit auf den Ausgleich gedrückt“, erklärte Haupt. Am Ende konnten sich die Gäste vor allem bei ihrer Torjägerin Barge für den Erfolg beim Rivalen bedanken. „Wenn du Leute hast, die Tore schießen können, ist das immer gut“, sagte Haupt über ihre Mittelstürmerin, die den VfL mit drei Treffern fast im Alleingang besiegte.

Über weite Strecken der Partie hatte das Heimteam mehr Spielanteile. „Angesichts des Spielverlaufs ein sehr glücklicher Sieg für die Gäste“, urteilte VfL-Spielerin Doreen Drafz, die ihr Team in der Anfangphase zudem durch zwei Schiedsrichterentscheidungen benachteiligt sah.

• Tore: 0:1 Barge (19.), 0:2 Szczodrowska (34.), 1:2 Hüber (44.), 1:3 Barge (67.), 2:3 F. Ernst (84.), 2:4 Barge (88.).

• VfL Böddenstedt: Schöbel – Drafz – Höber, Hillmer – Niemann (65. Kleckner), Hilmer – F. Ernst, Schumann, Ritz (87. Crölle) – Meißner, Kutzner.

• Teutonia: Jähn – Reiß, Schulze, Wittek – Schneider (73. Schulz), Brüggemann, Neumann – Becker, Szczodrowska, Heitmann – Barge (89. T. Strohschen).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare