Bevensens Routiniers, Teutonias U17 und Holdenstedts Herren für AZ-Sportlerwahl nominiert

Oldies, Talente und Überflieger

+
Strahlende Gesichter: Die erfolgreichen U17-Landesliga-Fußballer von Teutonia Uelzen haben in dieser Saison viel zu lachen. Foto: B. Klingebiel

Uelzen/Landkreis – Das Rennen um den Titel AZ-Mannschaft des Jahres ist eröffnet. Die ersten drei vorgeschlagenen Mannschaften sind die Herren-Fußballer des SV Holdenstedt, das Tischtennis-Team des MTV Bad Bevensen und die U17-Kicker von Teutonia Uelzen.

Furioser Aufsteiger

Meister und Aufsteiger: Holdenstedts Fußballherren wurden in der 1. Kreisklasse Süd Erster und steigen in die Kreisliga auf. Nun mischt das Team sogar im Aufstiegsrennen zur Bezirksliga mit. Foto: Privat

Vor zwei Jahren hatten sie die Qualifikation zur neuen Heide-Wendland-Liga verpasst und mussten als Tabellenzehnter in die 1. Kreisklasse runter. Nun klopfen die Fußballer des SV Holdenstedt sogar an die Tür zur Bezirksliga. Der Kreisliga-Aufsteiger liegt völlig unerwartet auf Platz vier mit nur einem Punkt Rückstand auf Rang drei, der zum zweiten SVH-Aufstieg in Folge berechtigen würde. „Seit zwei Jahren begleite ich diese Mannschaft nun schon. In dieser Zeit hat sich die Mannschaft in der Saison 2018/19 an die Spitze der 1. Kreisklasse gekämpft und ist damit in die Kreisliga Heide-Wendland aufgestiegen. Hier schlägt sie sich hervorragend“, nominiert AZ-Leserin Heike Riggert die Holdenstedter für die AZ-Mannschaft des Jahres bei Mensch 2019 – eine gemeinsame Aktion der Allgemeinen Zeitung und der Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg. Partner der Veranstaltung ist das Volkswagen Zentrum Uelzen.

Erst am Sonntag hatten die Holdenstedter das Spitzenspiel gegen den TuS Wustrow mit 3:1 gewonnen und sind bis auf einen Punkt an den Gegner herangerückt.

„Jeder Einzelne von ihnen, Spieler wie auch Trainer, ist mir sehr ans Herz gewachsen. Alle von ihnen sind ganz liebenswerte Menschen, die für einander einstehen. Die Nachwuchsspieler werden herzlich von allen aufgenommen und sofort integriert“, ist Riggert vom Auftreten des Teams begeistert.

Fit im hohen Alter

Mit einem Durchschnittsalter von 72,6 Jahren zählt das Tischtennisteam des MTV Bad Bevensen zu den ältesten in ganz Niedersachsen. Foto: privat

Team Nummer zwei sind die Tischtennis-Oldies des MTV Bad Bevensen, die von AZ-Leser Michael Arndt nominiert werden. Die MTV-Equipe ist eine der ältesten, wenn nicht sogar die älteste Niedersachsens in den 2. Kreisklassen. „Das hohe Durchschnittsalter hat eine ganz besondere Priorität bei meinem Vorschlag“, erläutert Arndt, der Spartenleiter beim ESV Uelzen ist und schon häufiger gegen die Bad Bevenser gespielt hat. „Die ganze Mannschaft versprüht eine ganz positive Stimmung“, berichtet er.

Das Durchschnittsalter der MTV-Oldies beträgt sage und schreibe 72,6 Jahre. Der älteste Akteur mit 91 Jahren ist Conny Jodar. Ü80-Spieler Christoph Schomerus hat bereits drei Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem Tischtennisspielen angefangen.

Da entsprechender Nachwuchs fehlt und im Sommer einige Stützen den Verein verließen, machen die Routiniers, die auch im hohen Alter zweimal wöchentlich trainieren, weiter. Der Trainingsfleiß zahlt sich aus. Bad Bevensen liegt an zweiter Stelle in der Tabelle.

Einzigartiger Lauf

Das Gegenteil zu Bad Bevensens Tischtennisspielern verkörpern die Fußballer von Teutonia Uelzen, die noch nicht einmal volljährig sind. Der U17-Landesligist rockt die Landesliga und wird von keiner geringeren als der AZ-Sportlerin des Jahres 2016, Martina Boe-Lange, vorgeschlagen. Der Ausnahmeläuferin vom SV Rosche imponiert Teutonias Entwicklung. „Sie spielen einen überragenden Fußball, gehörten nach den Aufstiegen der letzten Jahre mit Ablauf der Saison 2018/19 auf Platz fünf bereits zu den etablierten Mannschaften der Landesliga und legten in dieser Spielzeit noch einmal kräftig nach.“

Teutonias Überflieger blieben neun Mal hintereinander ungeschlagen, davon zweimal im Pokal und sieben Mal in den Punktspielen. Boe-Lange: „Das ist auf diesem hohen Niveau des Jugendfußballs absolut einzigartig.“

Neben dem Einzug ins Pokal-Halbfinale liegen die Blau-Gelben in der Liga auf Rang zwei. Trainer Henning Schröder formte ein Spitzenteam, das in aller Munde ist. „Diese überzeugende Nachwuchsarbeit sollte anerkennend prämiert werden“, findet Boe-Lange.

Kandidaten nennen und 200 Euro gewinnen

Bis zum 16. Dezember können AZ-Leser Vorschläge für die AZ-Sportlerwahl bei „Mensch 2019“ unterbreiten. Gesucht werden Kandidaten in den Kategorien Einzelsport und Mannschaft des Jahres. Wer einen Kandidaten vorschlägt, kann 200 Euro gewinnen. Auch Randsportler starten auf Augenhöhe. Damit Akteure und Teams aus den weniger populären Sportarten nicht chancenlos sind, fließen die Stimmen einer Experten-Jury neben denen der AZ-Leser je zur Hälfte ins Gesamtergebnis ein. Nennen Sie uns den Namen und begründen Sie, warum er oder sie die Sportler des Jahres 2019 werden sollten. E-Mail an: mensch2019@cbeckers.de

Achtung: Bitte stimmen Sie noch nicht ab. Dazu wird es während der Abstimmungsphase im Januar 2020 in der AZ Coupons geben.

.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare