Heide-Wendland-Liga: Union Bevensen möchte Titelanwärter erneut ärgern

Angst mal drei vor Fehlstart

+
In Fahrt kommen: Aufsteiger SV Holdenstedt (Sebastian Koch) brennt nach der unglücklichen Auftaktniederlage nunmehr bei der Heimpremiere auf einen Sieg gegen den neuformierten SC Lüneburg.

Uelzen/Landkreis – Am 2. Spieltag in der Fußball-Kreisliga Heide-Wendland kann die Union Bevensen beim Titelanwärter in Scharnebeck ihren Auftaktsieg vergolden, reist aber als Außenseiter in den Nachbarkreis.

Die drei anderen Kreisvertreter FC Oldenstadt (gegen TSV Mechtersen/Vögelsen), SC 09 Uelzen (gegen TuS Wustrow) und SV Holdenstedt (gegen SC Lüneburg) möchten allesamt vor eigenem Anhang ihre Startpleiten vergessen machen und einen kompletten Fehlstart vermeiden.

SV Scharnebeck – U. Bevensen (So., 15 Uhr)

Zwei Auftaktsieger treffen mit den Scharnebeckern und den Kurstädtern aufeinander zusammen. Die SVS siegte in Dangenstorf 3:1, die Union hielt sich gegen Neuling Heidetal schadlos (4:2). Dennoch steht der Kreisvertreter vor einer Mammutaufgabe.

Das Ziel der Scharnebecker um den Torschützenkönig der zurückliegenden Saison, Christoph Fricke (39 Treffer), heißt ganz klar Aufstieg, und sie gehören zweifellos zum engsten Anwärterkreis.

Dementsprechend hält Union-Trainer Thorsten Schüler den Ball flach, ist aber nicht ohne Hoffnung: „Scharnebeck ist natürlich der Favorit. Allerdings konnten wir in der letzten Saison dort auch einen Punkt mit nach Hause nehmen (3:3), vielleicht springt ja wieder etwas Zählbares heraus.“

Lukas Burghardt ist nach seinem jüngsten Dienstwochenende wieder mit von der Partie, dafür fehlen gleich einige andere Spieler urlaubsbedingt.

FC Oldenstadt – TSV Mechtersen/V. (So., 15)

Die Oldenstädter müssen und wollen die aus ihrer Sicht „verpfiffene“ 0:5-Auftaktpleite in Woltersdorf schnell aus den Köpfen kriegen. Die kommende Aufgabe gegen Mechtersen/Vögelsen wird allerdings nicht einfacher, ein kompletter Fehlstart soll aber unbedingt vermieden werden.

Trainer André Kobus weiß, dass jetzt zwei Spiele gegen Aufstiegsaspiranten aus dem Lüneburger Raum (nächste Woche in Vastorf) folgen, bleibt aber zuversichtlich: „Wenn wir den Beginn nicht wieder verschlafen, sofort aggressiv und engagiert sind, können wir etwas holen. Genau das ist auch das Ziel. Mechtersen hat sich gut verstärkt und wird sicher eine gute Rolle in der Liga spielen.“

SC 09 Uelzen – TuS Wustrow (So., 15 Uhr)

Von einer „katastrophalen ersten Halbzeit“ berichtete Sportclub-Coach Viktor Worster am Vorsonntag in Vastorf (Endstand 0:5), zur Saisonheimpremiere gegen Wustrow sollen seine Fischerhöfler nun ein anderes Gesicht zeigen. Und das wird gegen den siegreich gestarteten Neuling (3:2 gegen Holdenstedt) auch dringend nötig sein.

Trainerkollege Harald Voigts sieht im TuS einen richtig starken Aufsteiger: „Die Ergebnisse in der Vergangenheit sagen schon alles, was die so drauf haben. Wenn wir nicht auf der Hut sind, stehen wir auch hier wieder mit leeren Händen da.“ Er fordert, „unsere eigenen Fehler abzustellen und 90 Minuten voll konzentriert zur Sache zu gehen“. Voigts: „Nur so können wir die Punkte am Fischerhof einsacken.“

SV Holdenstedt – SC Lüneburg (So., 15 Uhr)

Nach der unglücklichen Auftaktniederlage in Wustrow (2:3) brennen die Holdenstedter auf die Premiere vor eigenem Anhang in der für sie neuen Liga. Erster Sparringspartner im heimischen Rund ist der am 1. Spieltag noch spielfreie SC Lüneburg, der sich in der Sommerpause völlig neu aufstellte (neuer Trainer, neun Abgänge, zwölf Zugänge).

Für SVH-Coach Martin Lübkert ist der SCL aber ohnehin „ein unbeschriebenes Blatt“, Ziel sei auf jeden Fall der erste Saisondreier. „Dass die Aufgabe nicht einfacher ist als zuletzt in Wustrow, wissen wir. Deshalb gilt es, die leichten Fehler abzustellen und unsere Chancen konsequenter zu nutzen. Dann können wir gegen jeden Gegner etwas ausrichten.“

VON MICHAEL KLINGEBIEL

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare