HEG-Schüler vertraten gestern Uelzener Farben auf dem 31. Jahnsportfest in Salzwedel

Anastasia Walke springt zum Sieg

Das Beachvolleyball-Team des Herzog-Ernst-Gymnasiums blieb glücklos und belegte den letzten Platz. Fotos: Barklage/Jacobs

ab/mj/kl Salzwedel/Uelzen. Pünktlich zu Beginn des 31. Jahnsportfestes im Werner-Seelenbinder-Stadion öffnete der Himmel gestern Vormittag seine Schleusen – es regnete. Doch anders als im vergangenen Jahr sollte die Nässe nur ein kurzes Intermezzo geben.

Zehn Schulen aus fünf Landkreisen aus der Region waren bei dem traditionellen Meeting am Start. Darunter auch eine Mannschaft des Uelzener Herzog-Ernst-Gymnasiums (HEG) sowie Schulteams aus den Kreisen Stendal, Salzwedel, Gifhorn und Lüchow-Dannenberg. Fast 300 Athleten rangen um schnelle Zeiten und große Weiten.

Der erste Sieg des Tages ging dann auch gleich an das Jahngymnasium aus Salzwedel. Der 12x100m-Staffellauf um den prestigeträchtigen Pokal der „Ehemaligen des Jahngymnasiums“ war eine klare Angelegenheit für die Gastgeber. Sie siegten mit sechs Sekunden Vorsprung vor den Gymnasien aus Gardelegen und Beetzendorf.

Siege fürs HEG schafften Anastasia Walke (W13) im Weitsprung (4,38 Meter) und die 4x75-Meter-Staffel der M13 (Loose, Brucker, Garz, Warnecke) mit 44,51 Sekunden. Einen zweiten Platz lief Ann-Christin von Hörsten (W12) über die 800 Meter heraus. Bronze ging nochmals an Anastasia Walke über die 75 Meter (11,66 Sekunden), an Annika Meyer (W12) über 75 Meter (11,78) und an den 800-Meter-Läufer Simon Loose (M13).Und auch auf dem Beachvolleyballfeld pritschten und baggerten die Schüler um die Krone. Das Uelzener HEG-Team spielte in der wohl stärkeren der beiden Fünfergruppen. Es blieb sieglos und belegte im Gesamtklassement den letzten Tabellenplatz.

Am Ende eines langen Wettkampftages erkämpfte sich das Gymnasium Gardelegen den Pokal für die beste Gastschule und verteidigte damit den Titel aus dem Vorjahr.

Die Trophäe für die sportlich wertvollste Leistung ging an Felix Schäfer von der Fritz-Reuter-Schule aus Dannenberg. Der Elfjährige gewann die Hochsprung-Konkurrenz in der Altersklasse M12 mit einer Höhe von 1,40 Metern. Zusätzlich holte er sich noch den Sieg im Weitsprung. Nur im Sprint über die 75 Meter war einer noch schneller, Schäfer musste sich hier „nur“ mit Platz zwei begnügen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare