80:51 – Team Heide gewinnt Spiel und direkten Vergleich gegen TSV Uetersen

„Alle behalten kühlen Kopf“

Im Schlussviertel beim Stande von 54:46 schnappte sich der bis dahin bei seinen Würfen glücklose Frithjof Dueholm (rechts) den Ball, beendete zwei Schnellangriffe erfolgreich und leitete so die endgültige Entscheidung zugunsten des Team Heide ein. Foto: B. Klingebiel

rp/kl Lüneburg/Bad Bevensen. Spiel gewonnen und den direkten Vergleich noch dazu: Das Team Heide hat am Samstagabend in der Heimpartie am Lüneburger Kreideberg gegen den direkten Konkurrenten TSV Uetersen einen großen Schritt zum Klassenerhalt in der 2.

Basketball-Regionalliga der Männer gesetzt.

Die Erleichterung über den 80:51-Erfolg war groß bei Trainer Johannes Knabe: „Heute war eine Struktur im Spiel zu erkennen. Wen ich auch auf das Feld geschickt habe, es gab keinen Bruch – alle haben sehr gut gespielt. Es freut mich, dass alle einen kühlen Kopf behalten haben, die Systeme in der Offensive und in der Defensive sauber gespielt haben und auch am Ende noch auf das Punktesammeln heiß waren. Wir gehen mit einem guten Gefühl in die Trainingswoche.“

Das Kooperationsteam aus MTV Bad Bevensen und MTV Lüneburg startete furios. Gleich in der ersten Minute trafen Stefan und Jakob Kettenburg jeweils einen Dreier und sorgten damit für einen gelungenen Auftakt. Auch in der Folgezeit dominierten die Gastgeber das Geschehen und lagen in der 5. Minute bereits mit 19:5 in Führung. Das zweite und das dritte Viertel verliefen ausgeglichen (11:11 und 17:17). Es bestand aber nie die Gefahr, dass das Spiel „kippen“ könnte. Immer wieder fanden die Heidjer in den entscheidenden Phasen ein Rezept gegen die sich gegen die drohende Niederlage stemmenden Uetersener.

Beim Stand von 54:46 zu Beginn des Schlussviertels fiel innerhalb von 180 Sekunden die Entscheidung: Der bis dahin bei seinen Würfen glücklose Frithjof Dueholm schloss zwei Schnellangriffe erfolgreich ab, Till Tegeler traf einen Dreier und Jakob Kettenburg legte zwei Punkte nach – schon war der Vorsprung auf 15 Zähler angewachsen (33./63:48).

Nach einem erfolgreichen Freiwurf der Gäste erzielte Tegeler noch einmal fünf Punkte in Folge. Spätestens zu diesem Zeitpunkt spürten die Heidjer, dass sie nicht nur das Spiel gewinnen könnten sondern auch den „direkten Vergleich“, der ausschlaggebend sein kann für die Platzierung in der Tabelle. Deshalb ließen sie nicht locker, punkteten weiter und ließen durch eine starke Verteidigungsleistung nur noch einen Feldkorb der Uetersener zu.

Die Planungen von Trainer Knabe laufen denn auch bereits für die nächste Saison in der 2. Regionalliga. Die Zusammenarbeit mit den Talenten aus der Nachwuchs-Bundesliga der Hamburg Sharks, die er auch coacht, soll weiter forciert werden. Im Gespräch sind Point Guard Jan Frederick Rohde (16/1,98m), Center Erwin-Ngueffe Nkemazon (15) und Guard Abdulai Abakar (16).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare