Die wichtigsten Nachrichten aus Tokio

Olympia: Doppel-Gold! Kajak-Fahrerin und Dressur-Reiterinnen lassen Deutschland jubeln

Die deutschen Dressur-Reiter um Jessica von Bredow-Werndl feiern Olympia-Gold.
+
Die deutschen Dressur-Reiter um Jessica von Bredow-Werndl feiern Olympia-Gold.

Ricarda Funk im Kajak-Einer und die Dressur-Reiter holen die ersten Goldmedaillen für Deutschland bei Olympia 2021. Die Olympia-News vom Dienstag.

  • Olympia 2021*: Am Dienstag (27. Juli) stehen bei den Sommerspielen etliche Wettbewerbe an.
  • Ricarda Funk holt im Kajak-Einer die erste Goldmedaille für Deutschland - und schickte bewegende Worte in die Heimat (siehe Eintrag von 11.35 Uhr).
  • Die Dressur-Reiter legten am Nachmittag direkt das zweite Gold nach (siehe Eintrag von 15.18 Uhr).
  • Die wichtigsten News zum Olympia-Tag aus Tokio hier im News-Ticker.

15.40 Uhr: Mit zwei Siegen an einem Tag ist Dimitrij Ovtcharov im Tischtennis-Wettbewerb der Olympischen Spiele in das Viertelfinale eingezogen. Der 32-Jährige gewann am Dienstagabend (Ortszeit) in Tokio gegen den Japaner Koki Niwa mit 4:1 Sätzen (11:4, 7:11, 11:0, 11:7, 11:9). „Ich bin sehr zufrieden, das war ein super Spiel“, sagte Ovtcharov. Zuvor hatte der frühere Weltranglisten Erste bereits seine Drittrunden-Partie gegen den Russen Kirill Skatschkow für sich entschieden. Im Kampf um den Einzug in das Halbfinale trifft der letzte im Einzel-Wettbewerb verbliebene Deutsche nun am Mittwoch (14.00 Uhr MESZ) auf seinen Vereinskollegen Hugo Calderano. Mit dem Brasilianer spielt Ovtcharov bei Fakel Orenburg in Russland.

Olympia-News: Dressur-Reiter bescheren Deutschland zweites Gold

15.18 Uhr: Die Dressur-Equipe um Isabell Werth hat dem deutschen Olympia-Team in Tokio die zweite Goldmedaille beschert. Werth mit Bella Rose, Dorothee Schneider mit Showtime und Schlussreiterin Jessica von Bredow-Werndl mit Dalera ließen im Grand Prix Special die USA und Großbritannien hinter sich und sorgten für das 14. deutsche Mannschaftsgold auf dem Viereck seit 1928.

Am Mittwoch fällt in Tokio in der Grand Prix Kür die Entscheidung um die Einzelmedaillen. Mit einem weiteren Sieg würde Werth in der Liste der erfolgreichsten deutschen Olympia-Teilnahmer mit insgesamt acht Goldmedaillen und viermal Silber seit 1992 zu Spitzenreiterin Birgit Fischer (Kanu-Rennsport) aufschließen.

15 Uhr: Die Turnerinnen aus Russland sind erstmals seit 29 Jahren wieder Team-Olympiasieger und haben dabei auch vom Aus von US-Star Simone Biles profitiert. Die Mannschaft des Russischen Olympischen Komitees gewann am Dienstag in Tokio das Finale mit 169,528 Punkten. Ohne die viermalige Olympiasiegerin Biles, die laut Verbandsangaben aus „einem medizinischen Grund“ nach dem Sprung den Wettkampf abbrach, kam die USA mit 166,096 Zählern auf Rang zwei und verpasste dadurch den dritten Olympiasieg hintereinander. Platz drei belegte Großbritannien mit 164,096 Punkten.

Russische Turnerinnen hatten zuletzt 1992 in Barcelona mit der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten Team-Gold gewonnen. Die deutsche Mannschaft mit Elisabeth Seitz, Kim Bui (beide Stuttgart), Sarah Voss (Köln) und Pauline Schäfer (Chemnitz) hatte als Neunte die Medaillenrunde der besten Acht verpasst.

14.50 Uhr: Jetzt wird es ernst für die deutschen Dressur-Reiter - das Finale mit der dritten Runde läuft. Schlussreiterin Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen) mit Dalera hat gleich die Chance die deutsche Equipe zur Goldmedaille zu führen. Dressur-Königin Isabell Werth und Dorothee Schneider hatten zuvor einen Vorsprung vor Großbritannien und den USA herausgeholt.

Olympia-News: Wellbrock schwimmt mit deutschem Rekord ins 800-m-Finale

14.25 Uhr: Schwimmstar Florian Wellbrock hat seine Olympia-Mission mit einem deutschen Rekord begonnen. Der Doppel-Weltmeister zog über 800 m Freistil als Vorlaufzweiter ins Finale am Donnerstagmorgen ein und verbesserte in 7:41,77 Minuten seine alte Bestmarke um etwa anderthalb Sekunden. Schneller als der Magdeburger war nur Europameister Michailo Romantschuk (Ukraine). Bei der WM vor zwei Jahren, als Wellbrock (23) ein historisches Doppel-Gold im Becken (1500 m) und im Freiwasser (10 km) gewonnen hatte, war er im 800-m-Vorlauf überraschend ausgeschieden.

14 Uhr: Da wurden Erinnerungen an Mike Tyson wach: Wie einst der legendäre Schwergewichts-Champion biss nun bei den Olympischen Spielen in Tokio auch der marokkanische Boxer Youness Baalla (22) nach dem Ohr seines Gegners. Der Neuseeländer David Nyika (25) hatte aber etwas mehr Glück als Evander Holyfield im Juni 1997, als Tyson ihm ein Stück aus dem rechten Ohr biss.

„Er hat mich zum Glück nicht erwischt, weil er seinen Mundschutz trug und ich ein bisschen verschwitzt war“, sagte Nyika nach dem Achtelfinal-Kampf im Schwergewicht über die Attacke seines Gegners. Baalla hatte in der dritten Runde ein paar Treffer kassiert, ehe er seine Arme um Nyika legte und nach dessen rechtem Ohr schnappte. „Ich bin bei den Commonwealth Games schon mal in die Brust gebissen worden“, sagte Nyika, „aber komm schon, Mann - das sind die Olympischen Spiele!“ Nach dem Angriff hatte er protestierend zur Ringrichterin geblickt, die Baala ermahnte, aber weiterboxen ließ. Der Übeltäter verlor den Kampf 0:5.

Tyson wurde vor 24 Jahren disqualifiziert, der Kampf nach der dritten Runde abgebrochen. Dem US-Amerikaner wurde daraufhin seine Lizenz zunächst auf unbestimmte Zeit entzogen.

13.55 Uhr: Die Beachvolleyball-Vizeweltmeister Julius Thole und Clemens Wickler haben zum ersten Mal bei Olympischen Spielen eine Partie gewonnen und ihre Chancen aufs Achtelfinale verbessert. Gegen die starken Polen Piotr Kantor/Bartosz Losiak holten die Hamburger bei guten äußeren Bedingungen in Tokio ein 2:0 (22:20, 21:16). Bei einem weiteren Sieg im abschließenden Gruppenspiel gegen die Japaner Yusuke Ishijima/Katsuhiro Shiratori am Samstag (4.00 Uhr MESZ) hat das einzige deutsche Herren-Duo mindestens Rang drei sicher.

In jeder Gruppe kommen die beiden besten Teams direkt ins Achtelfinale, dazu auch die beiden besten Gruppendritten. Die vier anderen Gruppendritten spielen um die beiden verbleibenden Plätze. Die Letzten scheiden aus.

13.35 Uhr: Die deutsche Freistil-Staffel über 4 x 200 Meter hat das Finale bei den Olympischen Spielen in Tokio erreicht. Das Quartett mit Lukas Märtens, Poul Zellmann, Henning Mühlleitner und Jacob Heidtmann benötigte am Dienstag 7:06,76 Minuten und belegte damit Rang sieben der Vorläufe. Der Endlauf findet in der Nacht zum Mittwoch statt.

Bei ihrem ersten wichtigen Rennen nach zwei Jahren erreichte Franziska Hentke, WM-Zweite von 2017, das Halbfinale. Über 200 Meter Schmetterling belegte die 32-Jährige in 2:09,98 Minuten den elften Platz. Da die dreimalige Olympiasiegerin Katinka Hosszu aus Ungarn den Vorlauf ausließ, schied keine der 16 Starterinnen aus.

Über 100 Meter Freistil war für den Essener Damian Wierling nach 48,83 Sekunden auf Rang 26 Endstation.

Olympia-News: Tennis-Doppel Zverev und Struff im Viertelfinale - wie Becker und Stich 1992?

13.25 Uhr: Das deutsche Herren-Doppel Alexander Zverev und Jan-Lennard Struff steht beim olympischen Tennisturnier im Viertelfinale. Das Duo setzte sich im Achtelfinale mit 6:4, 7:5 gegen die Franzosen Jeremy Chardy und Gael Monfils durch. Dank des zweiten Siegs zog das letzte im Wettbewerb verbliebene deutsche Herren-Doppel ins Viertelfinale ein. Allmählich wachsen die Hoffnungen auf eine Wiederholung des Olympiasiegs von Boris Becker und Michael Stich in Barcelona 1992.

Unter Flutlicht auf Außenplatz vier und unterstützt von der kleinen deutschen Tennis-Delegation auf den Zuschauerplätzen ließ die Paarung bei 5:3-Führung zunächst drei Satzbälle in Serie aus. Bei Aufschlag von Struff gelang der erste Satzgewinn. Auch im zweiten Durchgang reichte ein Break.

Im Viertelfinale treffen Zverev und Struff nun auf die US-Profis Austin Krajicek und Tennys Sandgren. Zuvor waren Kevin Krawietz und Tim Pütz im Doppel-Achtelfinale ausgeschieden. Im Einzel-Achtelfinale ist der Deutsche Tennis Bund noch mit Zverev und Dominik Koepfer vertreten.

13.20 Uhr: Der frühere Schwimm-Weltmeister Marco Koch ist bei Olympia in Tokio bereits im Vorlauf ausgeschieden. Der Frankfurter belegte auf seiner Paradestrecke 200 m Brust in 2:10,18 Minuten nur den 20. Platz und muss damit seine ohnehin sehr vagen Medaillen-Hoffnungen begraben. Von seinem deutschen Rekord (2:07,47) war der Olympia-Siebte von Rio meilenweit entfernt.

Olympia-News: Deutsche Reiterstaffel in der Dressur kurz vor Gold

13.10 Uhr: Nach der starken Vorlage von Dressur-Königin Isabell Werth und Dorothee Schneider ist die Goldmedaille für die deutsche Equipe bei den Olympischen Spielen zum Greifen nah. Werth zauberte auf ihrer Traumstute Bella Rose einen nahezu perfekten Grand Prix Special mit Highlights in der Piaffe-Passage-Tour auf das Viereck im Baji Koen Equestrian Park.

Werth erhielt 83,298 Prozentpunkte und baute die deutsche Führung vor Schlussreiterin Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen) mit Dalera aus. Auf Platz zwei und drei folgen Großbritannien und die USA. Vierter ist Dänemark. Zuvor hatte sich Schneider als Startreiterin auf ihrem Hannoveraner Wallach Showtime lediglich einen kleinen Wackler bei der Piaffe-Passage geleistet und sich kurz vergaloppiert. Die Richter gaben starke 80,608 Prozentpunkte.

Die Equipe von Bundestrainerin Monica Theodorescu hat das 14. Mannschaftsgold für Deutschland seit 1928 im Visier. Anders als noch vor fünf Jahren in Rio gibt es in Tokio kein Streichergebnis mehr, alle drei Reiter einer Equipe werden gewertet.

12.50 Uhr: Das deutsche Herren-Doppel Alexander Zverev und Jan-Lennard Struff nimmt beim olympischen Tennisturnier Kurs aufs Viertelfinale. Das Duo hat im Achtelfinale den ersten Satz gegen die Franzosen Jeremy Chardy und Gael Monfils mit 6:4 für sich entschieden, noch ein Satzgewinn fehlt zum Einzug in die Runde der letzten acht.

Der zweimalige French-Open-Champion Kevin Krawietz und Tim Pütz müssen ihren Traum von einer gemeinsamen Medaille hingegen abhaken. Das Duo aus Coburg und Frankfurt/Main unterlag am Montag dem zweimaligen Einzel-Olympiasieger Andy Murray und Joe Salisbury (Großbritannien) mit 2:6, 6:7 (2:7) und verpasste damit das Viertelfinale.

Olympia-News: Ressel verpasst Bronze im Judo

11.55 Uhr: Für Dominic Ressel ist der Traum von der Bronzemedaille geplatzt. Der 28-Jährige aus Wiesbaden hat bei den Olympischen Spielen in Tokio die erste Medaille für die deutschen Judoka knapp verpasst. Ressel verlor das kleine Finale in der Klasse bis 81 kg gegen den Österreicher Shamil Borchashvili und wurde damit Fünfter. Es wäre die erste Männer-Medaille im Judo seit dem Silber von Ole Bischof 2012 in London gewesen.

Im Viertelfinale hatte Ressel zuvor unglücklich in der Verlängerung nach Videoentscheidung gegen den späteren Olympiasieger Takanori Nagase aus Japan verloren, danach zog er mit einem Trostrunden-Sieg über Alan Chubezow ins kleine Finale ein. Seine ersten beiden Gegner Wesam Abu Rmilah aus Palästina und Frank de Wit aus den Niederlanden hatte der frühere EM-Zweite bezwungen. Damit war Ressel am vierten Wettkampftag der erste DJB-Starter, der in Tokio einen Kampf gewann.

Nagase besiegte im Finale Saeid Mollaei, der mit Silber ein kleines Judo-Märchen erlebte. Der gebürtige Iraner war nach der WM 2019 aus seinem Heimatland nach Deutschland geflüchtet, weil er sich trotz des Drucks aus Teheran geweigert hatte, auf einen möglichen Kampf gegen einen israelischen Gegner zu verzichten. Nun holte der Ex-Weltmeister für seine neue Heimat Mongolei eine Medaille.

Olympia-News: Olympiasiegerin Funk widmet Gold an Flutopfer in der Heimat

11.35 Uhr: In der Stunde ihres größten sportlichen Erfolgs hat Kanuslalom-Olympiasiegerin Ricarda Funk an die Flutopfer in ihrer Heimat in Ahrweiler gedacht. Die Gegend wurde zuletzt sehr schwer vom Hochwasser getroffen. „In der letzten Woche waren meine Gedanken schon sehr oft zu Hause, es war einfach nur schrecklich, die Bilder zu sehen, die mich stündlich erreicht haben. Ich habe auch einige Male Tränen vergossen, weil es einfach unfassbar war, was da passiert ist“, sagte Funk nach der Siegerehrung und betonte: „Ich schicke einfach ganz viel Liebe nach Hause. Ich sage nur: Kreis Ahrweiler ist stark und gemeinsam schaffen wird das.“

In Sinzig, wo sie aufgewachsen ist, ist die Naturstrecke komplett zerstört. „Da bin ich aufgewachsen, da hat alles angefangen. Da habe ich meine ersten Paddelschläge gemacht. Es tut im Herzen weh, die Heimat so zu sehen“, sagte die 29 Jahre alte Kajakspezialistin.

Olympia-News: Deutsche Dressur-Reiter auf Goldkurs

11.30 Uhr: Dorothee Schneider hat die deutsche Dressur-Equipe bei den Olympischen Spielen mit einer tollen Vorstellung auf Goldkurs gebracht. Auf ihrem Hannoveraner Wallach Showtime leistete sich die 52-Jährige aus Framersheim als erste deutsche Reiterin im Grand Prix Special lediglich einen kleinen Wackler bei der Piaffe-Passage und vergaloppierte sich kurz, kam aber auf starke 80,608 Prozentpunkte und sorgte für die zwischenzeitliche Führung. Die deutsche Equipe hat in Tokio das 14. Mannschaftsgold seit 1928 im Visier.

Als zweite deutsche Reiterin geht am Dienstag die sechsmalige Olympiasiegerin Isabell Werth (Rheinberg) mit Bella Rose auf das Viereck im Baji Koen Equestrian Park, den Abschluss macht die im Grand Prix überragende Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen) mit Dalera. Anders als noch vor fünf Jahren in Rio gibt es in Tokio kein Streichergebnis mehr.

Olympia-News: Bogenschütze Unruh feiert Sensationssieg gegen Doppel-Olympiasieger

11.20 Uhr: Bogenschütze Florian Unruh ist bei den Olympischen Spielen in Tokio ein Überraschungs-Coup gelungen. Der 28-Jährige aus Fockbek setzte sich in der zweiten Runde der Einzelkonkurrenz mit 7:3 gegen den südkoreanischen Doppel-Olympiasieger Kim Je Deok durch.

„Ich bin glücklich“, sagte Unruh: „Es ist einer der größten Erfolge in meiner Karriere. Ich habe gut geschossen und die Chancen genutzt, die er mir gegeben hat.“ Im Achtelfinale trifft der Ehemann der Rio-Zweiten Lisa Unruh am Samstag auf Crispin Duenas aus Kanada. Zum Auftakt hatte sich Unruh beim 6:2 gegen Arif Dwi Pangestu aus Indonesien keine Blöße gegeben.

Olympia-News: Brasilianischer Surfer gewinnt bei Olympia-Premiere

11 Uhr: Kurz vor dem Ende der Olympia-Premiere der Surferinnen und Surfer leuchtete sogar ein Regenbogen am Himmel über dem Strand. Eine Amerikanerin und ein Brasilianer sind die ersten Olympiasieger im Wellenreiten. Carissa Moore und Italo Ferreira haben die Olympia-Premiere im Surfen gewonnen. Die beiden Wellenreiter aus den USA und Brasilien setzten sich am Tsurigasaki Surfing Beach mehr oder weniger klar durch.

In Männer-Finale gelang Ferreira (28) ein deutlicher Erfolg gegen den in den USA geborenen Japaner Kanoa Igarashi (23). „In den letzten Monaten habe ich viel trainiert, nur um diesen Moment zu erleben“, sagte er. „Danke Gott für die Gelegenheit, hier zu sein, und das zu tun, was ich liebe.“

Sogar sein im Wettkampf gebrochenes Brett brachte Ferreira nicht aus dem Konzept: „Ich habe mir nur gedacht: Geh‘ an den Strand, hole ein anderes Brett, und versuche es noch einmal. Und genau das habe ich getan.“ Nach seinem Sieg wurde Ferreira auf den Schultern seiner Team-Mitglieder aus dem Wasser getragen. „Das war einer der besten Momente. Dieser Augenblick war etwas ganz Besonderes“, sagte der Sohn eines Fischers. Dritter bei den Männern wurde der Australier Owen Wright, der im Kampf um Bronze den Brasilianer Gabriel Medina besiegte.

Im abschließenden Frauen-Heat unter dem wolkenverhangenen Himmel gewann die in Honolulu geborene Carissa Moore (28) ebenfalls recht deutlich gegen Bianca Buitendag (27) aus Südafrika. Die Japanerin Amuro Suzuki holte Bronze durch einen Erfolg im kleinen Finale gegen die Amerikanerin Caroline Marks.

Der einzige deutsche Surfer Leon Glatzer (24) war bei der Olympia-Premiere bereits in der zweiten Runde ausgeschieden. „Das war eine unglaubliche Erfahrung, eine einmalige Erfahrung“, sagte Glatzer danach. Das Surfen war wie Sportklettern, Skateboard und Karate in Tokio erstmals im olympischen Programm vertreten.

Olympia-News: Dressur-Reiter peilen nächstes Gold an

10.50 Uhr: Der deutschen Mannschaft winkt am vierten Wettkampf-Tag der Olympischen Spiele in Tokio direkt die nächste Goldmedaille. In die Team-Entscheidung in der Dressur geht das Reit-Trio Isabell Werth, Jessica von Bredow-Werndl und Dorothee Schneider als klarer Favorit. Alles andere als der Olympiasieg wäre eine Überraschung.

Olympia-News: Judoka Ressel kämpft in Tokio um Bronze

10.40 Uhr: Judoka Dominic Ressel kämpft bei den Olympischen Spielen in Tokio um eine Medaille. In der Trostrunde der Klasse bis 81 kg besiegte der 27-Jährige Alan Chubezow (ROC) und zog damit ins kleine Finale um Bronze ein.

Im Viertelfinale hatte Ressel zuvor unglücklich in der Verlängerung nach Videoentscheidung gegen den japanischen Ex-Weltmeister Takanori Nagase verloren. Seine ersten beiden Gegner Wesam Abu Rmilah aus Palästina und Frank de Wit aus den Niederlanden hatte der frühere EM-Zweite bezwungen. Damit war Ressel am vierten Wettkampftag der erste DJB-Starter, der in Tokio einen Kampf gewann.

Olympia-News: Tischtennis-Ass Timo Boll erlebt nächstes Achtelfinal-Trauma

10.25 Uhr: Ist das bitter für Timo Boll! Deutschlands Tischtennis-Star scheitert zum vierten Mal in Folge bei Olympia im Achtelfinale. In Tokio verlor der frühere Weltranglistenerste mit 1:4 (11:8, 7:11, 11:7, 11:9, 11:4) gegen den Südkoreaner Jeoung Youngsik. Der knapp verlorene vierte Satz war der Knackpunkt der Partie.

Für Tischtennis-Altmeister Boll ist der Traum von seiner ersten Olympia-Medaille im Einzel geplatzt. Der 40 Jahre alte Europameister fand in seinem vielleicht letzten Olympia-Einzel nur schwer ins Spiel, auch der 1:1-Satzausgleich half ihm nicht. Im vierten Durchgang vergab er eine 9:7-Führung und musste sich nach 50 Minuten geschlagen geben. Gegen Jeoungs Trainer Oh Sang Eun war Boll 2008 in Peking ebenfalls im Achtelfinale ausgeschieden. Weiter geht es für den früheren Weltranglistenersten im am Sonntag beginnenden Teamwettbewerb.

Boll hat bei sechs Olympischen Spielen nie das Halbfinale erreicht, das Viertelfinale 2004 war sein größter Erfolg. Mit dem Team gewann er einmal Silber (2008) und zweimal Bronze (2012, 2016). Ob er 2024 noch einmal antritt, ist offen.

Dimitrij Ovtcharov, in Tokio vor Boll an Nummer sieben gesetzt, war bereits am Mittag zum vierten Mal in Folge ins Achtelfinale eingezogen. Der Bronzemedaillengewinner von London 2012 startete mit einem 4:0 gegen den Russen Kirill Skatschkow und trifft ab 14.30 MESZ auf Koki Niwa. Bei der WM 2017 in Düsseldorf hatte Ovtcharov im Achtelfinale gegen den Japaner verloren.

Bei den Frauen zog Han Ying (Düsseldorf/Tarnobrzeg) als einzige Deutsche ins Achtelfinale ein. Die 38-Jährige bezwang die noch einmal zehn Jahre ältere Australierin Jian Fan Lay 4:0 und trifft am Abend auf Feng Tianwei aus Singapur. Die zweite deutsche Starterin Petrissa Solja (Langstadt) war bereits am Montag ausgeschieden.

Olympia-News: Erstes Gold für Deutschland in Tokio - Ricarda Funk siegt im Kajak-Einer

9.50 Uhr: Ricarda Funk hat es geschafft und im Kajak-Einer die Goldmedaille gewonnen. Nach Platz drei im Halbfinale schob sich die 29-Jährige im Finale der besten Zehn im Kasai Canoe Slalom Centre noch an ihren Konkurrentinnen vorbei. Rio-Siegerin Maialen Chourraut aus Spanien holt Silber, die Australierin Jessica Fox muss sich mit Bronze begnügen. „Ich kann es einfach nicht glauben, ich kann es einfach nicht glauben“, sagte Funk mit Tränen in den Augen.

Endlich stand Funk ganz oben - nach all den Rückschlägen. 2016 hatte sie Olympia verpasst. Bei Weltmeisterschaften wurde sie Zweite und Dritte im Einzel, nur für den Sieg hatte es nicht gereicht. Bis zu ihrem perfekten Tag in Tokio. Das Leichtgewicht schlängelte sich mit Kraft und Eleganz durch die Tore und zeigte keine Nerven.

Für den Deutschen Kanu-Verband (DKV) ist es die zweite Slalom-Medaille bei diesen Sommerspielen, nachdem sich Canadier-Spezialist Sideris Tasiadis (Augsburg) am Montag Bronze gesichert hatte.

8.20 Uhr: Slalom-Kanutin Ricarda Funk (Bad Kreuznach) greift bei den Olympischen Spielen in Tokio nach einer Medaille. Im Kajak-Einer qualifizierte sich die Europameisterin von 2018 als Dritte des Halbfinals trotz zwei Stangenberührungen souverän für das Finale der besten Zehn im Kasai Canoe Slalom Centre. Weltmeisterin Eva Tercelj (Slowenien) fuhr an einem Tor vorbei und schied überraschend aus.

Die 29 Jahre alte Funk gilt nach einer konstant starken Saison als eine der aussichtsreichsten Medaillenkandidatinnen des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV). Das Finale findet ebenfalls am Dienstagmorgen statt (9.15 Uhr MESZ). Am Montag hatte Canadier-Spezialist Sideris Tasiadis mit Bronze die erste Medaille für den DKV gewonnen.

Olympia-News: Deutsche Bronze-Chance im Judo - Osaka scheidet im Tennis-Turnier aus

8.15 Uhr: Judoka Dominic Ressel hat in Tokio den Einzug ins Halbfinale verpasst, darf aber in der Trostrunde noch auf die erste Medaille für den Deutschen Judo-Bund (DJB) hoffen. Der 27-Jährige aus Wiesbaden unterlag im Viertelfinale der Klasse bis 81 kg im legendären Nippon Budokan unglücklich dem japanischen Ex-Weltmeister Takanori Nagase nach Videoentscheidung in der Verlängerung.

Mit zwei Siegen kann sich Ressel ab 10.00 Uhr MESZ noch Bronze sichern. Zuvor hatte er Wesam Abu Rmilah aus Palästina und den Niederländer Frank de Wit bezwungen. Damit war Ressel am vierten Wettkampftag der erste DJB-Starter, der in Tokio einen Kampf gewann.

Für Martyna Trajdos waren die Sommerspiele hingegen bereits nach dem ersten Kampf beendet. Die 32-Jährige aus Zweibrücken, 2019 an gleicher Stelle WM-Dritte, unterlag der 19 Jahre alten Junioren-Weltmeisterin Szofi Ozbas aus Ungarn.

8.10 Uhr: Brutaler Stimmungsdämpfer für Gastgeber Japan bei den Olympischen Spielen: Der Gold-Traum von Topfavoritin Naomi Osaka ist völlig überraschend schon im Achtelfinale des Tennisturniers von Tokio jäh zerplatzt. Die viermalige Grand-Slam-Siegerin unterlag der früheren French-Open-Finalistin Marketa Vondrousova (Tschechien) nach einem enttäuschenden Auftritt 1:6, 4:6.

7.55 Uhr: Dimitrij Ovtcharov steht zum vierten Mal in Folge im Achtelfinale des olympischen Tischtennis-Turniers. Der Bronzemedaillengewinner von London 2012 startete in Tokio mit einem 4:0 (13:11, 11:3, 13:11, 11:4) gegen den Russen Kirill Skatschkow und folgte Altmeister Timo Boll in die Runde der letzten 16.

Ovtcharov bewies bei seinem Auftaktsieg Comeback-Qualitäten: Im ersten Durchgang wehrte der 32-Jährige vier Satzbälle ab, im dritten weitere zwei. Nach 35 Minuten verwandelte er seinen ersten Matchball.

Für Boll (Düsseldorf) und Ovtcharov (Hameln/Orenburg) geht es noch am Dienstag weiter: Europameister Boll trifft ab 9.30 Uhr MESZ auf den Südkoreaner Jung Yang-sik, Ovtcharov spielt frühestens um 13.30 Uhr gegen Koki Niwa (Japan) oder Wang Yang (Slowakei). Bei den Frauen greift zudem Han Ying (Düsseldorf/Tarnobrzeg) ins Geschehen ein.

Olympia: Tages-Ticker vom 27. Juli - Starker Auftritt der deutschen Hockey-Herren

7.50 Uhr: Nadine Apetz hat beim ersten Olympia-Auftritt einer deutschen Boxerin in der Geschichte das Viertelfinale verpasst. Die 35 Jahre alte Kölnerin verlor im Weltergewicht (bis 69 kg) gegen die Inderin Lovlina Borgohain knapp mit 2:3 nach Punkten.

Spätstarterin Apetz, die erst während des Studiums (Biologie und Neurowissenschaften) als Ausgleich mit dem Boxen in Berührung gekommen war, hatte sich für ihre ersten und letzten Olympischen Spiele eigentlich hohe Ziele gesteckt: "Das Nonplusultra wäre natürlich das Finale und Gold."

Vor Apetz hatte sich weder bei der Olympia-Premiere der Frauen 2012 in London noch vier Jahre später in Rio de Janeiro eine deutsche Boxerin für die Sommerspiele qualifizieren können.

Schwergewichtler Ammar Riad Abduljabbar (25) zog dagegen kurz zuvor ins Viertelfinale ein. Nach einem Freilos in der ersten Runde schlug der Hamburger Jose Maria Lucar Jaimes aus Peru klar mit 5:0 nach Punkten. Nächster Gegner ist der an Nummer eins gesetzte Muslim Gadschimagomedow (ROC).

7.20 Uhr: Bogenschützin Michelle Kroppen ist bei den Olympischen Spielen in Tokio im Einzelwettbewerb mühelos in das Sechzehntelfinale eingezogen. Die 25-Jährige vom SV GutsMuths Jena setzte sich am Dienstag in Japan in der ersten Runde mit 6:0 gegen die Ukrainerin Lidija Sitschennikowa durch. Die Weltranglisten-Siebte, die in Berlin lebt, hatte bei den Sommerspielen im Team-Wettbewerb mit Charline Schwarz und Lisa Unruh bereits die Bronzemedaille gewonnen.

Update vom 27. Juli, 6.59 Uhr: Die deutschen Hockey-Herren stehen beim Olympia-Turnier in Tokio nach dem zweiten Sieg im dritten Spiel vor dem Einzug in die K.o.-Runde. Die Mannschaft von Trainer Kais al Saadi setzte sich am Dienstag im Oi Hockey Stadium mit 5:1 (1:1) gegen Großbritannien durch und erarbeitete sich damit einen ganz wichtigen Sieg im Kampf um eine gute Ausgangslage für das Viertelfinale. Die weiteren Gegner sind am Donnerstag Südafrika und am Freitag die Niederlande. Vier Teams aus der Sechsergruppe ziehen in die K.o.-Runde ein.

Die deutsche Auswahl startete im zwischenzeitlich strömenden Regen von Tokio überlegen, geriet aber durch einen Treffer des Briten Phillip Roper zunächst in Rückstand (9. Minute). Kurz vor Ende des ersten Viertels gelang Florian Fuchs nach einer Strafecke der Ausgleich (15.). Im zweiten Viertel überstand die DHB-Auswahl eine zweimalige Unterzahl, nach der Pause traf Christopher Rühr dann in Überzahl zur verdienten Führung (35.). Justus Weigand erhöhte auf 3:1 (42.), in der Schlussphase traf wieder Fuchs (51./60.).

Das Team von al Saadi zeigte damit auch eine gute Reaktion auf die erste Niederlage beim Olympia-Turnier gegen Weltmeister Belgien (1:3) am Montag. Zum Auftakt hatte die deutsche Auswahl mit 7:1 gegen Außenseiter Kanada einen Pflichtsieg geholt.

Update vom 27. Juli, 5.30 Uhr: Max Kruse schildert weitere Details zu seinem Heiratsantrag live in der ARD bei Olympia 2021*. Und der Bundesliga-Profi wendet sich an seine Kritiker (siehe Link).

Olympia-News vom Dienstag (27. Juli): Rückschlag für Deutschlands 4x100-Meter-Staffel

Update vom 27. Juli, 4.40 Uhr: Europameisterin Carina Wimmer (Kelheim Gmünd) und Sportschütze Christian Reitz (Regensburg) haben bei den Olympischen Spielen in Tokio eine Medaille deutlich verfehlt. Im Mixed-Wettbewerb mit der Luftpistole belegte das Duo des Deutschen Schützenbundes (DSB) mit 571 Ringen am Dienstag den zwölften Platz und verpasste den Einzug in die nächste Runde. Sportsoldatin Wimmer steuerte 281 Ringe bei, Reitz kam auf 290 Ringe.

Update vom 27. Juli, 4.20 Uhr: Mit der deutschen 4x100-Meter-Staffel gilt Lisa Mayer als Medaillenkandidatin bei Olympia 2021*. Doch kurz vor dem Start in Tokio gibt es schlechte Nachrichten (siehe Link).

Olympia-News vom Dienstag (27. Juli): Enttäuschungen für Deutschland bei Schwimm-Wettbewerben

Update vom 27. Juli, 3.50 Uhr: Olympia-Debütantin Isabel Gose hat bei den olympischen Schwimm-Wettbewerben in Tokio ihren zweiten Finaleinzug verpasst. Die 19-Jährige kam am Dienstag im Halbfinale über 200 Meter Schmetterling auf 1:57,07 Minuten. Platz elf reichte nicht für das Finale am Mittwoch. Für Annika Bruhn war im Halbfinale ebenfalls Endstation. Die 28-jährige Badenerin belegte in 1:57,62 Minuten Rang 14.

Update vom 27. Juli, 3 Uhr: Eine Triathletin ist kurz vor dem Start von Olympia 2021 ausgeschlossen worden - wegen Dopingverdachts. Die ukrainische Triathletin Julija Jelistratowa durfte deshalb nicht am olympischen Rennen im Odaiba Marine Park teilnehmen. Das teilten die Organisatoren am Montag mit. Bei der 33-Jährigen war bei einer Kontrolle vom 5. Juni eine verbotene Substanz entdeckt worden, der Triathlon-Weltverband war darüber am 24. Juli informiert worden. Bislang war noch kein Dopingfall bei Olympia 2021 bekannt geworden.

Olympia-News vom Dienstag (27. Juli): Triathletin Laura Lindemann verpasst eine Medaille

Erstmeldung vom 27. Juli: München/Tokio - Lange sah es nach einer Medaille bei Olympia 2021* für Laura Lindemann aus, am Ende blieb der deutschen Triathletin bei den Sommerspielen in der Nacht auf Dienstag (27. Juli*, MEZ) nur der unliebsame achte Platz - nach einer durchwachsenen Leistung bei Starkregen im Odaiba Marine Park.

Dabei sah es lange so gut aus für die Potsdamerin: Nach 1,5 Kilometer Schwimmen konnte sie sich beim Fahrradfahren in einer Fünfer-Führungsgruppe festsetzen. Sie fuhr lange im Windschatten, kam schließlich als Vierte zum Laufen. Und: Nach dem Wechsel in die Laufschuhe war die 25-Jährige prompt Zweite. Aber: Nach und nach brach Lindemann regelrecht ein, obwohl das Laufen eigentlich als ihre Stärke gilt.

Olympia-News vom Dienstag (27. Juli): Triathletin Laura Lindemann bricht beim Laufen ein

Die zweimalige Weltmeisterin über die Triathlon-Kurzdistanz und spätere Olympiasiegerin, Flora Duffy (33 Jahre) aus Bermuda, konnte sich mit dynamischem Laufstil schnell absetzen. Lindemann, die mit einem Lächeln den Wechsel vom Bike auf die Laufschuhe vollzogen hatte, fiel dagegen zurück.

Zuerst zog die Britin Georgia Taylor-Brown, die beim Fahrradfahren Mühe hatte, laufstark an der Deutschen vorbei. Schließlich folgten auf der Schlussrunde noch weitere Kontrahentinnen im Starkregen von Tokio.

Im Video: Im Nervenkrimi zu Kanu-Bronze - Tasiadis jubelt bei Olympia 2021

Lindemann war das Lächeln bei widrigen Bedingungen vergangenen. Sie kämpfe, sie ackerte, sie mühte sich, letztlich vergeblich. Als die deutsche Triathletin ins Ziel einlief, brach sie kurz enttäuscht in Tränen aus. Lange sah sie im Wettkampf wie eine sichere Medaillen-Anwärterin aus, und dann solch ein Ergebnis. „Heute Abend werde ich realisieren, dass es ein gutes Ergebnis ist. Ich weiß, dass ich gut laufen kann. Die Saison ist noch nicht vorbei“, sagte sie sichtlich geknickt im ZDF.

Die zweite deutsche Starterin Anabel Knoll aus Ingolstadt belegte mit 9:09 Minuten Rückstand Rang 31. Damit verpasste Team Deutschland bei Olympia 2021 in Tokio* erneut eine Medaille.

Wir sammeln die wichtigsten Nachrichten zum Olympia-Dienstag hier im News-Ticker. (pm) *merkur.de und tz.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare