Sturm nach 14 Monaten Pause: "Ich bin fit"

+
Felix Sturm

Bonn - 14 Monate nach seinem letzten Auftritt steigt Box- Weltmeister Felix Sturm am kommenden Wochenende wieder in den Ring. Der Boxer veranstaltet seinen Kampf erstmals in Eigenregie.

Nach seiner Trennung vom Hamburger Promoter Klaus-Peter Kohl verteidigt Sturm erstmals seinen Titel als sogenannter WBA-Superweltmeister im Mittelgewicht gegen Giovanni Lorenzo aus der Dominikanischen Republik. Der in Köln lebende Champion kämpft am Samstag in seiner Heimatstadt. Für den Kampfabend in der gut 18.000 Zuschauer fassenden Lanxess-Arena sollen nur noch Restkarten vorhanden sein, teilte Sturm bei einer Pressekonferenz am Montag in Bonn mit. Der Boxer veranstaltet seinen Kampf erstmals in Eigenregie. “Ich bin jetzt selbstständig. Die lange Pause hat mir geholfen“, sagte Sturm, der sich in einem juristischen Streit auf eine Abfindung an Kohl in Höhe von rund einer Million Euro geeinigt hatte. Die Auskunft über seine Befindlichkeit lautete: “Ich bin fit.“

Seinen letzten Kampf hatte der 31 Jahre alte Champion im Juli vergangenen Jahres am Nürburgring bestritten. Damals besiegte er den Armenier Khoren Gevor nach Punkten. Insgesamt weist Sturms Bilanz 33 Siege in 36 Profi-Kämpfen aus. Zwei Duelle verlor er, eines endete unentschieden. Sein Gegenüber Lorenzo, der nach dem spektakulären 6:3-Sieg bei Bayer Leverkusen in der Fußball-Bundesliga im Trikot von Borussia Mönchengladbach zum Pressetermin erschien, gab sich sehr selbstbewusst. “Ich bin sicher, dass ich Sturm in fünf oder sechs Runden k.o. schlage“, meinte der 29-jährige Lorenzo, der von 31 Kämpfen 29 gewann. Der Faustkämpfer aus der Dominikanischen Republik hat jedoch negative Erinnerungen an Deutschland. “Vor einem Jahr unterlag er in Neubrandenburg dem Sauerland-Boxer Sebastian Sylvester im Kampf um den vakanten IBF-Mittelgewichtstitel knapp nach Punkten. “Es wird ein großer Kampf, weil zwei topmotivierte Boxer aufeinandertreffen“, erwiderte Sturm. “Wer wen k.o. schlagen wird, werden wir am Samstag sehen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare