DEB-Team unterliegt Schweiz erneut knapp

Füssen - Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat auch das zweite WM-Testspiel gegen die Schweiz knapp verloren.

Die DEB-Auswahl unterlag am Samstag in Füssen 0:1 (0:0, 0:0, 0:1), nachdem es am Mittwoch in Schwenningen ein 1:2 gegeben hatte. Damien Brunner sorgte erst sechs Minuten vor Schluss für den 53. Erfolg der Eidgenossen im 131. Derby, das zuletzt meist an die Nachbarn ging. Trotz deutscher Überzahl am Ende gelang der Ausgleich nicht mehr.

Bereits an diesem Sonntag trifft die Mannschaft von Bundestrainer Uwe Krupp in Ravensburg auf die Slowakei. Die Spiele am Wochenende sind das kurzfristig auf die Beine gestellte Ersatzprogramm für das abgesagte Turnier in Weißrussland. Die Generalprobe für die Heim-WM steigt am 4. Mai in Hamburg gegen Kanada.

Bier, Zigarren, Schampus: IOC will diesen Jubel untersuchen

Bier, Zigarren, Schampus: IOC will diesen Jubel untersuchen

Das nächste Duell gegen die Schweizer, die am Freitagabend 2:3 gegen die Slowakei verloren hatten, verlief wie so viele seiner Vorgänger eng und torarm. Die Eidgenossen, die als Weltranglisten-Achter vier Plätze vor Deutschland stehen, hatten zwar ein ganz leichtes Übergewicht, konnten Torhüter Dimitrij Kotschnew aber lange Zeit nicht überwinden. Erst Brunner fand eine Lücke gegen den Keeper, der zum besten deutschen Spieler der Partie gekürt wurde.

Der Russland-Legionär von Spartak Moskau, den Krupp zuletzt sehr gelobt hatte, stand im insgesamt vierten Test zum dritten Mal zwischen den Pfosten und empfahl sich als deutsche Nummer eins für die am 7. Mai beginnende Weltmeisterschaft. Konkurrenz könnte Kotschnew noch Dennis Endras von DEL-Finalist Augsburg machen.

Im Angriff schickte Krupp erstmals in der Vorbereitung Olympia-Teilnehmer Kai Hospelt von DEL-Halbfinalist Wolfsburg auf das Eis. Hospelts Club-Kollege Christopher Fischer bekam nach seinem Länderspiel-Debüt am Mittwoch eine weitere Chance in der Abwehr, wo Routinier Michael Bakos aus Ingolstadt verletzt für die WM ausfällt.

Bei den Schweizern gab der erst 18-jährige Nino Niederreiter seinen Auswahl-Einstand. Das Angreifer-Talent hatte am Freitag nach turbulenter Anreise aus Nordamerika noch pausiert. Auf dem Flug war unter anderem seine Ausrüstung verloren gegangen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare