Fußball: VfL Wolfsburg schlägt SM Caen dank U23-Kickern 2:1

Zweiter Anzug, zweiter Sieg

+
Frontalansicht des neuen VfL-Trikots bei Elvis Rexhbecaj (l., hier gegen Caens Torschützen Malik Tchokounte).

Wolfsburg – Zweites Testspiel, zweiter 2:1-Sieg – und das dank des zweiten Anzugs: Der VfL Wolfsburg sorgte am gestrigen Dienstag für eine Duplizität der Ergebnisse, setzte sich gegen den französischen Erstliga-Absteiger SM Caen wie schon drei Tage zuvor gegen Rostock mit 2:1 (1:1) durch.

Wobei sich in der zweiten Halbzeit die U23-Kicker empfehlen konnten. .

Blitz-Tore scheinen sich einzubürgern im AOK-Stadion. Hatte Felix Klaus gegen Hansa nach nicht einmal einer Minute getroffen, so mussten die Wölfe gegen Caen zunächst einen kleinen Schock verdauen. Malik Tchokounte stieg nach einem Freistoß am höchsten und köpfte ein (2.).

Die Matchwinner: John Yeboah (l.) servierte Mamoudou Karamoko den 2:1-Siegtreffer für die Wölfe.

Einmal kurz schütteln und schon ging es in die andere Stoßrichtung. Mit einem Freistoß an den Außenpfosten kündigte Klaus den prompten Ausgleich durch Wout Weghorst an: Der Toptorjäger machte das, was er am besten kann, und grätschte einen Querpass von Joao Victor in die Maschen (14.). Fast hätte der Holland-Knipser direkt nochmal zugeschlagen, doch SCM-Keeper Brice Samba vereitelte ein Tor-Tänzchen der Wolfsburger Speerspitze nach dessen sattem Schuss. Der Schwung dieser kurzen Drangperiode verpuffte dann allerdings zusehends. Bis zur Halbzeitpause wurden die Grün-Weißen, die sich erstmals in ihrem neuen Heim-Dress präsentierten, nur noch sporadisch gefährlich. Der Arbeitstag der Profis hatte sich damit auch schon erledigt. Denn in Hälfte zwei schickte Cheftrainer Oliver Glasner vor den Augen der 2075 Zuschauer komplett eine U23-Elf aufs Spielfeld.

Hürde übersprungen: Der VfL Wolfsburg, der in der zweiten Hälfte komplett mit U23-Kickern (Luca Horn) antrat, schlug SM Caen im Testspiel mit 2:1.

Und die Reserve-Riege um John Yeboah, der in der Vorsaison unter Glasners Vorgänger Bruno Labbadia bereits Bundesliga-Luft geschnuppert hatte, zeigte vielversprechende Ansätze. Mehr als das sogar. Yeboah war es auch, der den Führungstreffer durch Mamoudou Karamoko mit einem schönen Pass auflegte (58.). Wenig später hätte Muhammed Saracevic von der Strafraumgrenze fast noch erhöht (63.). Analog zum ersten Anzug versandete aber auch bei den Perspektivkräften mit zunehmender Spieldauer der Elan und Esprit. Julian Justvan prüfte Caen noch einmal mit einem strammen Linksschuss (82.), eine weitere Gelegenheit vergab Horn (86.).

Glasner, der die zweite Hälfte von der Tribüne aus verfolgt hatte, war zufrieden: „Für mich war es im Vergleich zum Samstag ein Schritt nach vorne, vor allem was unser Positionsspiel und unsere Absicherung anbelangt.“ Offensiv müsse sein Team aber noch „mehr das Risiko zum Tor suchen und nicht in bestimmten Positionen nochmal quer legen.“

.  VfL Wolfsburg 1. Halbzeit: Pervan – Knoche, Brooks, Gerhardt – William, Rexhbecaj, Malli, Roussillon – Klaus, Joao Victor – Weghorst.

.  VfL Wolfsburg 2. Halbzeit: Kasten – Heuer, Ziegele, Siersleben – W’Okitasombo, Möker, Saracevic, Horn – Justvan, Karamoko, Yeboah.

.  Tore: 0:1 Tchokounte (2.), 1:1 Weghorst (14.), 2:1 Karamoko (58.).

VON INGO BARRENSCHEEN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare