Handball – Verbandsliga Herren: Wittingen holt wieder keine Punkte in der Ferne / 23:31 in Nienburg

Zwei gute Phasen reichen nicht aus

+
Pure Ernüchterung beim VfL Wittingen (r. Bastian Albrot und Kai Eschert). Einmal mehr hat es in der Ferne nicht zu Punkten gereicht. Die Brauereistädter mussten bei der HSG Nienburg II am Ende eine deutliche Pleite hinnehmen.

Nienburg. Erneut keine Punkte in der Ferne. Die Handballer vom VfL Wittingen würden am liebsten nur noch in der „gelben Hölle“ spielen, denn auswärts läuft es weiterhin nicht rund.

Die Mannschaft vom Trainerduo Christian Gades und Manfred Busch musste in der Verbandsliga beim Tabellendritten HSG Nienburg II eine 23:31-Niederlage hinnehmen.

Dabei reichten zwei gute Phasen im Spiel nicht aus, um etwas Zählbares aus Nienburg mitzunehmen. Gleich zu Beginn sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie. Nach acht Minuten stand es 3:3. Danach allerdings drückten die Hausherren auf das Tempo und eilten davon, weil die Brauereistädter sich in der Offensive nicht gut bewegten und deshalb zu vielen Einzelaktionen gezwungen wurden. Diese führten meistens nicht zum Erfolg.

Zudem bekam die VfL-Defensive den HSG-Ausnahmespieler Malte Grabisch nie wirklich in den Griff. Auch wegen ihm führte Nienburg zur Pause deutlich mit 18:10. „Wir haben uns im Umschaltspiel sehr schwergetan und nur wenig klare Chancen erspielt. Vor allem im Zentrum hat uns der Zugriff gefehlt“, haderte Gades.

Mit viel mehr Leidenschaften und Herz kamen die Gäste dann aus der Kabine, holten immer mehr auf im Verlaufe der Begegnung. So erkämpften sich die Brauereistädter nur noch einen Rückstand von vier Treffern (19:23). Danach allerdings fiel Wittingen wieder in ein Tief zurück, in welchem sich der VfL teilweise bereits in den ersten 30 Minuten befand. Gegen Ende des Spiels kassierten die Schützlinge von Gades und Busch wieder zu viele einfache Gegentore, weshalb die HSG Nienburg II schließlich einen ungefährdeten 31:23-Erfolg bejubelte. „In der Summe haben wir einfach zu viele Fehler gemacht. Deswegen geht der Sieg für Nienburg auf alle Fälle in Ordnung. Trotzdem ist die Niederlage auch kein Beinbruch. Wir werden uns auswärts noch steigern“, so Gades weiter.

Von Jannis Klimburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare