Fußball – Kreisliga A: Zur Saison 2022/23 wird Peter Grünheid neuer Wittingen/Su.-Trainer

Zurück zu den altbekannten Wurzeln

Er war der Top-Kandidat für die Saison 2022/23: Peter Grünheid (Mitte) übernimmt ab Sommer den VfL Wittingen/Su. Sehr zur Freude des Spartenleiters Thomas Engwer (rechts).
+
Er war der Top-Kandidat für die Saison 2022/23: Peter Grünheid (Mitte) übernimmt ab Sommer den VfL Wittingen/Su. Sehr zur Freude des Spartenleiters Thomas Engwer (rechts).
  • VonMarvin Scholz
    schließen

Wittingen – Es war eine fußballbegeisterte Gemeinschaft von genau 25 Kickern, die einem neuen Gesicht entgegenblickten. Das Profil für diese neue Person wurde von den Spielern und den Verantwortlichen in gekonnter Kooperation festgelegt.

Aus den Zutaten Spielidee, Art und Weise und Taktik durften sich die Akteure des Fußball-Kreisligisten VfL Wittingen/Suderwittingen einen Übungsleiter fast schon wortwörtlich schnitzen. Nun ist der Name offiziell. Nach der abgelaufenen Saison mit dem Noch-Trainer Naim Fetahu wird Peter Grünheid das Wittinger Ruder übernehmen.

Waschechter Wittinger als 1a-Lösung

„Wir sind Naim sehr dankbar, dass er uns seine Entscheidung frühzeitig mitgeteilt hat. Peter war und ist unser Top-Kandidat gewesen. Er ist ein Wittinger, hat vor 20 Jahren die zweite Herrenmannschaft trainiert und war dort sogar mit dem Gewinn des NFV-Pokals erfolgreich“, berichtet Thomas Engwer, Spartenleiter des VfL, stolz. Zwar sei Grünheid lange aus dem Geschäft raus, aber „er weiß, wie man heutzutage trainieren lässt“. Letztendlich ist es dann doch die berühmtberüchtigte 1a-Lösung, die sich ein Verein nur vorstellen kann. Ein waschechter Wittinger mit großen Ambitionen eben. „Peter kann gut mit jungen Leuten arbeiten und hat eine klare Idee vom Fußball“, weiß Engwer.

Zurück zur alten Liebe: Als waschechter Wittinger kennt Grünheid das Umfeld und den Verein bestens. 2012 trainierte er die c-Junioren. Archivfoto: Jansen

Kurzer Entscheidungsprozess

Indes umfasste der Entscheidungsprozess insgesamt lediglich zwei Stunden: „Vorher haben wir das Profil des Trainers zusammen mit der Mannschaft besprochen. Im Gespräch mit Peter haben wir gemerkt, dass wir früh auf einen Nenner gekommen sind. Wir werden dann von Saison zu Saison gucken, wie es funktioniert. Allerdings sind wir sehr guter Dinge“, erörtert der Spartenleiter das Prozedere.

Ideale Bedingungen für eine Zusammenarbeit

Dass das Fußball-Geschäft in einer gewissen Häufigkeit unvorhersehbar ist, erklärte der künftige Dirigent dann selbst: „Ich habe im IK erfahren, dass Naim den Posten freigibt. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass ich ein Kandidat sein könnte“, führt Grünheid aus. Der ab der Saison 2022/23 an der Seitenlinie stehende Übungsleiter hat das Gesamtkonstrukt sehr schnell als gut befunden. „Es ist eine interessante Aufgabe mit einer guten Struktur aus jung und erfahren. Es sind ideale Bedingungen im Verein mit einer guten sportlichen Perspektive und tollen Trainingsmöglichkeiten. Mit Spaß, Disziplin und Motivation möchte ich ein Team formen“, erklärt der Bald-Coach seine eigene Erwartung. Etwaige taktische Aspekte seien vorerst zweitrangig. Fetahus Nachfolger muss zunächst die Kaderbreite abwarten.

Credo: Offensiv spielen

Bei der Stärken-Schwächen-Analyse hat Grünheid aber schon Folgendes festgestellt: „Wichtiger sind für mich die Automatismen. Die Stärke der Mannschaft ist das Toreschießen, ein Verbesserungsaspekt ist aber die Balance zwischen Offensive und Defensive.“ Ein Defizit, das mit dem eigenen Credo durchaus wettzumachen wäre – durch offensiven Fußball. Sicherlich kein ganz verkehrter Ansatz, in Anbetracht der Erwartungshaltung des Vereins: „Wir wollen junge Leute heranführen und nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Ein attraktiver Fußball ist wichtig. Und dann wollen wir zukünftig im Mittelfeld landen. Es geht um Kontinuität“, so Engwer. Tabellarische Ziele hat Grünheid noch nicht herausgearbeitet. Verständlich, denn noch ist er nicht am Gaspedal. Auf die Wunschvorstellung des Vereins antwortete der künftige Coach: „Es gibt keine Denkverbote. Bei den Erwartungshaltungen gehe ich mit.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare