Tischtennis – Überblick: ...schafft es auch: Sensation im Pokal gegen Wahrenholz und Liga-Demontage für Groß Oesingen

Wunsch wird wahr: RaZa will nur ärgern und...

Gut in Schwung: Der SSV RaZa feierte an diesem Wochenende so einige Erfolge. Vor allem der Sieg im Bereichspokal gegen den Favoriten aus Wahrenholz war nicht erwartet worden. Foto: Jansen

Riesig! Die Tischtennis-Spieler aus Radenbeck-Zasenbeck wuchsen über sich hinaus. Erst gelang der überraschende Pokal-Triumph über Wahrenholz. Dann schrumpfte der SSV Liga-Konkurrent Groß Oesingen auf Zwergengröße.

Bereichspokal

SSV RaZa I –

TTC Wahrenholz I 5:4

Finale, Finale! Mit dem Sieg über Bezirksoberligist Wahrenholz gelang Außenseiter RaZa überraschend der Einzug ins Finalturnier in der Herren B-Klasse. „Dass wir Wahrenholz ärgern könnten, hatten wir gehofft. Dass wir tatsächlich gewinnen würden, haben wir nicht erwartet“, staunte SSV-Akteur Jan Lemme. Zumal die Gäste mit Ausnahme von Thomas Fromhage mit der Topbesetzung beim Bezirksligisten antraten. Und den besseren Start erwischten. Burkhard Hoffmann ließ Arne Meyer beim 0:3 keine Chance. RaZa blieb unbeeindruckt. Christoph Pörschke gegen Uwe Bösche und Lemme gegen Thomas Meinecke, der im vierten Satz vier Matchbälle hatte, wendeten in fünf Sätzen das Blatt. Pörschke baute den Vorsprung zum 3:1 aus. „Zu diesem Zeitpunkt lag die Sensation in der Luft“, sagte Lemme. Aber nur für kurze Zeit. Meinecke (2) und Bösche siegten für Wahrenholz, Lemme sorgte für das 4:4. „Die Spannung war direkt greifbar in der Halle“, beschrieb Lemme die Situation vor dem entscheidenden Spiel. Dabei setzte sich Meyer 3:1 gegen Bösche durch.

Punkte – RaZa I: Pörschke (2), Lemme (2), Meyer. Wahrenholz: Hoffmann, Bösche, Meinecke (2).

Bezirksliga

SV Groß Oesingen I –

SSV RaZa I 0:9

0:9 – Höchststrafe! War Groß Oesingens Erste etwa noch im Winterschlaf? „Das Ergebnis klingt wirklich frostig“, meinte SV-Spieler Udo Erm, würde allerdings nicht den Spielverlauf widerspiegeln. „Das war deutlich enger“, so Groß Oesingens Teamsprecher. „Stimmt“, sagte RaZa-Akteur Jan Lemme. „Es war ein sehr kurioses Spiel.“ Sechs Begegnungen, davon alle drei Eingangsdoppel, gingen über die volle Distanz von fünf Sätzen. Sechsmal hieß der Sieger Radenbeck-Zasenbeck. Bitter: Die beiden Groß Oesinger Ersatzspieler Dennis Penshorn und Jörg Lindmüller, die Roger Swit und Gernot Tetzlaff ersetzten, gaben im vierten Satz vier Matchbälle gegen Arne und Christoph Meyer aus der Hand. Nur Lemme (3:0), Chris Carminke (3:1) und Christoph Meyer (3:0) schufen klare Verhältnisse. „Das war eine deftige Klatsche, die auch weh tut. Aber wenn du bei jedem knappen Match als Verlierer von der Platte gehst, dann hast du es nicht verdient,“ so Erm. „Vielleicht lag es am Selbstvertrauen vom Wahrenholz-Spiel, dass die Spiele alle zu unseren Gunsten entschieden wurden. Wenn Oesingen in neun Duellen 13 Spiele gewinnt, dann fällt die Niederlage sicherlich zu hoch aus“, so Lemme.

Punkte – RaZa I: Pörschke/Carminke, Lemme/Selent, A. Meyer/C. Meyer, Lemme, Pörschke, Selent, A. Meyer, Carminke, C. Meyer.

Kreisliga

SSV RaZa II –

SV Groß Oesingen II 9:4

Wie die Erste so die Zweite. Auch RaZa’s Reserve setzte sich im Derby gegen Groß Oesingen durch. Allerdings nicht ganz so eindeutig. Beide Mannschaften traten nicht in Bestbesetzung an. „Das fiel bei RaZa gar nicht ins Gewicht“, sagte SV-Sprecher Udo Erm. „Unser Sieg war nie in Gefahr. Wir haben Ersatzspieler, auf die man sich verlassen kann und darüber sind wir sehr froh“, sagte Dirk Jacob, der mit dem SSV die Tabellenführung übernahm. Herausragend waren die Doppel. Ohne Satzverlust kamen die Hausherren zu einer 3:0-Führung. Groß Oesingen II kam durch den Sieg von Jörg Lindmüller zwar heran. Der Erfolg verpuffte aber, weil RaZa sofort auf 7:1 davonzog. Die restlichen Siege der Gäste hatten höchstens statistischen Wert. Bei RaZa spielte Willi Wichmann bei seinem Debüt mit zwei sicheren Einzelerfolgen stark auf.

Punkte – RaZa II: Jacob/Wichmann, Nicoll/Kranz, Zänker/Benecke, Wichmann (2), Nicoll, Zänker (2), Kranz. Groß Oesingen II: Penshorn, Lindmüller, von der Ohe, König.

5. Kreisklasse

SV Groß Oesingen VI –

SV Steinhorst II 1:7

Und noch einmal nix! Auch die Sechstvertretung aus Groß Oesingen reihte sich an diesem Wochenende in die SV-Serie der Null-Chance-Matches ein. „Gegen Steinhorst war kein Blumentopf zu gewinnen“, sagte SV-Sprecher Udo Erm nach der Begegnung mit dem Liga-Dritten. Den Ehrenpunkt für den Gastgeber strich Jürgen Hoffmann mit einem klaren 3:0 gegen Torben Schulze ein.

Punkte – Groß Oesingen VI: J. Hoffmann. Steinhorst II: Schilling/Hahn, Schulze/Dierks, Schilling (2), Schulze, Dierks, Hahn.

Von Matthias Jansen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare