Handball – Regionsliga D-Jugend: Jüngerer JSG-Jahrgang Vereinskollegen überlegen / Schneemelcher zufrieden

Wittingen/Stöckens MD2 dominiert Derby

+
Hatten die älteren Vereinskollegen im Griff: Luca Runge (am Ball) und die MD2 der JSG Wittingen/Stöcken.

ar Wittingen. Mehr Derby geht nicht. Das Regionsliga-Nachholspiel der D-Junioren am Donnerstagabend war zugleich ein vereinsinternes Duell: MD1 gegen MD2 der JSG Wittingen/Stöcken. Der jüngere Jahrgang, die MD2, gewann deutlich mit 18:6 (9:2).

„Ein gut anzusehendes Punktspiel zweier D-Jugendmannschaften“, befand Volker Schneemelcher, Trainer beider Teams. Während er selbst die MD2 betreute, übernahm Malte Sültmann Schneemelchers Rolle bei dem älteren Jahrgang. Für die MD1 war es der erwartet schwere Gang gegen die jüngeren Vereinskollegen. Deshalb war der Coach trotz des deutlichen Ergebnisses mit beiden Mannschaften zufrieden: „Beide zeigten von Beginn an gute Spielansätze. Wenige technische Fehler sorgten für einen vernünftigen Spielfluss. Das war auch das Entscheidende im gesamten Spiel“, sah Schneemelcher seine Vorgaben auf der Platte umgesetzt.

Bereits nach wenigen Spielminuten lag die MD2 mit 5:0 in Front. Für die MD1 gab es nur sehr begrenzte Freiräume. Wenn doch mal Platz da war, hatte der jüngere Jahrgang einen gut aufgelegten Keeper im Kasten: Moritz Klapper war zur Stelle, wenn er gebraucht wurde und ließ in der ersten Hälfte nur zwei Gegentore zu. In der zweiten Halbzeit nutzte die MD1 einige der sich bietenden Chancen besser. Sie schaffte es aber nicht, entscheidend zu verkürzen. Torwart Jan-Markus Beyer hielt den älteren Jahrgang durch einige Paraden weiter im Spiel. Doch der jüngere Jahrgang ließ sich nicht beirren. Aufgrund der seiner individuellen Stärke setzte er sich Tor um Tor ab.

Schneemelcher bemängelte einzig die fehlende Laufbereitschaft ohne Ball auf beiden Seiten. „Ansonsten war es ein munteres Hin und Her. Ganz nach dem Geschmack der zahlreichen Zuschauer in der Gelben Halle“, erklärte der Trainer. Am Ende setzte sich der jüngere Jahrgang klar mit 18:6 Toren durch. Trotzdem befand Schneemelcher: „Es befindet sich in beiden Mannschaften viel Potenzial.“

Tore MD1: Dobberstein (3), Hawellek, Klatt, Schulze (je 1)

Tore MD2: Lang (5), Bammel, Alpers (je 3), Dankert, P. Runge, Vahldieck (je 2) Sendo (1).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare