Jugendfußball – Hallensaison: Vorrunde ist beendet / Hoffnungsträger aus Hankensbüttel

Wittingen: Platz eins als Eigentor...

Nicht der einzige Überholvorgang zum Ende der Vorrunde: Bei den f-Junioren in Wittingen lösten gleich zwei Teams der JSG Blau-Weiß 29 (l.) das Ticket zum Kreismeisterschafts-Halbfinale. Foto: ks

Die Spreu hat sich vom Weizen getrennt: Am Wochenende klang die Vorrunde der Hallenfußball-Saison 2013/14 der Jugend im Nordkreis aus. Die Topteams der Schauplätze Wittingen, Hankensbüttel und Wesendorf hoffen nun auf Meriten bei den Kreismeisterschaften und Kreisbestenspielen.

• D-Junioren Staffel 1: „Stallordnung eingehalten.“ Dieses Fazit zog Stefan Theuerkauf vom ausrichtenden VfL Wahrenholz nach dem letzten Spieltag in Wesendorf. Alle Erstvertretungen zogen ins Kreismeisterschafts-Halbfinale ein, die Zweiten reihten sich brav dahinter ein. Apropos brav: Erstaunlich zurückhaltend präsentierte sich zum Abschluss die JSG Wittingen/Knesebeck I (nur ein Punkt) und büßte ihren zweiten Platz ein. Da es in den Topspielen gegen Primus JSG Blau-Weiß 29 I (0:4) und auch die JSG Wahrenholz/Schönewörde I (0:2) rein gar nichts zu holen gab. Ein letztes Achtungszeichen setzte auch noch einmal Schlusslicht JSG Hankensbüttel mit dem zweiten Sieg gegen die Zweite von Blau-Weiß.

• E-Junioren Staffel 3: Geiz ist nicht immer geil. Mit gerade einmal zehn Törchen knappsten die E-Junioren in Wesendorf ausgerechnet beim Schlussakt mit dem Salz in der Suppe. „Obwohl wir gute Spiele gesehen haben“, schränkte Stefan Theuerkauf ein. „Man muss auch einmal die guten Torhüterleistungen hervorheben.“ Überraschungen blieben gänzlich aus. Dank der einleitenden Nullnummer gegen den unmittelbaren Verfolger und des 1:1 von der JSG Hankensbüttel I gegen den VfL Wahrenholz I durfte sich die JSG Blau-Weiß 29 II am Ende die Vorrunden-Krone aufsetzen. Der dritte Kreismeisterschafts-Qualifikant Wahrenholz II hätte sich laut Theuerkauf „so durchgemogelt und konnte froh sein, dass der Abstand zum Vierten schon so groß war.“ Wahrenholz I, die JSG Wittingen/Knesebeck und Blau-Weiß I fahren zu den Kreisbestenspielen.

• e-Junioren Staffel 1: Versetzung nicht gefährdet! Nach dem Abschluss der Vorrunde in Hankensbüttel traut HSV-Jugendleiter Sven Hardel den fünf weiter aktiven Teams für die Halbfinal-Turniere durchaus viel zu. Mit vier Punkten Vorsprung nutzte die JSG Hankensbüttel ihren Heimvorteil und zog als Erster vor der JSG Blau-Weiß 29 und dem MTV Gifhorn II ins Halbfinale der Kreismeisterschaften ein. Den weiterführenden Kampf um den Kreisbestentitel nehmen der MTV Gifhorn I und die JSG Wittingen/Knesebeck auf. „Die Leistungen der ersten fünf Mannschaften waren durchweg sehr gut, so dass sie sich doch Hoffnungen auf das Erreichen der Finalrunden machen können“, meinte Hardel.

Tore – Witt./Kne.: Robin Feld, Jannik Regner (je 1); Hankensbüttel: Brian Asmus (2), Falk Cohrs, Jannes Dankert, Edwin Scheel (je 1).

• F-Junioren Staffel 1: Allein auf weiter Flur! Der MTV Gifhorn kam mit sage und schreibe 14 Punkten Vorsprung vor der JSG Dannenbüttel/Westerbeck ins Ziel. „Die kleinen Schwarz-Gelben zeigten schon tolle Spielzüge und einige Kabinettstückchen. Und das in diesem Alter“, nickte Stefan Theuerkauf anerkennend. Der Kreisstadt-Klub strich zum Ausklang die volle Punktzahl ein. Der Sassenburg-Express stotterte derweil, rettete aber mit Glück Platz zwei vor der JSG Blau-Weiß I ins Ziel. Diese darf nur dank des besseren Torverhältnisses zum Kreismeisterschafts-Halbfinale – die Aufholjagd des Vierten MTV Gamsen kam etwas zu spät.

• F-Junioren Staffel 3: Ein Fall von „dumm gelaufen“, schmunzelte Wittingens Jugendleiter Lothar Brause. Der heimische VfL verdrängte auf der Zielgeraden noch die JSG Hankensbüttel I dank des besseren Torverhältnisses von Platz eins, beraubte sich damit aber selbst des Heimrechts für das Halbfinale der Kreismeisterschaften. Während der Zweitplatzierte Hankensbüttel in Wittingen verweilt, muss der Staffelmeister nach Müden reisen... So konnten es die Hankensbütteler verknusen, dass sie nur zwei von neun möglichen Punkten einstrichen. Trotz der Schützenhilfe aus dem eigenen Lager vermochte die JSG Wahrenholz/S. I den FC Ohretal nicht mehr vom relevanten dritten Rang zu schubsen und muss nun, genauso wie der VfL Knesebeck, mit den Kreisbestenspielen Vorlieb nehmen.

Tore: Wittingen: Luan Musliu (5), Jasper Schulz, Santino Rustemi, Kevin Schulze (je 1); Ohretal: Laurenz Meyer (3), Tjorven Buhr (2); Wahrenholz I: Geron Meinecke (2), Kevin Stechert (1); Wahrenholz II: Antonia Lindmüller (1); Hankensbüttel I: Nicholas Pesel (1).

• f-Junioren Staffel 1: Sehr zur Freude des Gastgeber gab es am Sonnabend einen Doppelsieg für die Lokalmatadoren. Auch der jüngere Jahrgang der JSG Wittingen/Knesebeck rettete seinen hauchdünnen Vorsprung auf Rivale JSG Blau-Weiß 29 I über die Runden. Eine ganz knappe Kiste, denn der Vorrunden-Sieger verlor das direkte Duell 0:2 und schwächelte auch gegen die 29-Zweitvertretung (0:0). Nur gut für die heimischen Knirpse, dass Blau-Weiß II vorab schon die eigene Erste geärgert hatte (2:0). Dieses Trio war es dann auch, das nun den Wettstreit um die Kreis-Krone aufnimmt. Der VfL Wahrenholz und die JSG Hankensbüttel dürfen sich im Trostrunden-Wettbewerb messen.

Tore – Wahrenholz: Taylor Borchert (4), John Grohmann (1); Blau-Weiß 29 II: Ben Luca Penshorn, Lenja-Mia Kastner (je 1); Wittingen-Kn. I: Peywan Agirman (4), Lukas Creydt, Leonil Dos Santos (je 1); Hankensbüttel: Amin Ramadon Muja (2), Justin Gades (1).

• G-Junioren Staffel 1: Drei Teams für ein Halleluja!? Die JSG Blau-Weiß 29, der VfL Knesebeck und die JSG Hankensbüttel I setzten sich in dieser Division durch und lösten damit die Ticket für die Vorschlussrunde der Kreismeisterschaft. „Blau-Weiß und Knesebeck hinterließen die stärksten Eindrücke und fahren mit Hoffnung zu den Halbfinals“, erklärte Hankensbüttels Jugendleiter Sven Hardel. Die Knirpse aus seinem Club indes kam mit nur drei Punkten Vorsprung vor dem VfL Wittingen/S. ins Ziel und müssen sich strecken, um nicht auf der Strecke zu bleiben im Februar. Neben den Wittingern qualifizierte sich noch der VfL Wahrenholz für die Kreisbestenspiele.

Tor Hankensbüttel: Lennart Bohne.

Von Ingo Barrenscheen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare