Fußball: Pokal der Samtgemeinde Hankensbüttel in Hagen

HSV wird kaum gefordert

+
Ein Bild spricht Bände: Fast immer war der SV Hankensbüttel (l. Jari Lilje) einen Schritt schneller als der SC Hagen-Bokel (Erik Weber).

Hagen – Womöglich wäre eine Trainingseinheit für den SV Hankensbüttel von der Intensität her härter ausgefallen als die Vorrunde des Fußball-Pokals der Samtgemeinde Hankensbüttel. Wobei der Begriff „Vorrunde“ an dieser Stelle nicht einmal angebracht ist.

Schon bevor der HSV und Gastgeber SC Hagen-Bokel gestern Abend den Hagener Platz betraten, war klar, dass der Vertreter der 1. Kreisklasse 1 für die Endrunde am heutigen Sonnabend qualifiziert ist.

Dennoch ließ es die Matis-Elf ordentlich krachen und fegte den heimischen Vertreter aus der 3. Kreisklasse 1 mit 9:0 (5:0) vom Feld.

Die personell bedingte und erst gestern Mittag eintreffende Absage des SV Steinhorst (2. Kreisklasse 1) hatte den gesamten Plan des ansonsten sehr beliebten Samtgemeinde-Wettkampfes bereits über den Haufen geworfen. „Dennoch finde ich es wirklich klasse, dass fast der gesamte Steinhorster Vorstand hier war und sich noch einmal entschuldigt hat“, war SC-Trainer Björn Cohrs von der Geste der SVS-Verantwortlichen begeistert.

Da auch Hagen-Bokel selbst heute ohnehin nicht spielfähig gewesen wäre, stand Hankensbüttel automatisch als Endrunden-Teilnehmer fest. Die Mannen von Coach Richard Matis nutzten das Duell als doch eher lockeres Training und ließen es zu einer äußerst einseitigen Angelegenheit werden. Dennoch war Matis nicht vollauf zufrieden: „Wir wollten uns einfach ein bisschen bewegen, wurden ja nicht wirklich gefordert. Dennoch hatte ich mir von uns ein bisschen mehr erhofft.“

Zur Pause hatten die Blau-Weißen dennoch für klare Verhältnisse gesorgt. Bereits nach 17 Minuten hatte sich Johann Winterberg doppelt in die Torschützenliste eingetragen und somit auch den Grundstein gelegt. Der Einbahnstraßen-Fußball setzte sich allerdings fort. Bis zur Pause schraubten Florian Niedzielski, Marvin Meyer und Timo Dittrich das Resultat auf 5:0 in die Höhe.

Dennoch hatte der klare Favorit noch lange nicht genug. Kapitän Jari Lilje aus der Abwehr heraus und Spielmacher Ali Jfeily kurbelten das HSV-Spiel immer wieder stark an und setzten ihre Mitspieler klug in Szene. Letztere wussten die Vorlagen auch gut zu nutzen. So erhöhten Tobias Golombeck sowie gleich zweimal Finn Poschmann auf 8:0 für ihre Hankensbütteler Farben. Den Schlusspunkt setzte hingegen Niclas Linsel.

„Für uns war das heute quasi der Trainingsauftakt. Wir waren nach der Sommerpause zum ersten Mal auf dem Platz und froh, dass wir überhaupt elf Spieler zusammenbekommen haben“, war SC-Trainer Cohrs trotz des 0:9 keineswegs enttäuscht.

Der SV Hankensbüttel spielt hingegen heute Nachmittag ab 15 Uhr mit dem FC Oerrel, SV Langwedel und SV Sprakensehl den Turniersieger aus und möchte seinen Vorjahrestitel natürlich möglichst verteidigen.

. Tore: 0:1/0:2 Johann Winterberg (14./17.), 0:3 Florian Niedzielski (28.), 0:4 Marvin Meyer (40.), 0:5 Timo Dittrich (42.), 0:6 Tobias Golombeck (46.), 0:7/0:8 Finn Poschmann (66./78.), 0:9 Niclas Linsel (81.).

VON FLORIAN SCHULZ

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare