Fußball – Kreisliga: Groß Oesingen will Müden die erste Niederlage 2018 bescheren / Brome hofft auf Befreiungsschlag gegen WSC

„Das wird eine Vollgasveranstaltung!“

+
Der VfL Wittingen (l. Joseph Glassmann) wird es zuhause gegen Westerbeck extrem schwer haben zu punkten. Groß Oesingen dagegen trifft im Duell der formstarken Teams auf Müden.

ct. Die glorreichen Sieger treffen aufeinander! Die im Jahr 2018 ungeschlagenen TuS Müden-Dieckhorst und SV Groß Oesingen duellieren sich am Sonntag (15 Uhr) in der Fußball-Kreisliga? Wittingen dagegen hat die Partie gegen Westerbeck schon abgeschenkt.

SV Meinersen –

SV Triangel

Das spielfreie Wochenende hat kaum Besserung gebracht bei der SV Meinersen. Immer noch fehlen Trainer Peter Placinta zahlreiche Leistungsträger verletzt oder angeschlagen. Das 1:8 gegen Westerbeck war nicht nur aus sportlicher Sicht schmerzvoll, denn Abdul Ahmi, der Abwehrchef der SVM wurde rüde gefoult und wird nun mit einer Sprunggelenksverletzung länger ausfallen. Trotzdem müssen die Hausherren gegen den SV Triangel punkten, das weiß auch Placinta: „Wir wollen verhindern, dass wir noch in den Abstiegskampf geraten und entsprechend druckvoll nach vorne spielen.“ Der SVM-Coach erwartet ein Duell auf Augenhöhe und ist trotz der langen Ausfallliste optimistisch, „dass wir eine gute Leistung bringen werden.“

Wesendorfer SC –

FC Brome

Das Hinspiel gegen den Wesendorfer SC (r.) entschied der FC Brome mit 5:0 klar für sich. Wird es auch diesmal so eindeutig?

Der Blick beim FC Brome richtet sich derzeit nach unten. Die letzten Spiele waren wenig verheißungsvoll und um noch eine gute Saison zu spielen, benötigen die Burgstädter mal wieder einen Dreier. Da kommt der kriselnde Wesendorfer SC gerade recht, wenngleich FCB-Trainer Mark-Oliver Schmidt den Gegner nicht unterschätzen wird, auch weil er weiß, dass seine eigene Personalsituation alles andere als rosig ist: „Wir werden wieder Spieler zur Zweiten runter geben, damit diese ihr Ziel, Meister zu werden und aufzusteigen, auch erreichen.“ Dass diese Hilfe oft zulasten der eigenen Mannschaft geht, ist dem Trainer durchaus klar: „Wir können aber auch so eine gute Saison spielen.“ Dafür fehlt dem FCB vor allem einer, der für Tore am Fließband sorgt. Michael März ist außer Form und Marvin Keller wird beruflich bedingt vermutlich nicht in Wesendorf mitwirken können. Trotz weiterer Ausfälle hofft Schmidt, dass der Knoten in der Offensive endlich platzt: „Der finale Ball ins Tor fehlt. Wir müssen uns endlich mal belohnen.“

TuS Müden-Dieckhorst –

SV Gr. Oesingen

Im Duell Müden gegen Groß Oesingen kommt es zum Aufeinandertreffen der Teams der Stunde. Neben Primus Wilsche sind der TuS und der SV die einzigen Mannschaften in der Kreisliga, die in diesem Jahr noch ohne Niederlage sind. Müden kommt mit einer Siegesserie von fünf Spielen in Folge daher, doch SV-Trainer Torben König will auf Sieg spielen: „Das wird eine Vollgasveranstaltung! Wir fahren dahin, um zu gewinnen.“ Personell sind die Groß Oesinger auch nicht mehr ganz so arg gebeutelt, verrät König, der beinahe auf den gesamten Kader zurückgreifen kann: „Wir werden voll an unsere Grenzen gehen müssen.“ Außerdem hofft der Übungsleiter, dass Müden schon das Pokalspiel von Dienstag im Hinterkopf hat. „Deren Siegesserie ist respektabel, aber uns ist nicht bange.“

VfR Wilsche-Neubokel –

MTV Wasbüttel

Der Spitzenreiter hat keine Motivationsprobleme. Nicht mal gegen das Kellerkind aus Wasbüttel. Das sagt zumindest VfR-Coach Bernd Huneke: „Ich muss die Jungs eher noch zurückholen.“ Für Wilsche geht es darum, die Meisterschaft so schnell es geht klarzumachen. „Wir wollen es vorzeitig schaffen“, so Huneke, dessen Mannschaft zuletzt nicht mehr himmelhochjauchzend spielte, dafür aber mit gnadenloser Effektivität agierte. „Wir müssen immer wachsam sein. Gegen Wasbüttel haben wir uns im Hinspiel auch lange schwergetan“, so Huneke. Mit 2:1 gewann der Tabellenführer beim MTV, der aufgrund seiner starken Defensive (erst 35 Gegentore) nicht zu unterschätzen ist. „Die stehen zu unrecht da unten“, meint auch Huneke, der auf einen schnellen Treffer seiner Elf hofft: „Wir müssen gleich das Tempo hochhalten, den Gegner ins Laufen bringen und das Spiel über Außen forcieren.“

VfL Wittingen/S. –

SV Westerbeck

Die Sorgen beim VfL Wittingen/Suderwittingen werden nicht kleiner. Im Gegenteil. Gegen Westerbeck muss VfL-Coach Peter Dierks auf fünf weitere Spieler verzichten. Sven Arndt (10. Gelbe), Roni Agirman (privat), Rene Schnöckel, Marvin Stegmann (beide in Österreich) und Sergej Löwen (Zerrung) fallen allesamt aus. Mit Tim Bendig, Lars Jübermann und Joseph Glassmann stehen Fragezeichen hinter weiteren VfL-Akteuren. Für den Fall, dass alle genannten Spieler ausfallen, stünden Dierks von der Ummern-Elf (0:4-Niederlage) nur fünf Startelfspieler zur Verfügung. „Wir prüfen, wen wir von der Zweiten dazunehmen und gucken heute Abend noch mal, wer wirklich ausfällt.“ Ein Punktgewinn gegen den Tabellenzweiten wird somit zur Mammutaufgabe. „Ich rechne mir nicht viel aus“, meint Dierks, der das Spiel zwar nicht herschenken will, aber das Augenmerk auf andere Spiele legen will.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare