Fußball: Minus 3 in Ehra, plus 3 beim SV Wagenhoff

Winter-Transfers in der 1. Kreisklasse: So ist der personelle Planungsstand bei den Klubs

Hannes Plaster im Duell mit einem Wahrenholzer.
+
Ein gefühlter Neuzugang: Stammkraft Hannes Plaster (r.) hat unter dem neuen Trainer Sebastian Sommer beim FC Ohretal noch kein einziges Pflichtspiel bestritten und soll den Höhenflug in der Rückrunde weiter forcieren.
Alle Autoren
    schließen
  • Marvin Scholz
  • Ingo Barrenscheen
    Ingo Barrenscheen
  • Aron Sonderkamp

Isenhagener Land – Zwar rollt der Ball auf den Plätzen der 1. Fußball-Kreisklasse nicht, doch im Hintergrund sind die Verantwortlichen der Teams aus dem Nordkreis selbstverständlich nicht untätig und strecken die Fühler nach potenziellen Verstärkungen aus. Wer vielleicht schon Neuzugänge an Land gezogen hat, wie aktuell die Kader-Planungen aussehen und wer vielleicht im Umkehrschluss Abgänge verkraften muss, zeigt die IK-Übersicht.

Staffel A

TSV Fortuna Bergfeld: Bei den Fortunen herrscht trotz Spielpause mächtig Betrieb. Beim Kader des TSV wird sich zur Rückrunde einiges tun. David Erfurt und Julius Anders kehren nach beruflicher und studentischer Pause wieder in den Kader zurück. Beide werden die Defensive verstärken. Darüber hinaus führt Trainer Pascal Kahlert noch sechs weitere Gespräche: „Zwei haben für die Rückrunde schon zugesagt.“ Nur die letzten Details seien noch zu klären. Bis dahin hüllt sich der TSV noch in Schweigen. So viel sei allerdings verraten: Die beiden Akteure werden im Offensivbereich und im zentralen Mittelfeld zum Zuge kommen. Verstärkungsbedarf sieht Kahlert unterdessen auf der Torhüterposition. Hier laufen ebenfalls bereits Gespräche. Darüber hinaus wird auch auf den defensiven Außenbahnen Ausschau nach Transfers gehalten.

TSV Brechtorf: Beim TSV Brechtorf gestaltet sich das Ganze anders. „Wir suchen niemanden. Wir sind in der Breite ziemlich gut aufgestellt“, zeigt sich Trainer Andre Bischoff mit seinem Kadergerüst zufrieden. Allerdings: „Wenn sich etwas anbietet, gucken wir natürlich.“

SV Eischott: Neben der Rückhol-Aktion von Offensiv-Wirbelwind Kevin Fries (SV BW Rühen) und der nun endgültigen Verpflichtung von Franz Helmke (vorher FSV Heide Letzlingen) begrüßt Eischott zur Rückserie noch einige Rekonvaleszenten. Wie Özgür Cansi, Kevin Krause, Rene Dengel oder Dominik Oertelt. Der Kader gewinnt also enorm an Breite.

Staffel B

FC Germania Parsau: Die Germanen stehen kurz davor, den Schlüssel zur Transfer-Tür zu drehen. „Wir haben aktuell Jungs dabei, die im Probetraining sind. Vielleicht können wir im Januar oder Februar 2022 dann auch Vollzug melden. Es ist aber noch nicht spruchreif“, ließ Trainer Sören Henke verlauten. Gespräche werden indes geführt. Speziell ein weiterer Defensiv-Spieler und ein Flügelflitzer sollen es zur Rückrunde, respektive nächste Saison, werden.

FC Brome II: Auch das aktuelle Tabellenschlusslicht Brome II will und wird personell nachlegen: „Es wird ein Neuzugang kommen, ein alter Bekannter von einem anderen Verein“, erklärte Coach Stefanos Karavaras. Ein zentraler offensiver Mittelfeldspieler wird dann künftig das Brome-Trikot tragen. Hinzu kommt noch eine Entdeckung aus dem Probetraining: „Der Spieler ist 18 Jahre alt und aktuell noch vereinslos. Ein kleiner, flinker Stürmer.“

TV Emmen: Konträr dazu, plant der TV Emmen (aktuell Platz sechs) keine großartigen Transfer-Tätigkeiten. Das Team von Trainer Andreas Tack ist mit dem Gerüst mehr als zufrieden. Er habe einen großen und guten Kader.

SV Hankensbüttel: Beim HSV wird sich in der Winterpause wohl nichts an der Teamstruktur ändern. Trainer Dirk Asmus ist nicht auf der Suche nach Verstärkung. Sollte er Bedarf haben, schwenkt sein Blick allerdings erst in die eigene Jugend: „Das ist die Philosophie des Vereins. Die Jugend hat erstmal Priorität. Da haben wir eine gute Ausbildung.“ Das zeigen auch Mattis Wiemer und Maria Maximilian Graf von Magnis, die in der Hinrunde bereits Erfahrung sammelten.

TuS Ehra-Lessien: Schwund ist überall. Beim TuS Ehra-Lessien fällt er zur Winterpause allerdings recht deftig aus. Mit Milan Simic verlässt ein unangefochtener Leistungsträger aus beruflichen Gründen den Verein. Damit nicht genug: Den gerade erst vor der Saison reaktivierten dritten Torhüter Marcel Ewald zieht es nach Wolfsburg, zudem büßen die Schwarz-Weißen Mohamed Sadialiou Diallo ein, der nach Knesebeck gezogen ist und sich dort dem heimischen VfL anschließen wird. Erst- und Letztgenannter hätten fast immer gespielt, betont Co-Trainer Thomas Feibig. „Wichtige Spieler, die es zu ersetzen gilt.“ Eventuell tut sich noch etwas auf der Habenseite, das entscheidet sich aber erst im neuen Jahr.

Einer von drei Abgängen: Mohamed Sadialiou Diallo (r.) verlässt den TuS Ehra-Lessien in Richtung VfL Knesebeck. Hingegen begrüßt Wagenhoff drei neue Spieler.

FC Ohretal: Von extern kommt beim FCO zumindest aktuell (im Sommer soll ein junger, verheißungsvoller Spieler kommen, den Namen wollte Sommer noch nicht verraten) keine Bewegung rein. Dafür stellen die wiedergenesenen Hannes Plaster und Patrick Speckhahn so etwas wie gefühlte Neuzugänge dar. Gerade Erstgenannter passe „perfekt ins System“, so Sommer. „Wir hatten über Außen nicht so die Geschwindigkeit.“ Ebenfalls wichtig: Das vorhandene Personal kann gehalten werden.

SV Tülau/Voitze: Der SV könnte in Zukunft ein vertrautes Gesicht willkommen heißen: „Wir haben einen Spieler in petto, der privatbedingt zurück nach Tülau kommt. Er hat vor Jahren schon bei uns gespielt. Noch ist aber nichts spruchreif“, verriet Coach Werner Vodde. Sollte der Transfer klappen, wäre der Neuzugang ein Kandidat für das defensive Mittelfeld. Ansonsten fährt der Verein den selben Ansatz wie der HSV. Verstärkungen sollen primär aus den eigenen Reihen kommen.

VfL Wahrenholz II: Beim Unterbau des VfL Wahrenholz ist derzeit in Sachen Neuzugänge nichts geplant. Bereits vor der Saison konnte Trainer Markus Lüdke bereits acht frische Gesichter in den eigenen Reihen begrüßen.

Staffel C

SV Wagenhoff: Das war und wird weiterhin ein heißes Transferfenster in einem doch kühlen Winter. Der SV Wagenhoff kann schon jetzt drei Neuzugänge präsentieren: „Einmal Kevin Löhr. Er war vereinslos und hat zuvor beim MTV Gifhorn gespielt. Jetzt wird er wieder anfangen und ist ein Allround-Talent, weil er nahezu alle Position spielen kann“, ließ Trainer Marco Propfe verlauten. Neuverpflichtung Nummer zwei ist Calvin Kembel. Aufgrund seines blutjungen Alters (17 Jahre), wird dieser allerdings erst zum Sommer das SVW-Trikot überziehen. Zu guter Letzt noch Sam Riese: „Er ist ein klassischer Sechser vor der Abwehr.“ Neue Gesichter in dieser doch recht üppigen Ausstattung sind auch für Wagenhoff nötig, „denn wir stehen im Umbruch. Ein paar Spieler gehen auf die 40 Jahre zu und das müssen wir dann ersetzen“, ergänzte Propfes Trainer-Kollege René Vranken. Und damit noch nicht genug: „Zwei Spieler haben wir noch in Aussicht. Einer davon hat seit anderthalb Jahren nicht mehr gespielt. Möglicherweise legen wir auch nochmal im Sturm nach.“

TSV Brechtorf II: Deutlich schmaler sieht es hingegen beim Tabellensechsten aus. Coach Alessandro Cisternino zeigt sich sehr zufrieden mit seinem Kader. Platz für Neuerungen seien aber immer da: „Ein Stürmer oder ein erfahrener Innenverteidiger, die ein paar Ligen höher gespielt hätten und Erfahrung reinbringen, wären gut.“ Eventuell könnte aber noch das ein oder andere Gesicht aus der ersten Mannschaft hinzukommen. Großartige Kaderveränderungen sind indes allerdings in diesem Winter nicht geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare