Fußball – Wittinger Kreispokal: Nachfeier der Halbfinalisten und Offiziellen in Brauerei

Wilsches kuriose Verlängerung

+
Eine fröhliche Runde: Die Halbfinalisten aus dem Wittinger Kreispokal mit dem Cup-Gewinner VfR Wilsche-Neubokel (rote Trainingsjacken), den Trainern, Schiedsrichtern und der Abordnung vom NFV-Kreis Gifhorn in der Privatbrauerei Wittingen.  

Wittingen. Nach dem Pokalfinale ist vor der Party: Zum Wittinger Kreispokal gehört traditionell auch die Einladung der Privatbrauerei Wittingen an die vier Halbfinalisten zu einer zünftigen Fußballer-Feier.

Gut ein halbes Jahr nach dem Showdown ging nun Cup-Sieger VfR Wilsche-Neubokel mit seinem Gefolge VfL Wittingen/Suderwittingen, SV Tappenbeck und TuS Müden-Dieckhorst in die dritte Halbzeit.

Neben den vier Teams empfing der Sportbeauftragte der Brauerei, Peter Herrewig, auch den Vorsitzenden des NFV-Kreises Ralf Thomas, dessen Bezirks-Pendant Egon Trepke, die Schiedsrichter und weitere Gifhorner Vorstandsmitglieder in den heiligen Hallen. Herrewig, selbst zuweilen noch Aushilfs-Torwart des VfL Wittingen, lobte das faire Endspiel in Tappenbeck, musste sich aber mit dem damaligen Trainer Peter Dierks schon in der Halbzeitpause mit einer Niederlage abfinden. Bekanntlich spielte Bezirksliga-Aufsteiger Wilsche-Neubokel den Kreisliga-Absteiger aus der Brauereistadt im Endspiel mit 7:0 an die Wand.

Gifhorns Fußball-Boss Ralf Thomas zeigte sich wieder einmal begeistert vom Wittinger Kreispokal und hoffte auf eine weitere jahrelange gute Zusammenarbeit. Die seiner Meinung nach noch expandieren könnte: Er regte ein Gespräch zum Frauen-Kreispokalfinale an. „Ich fände es gut, wenn wir die Privatbrauerei Wittingen auch als Sponsor für die Frauenteams begeistern könnten“, so Thomas.

Mit einem rustikalen Imbiss stärkten sich die Mannschaften zunächst, um danach schnell in die Verkostung der Produkte überzugehen. Diesen Part kosteten die Wilscher Pokalsieger offenbar zu lange aus: Sie verpassten den letzten Zug vom Wittinger Bahnhof und mussten die Heimfahrt in Großraum-Taxis antreten... Allerdings ohne Trainer Bernd Huneke, denn der kam erst tags darauf aus dem Urlaub zurück.

Von Siegfried Glasow

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare