Handball – Verbandsliga: SG VfL-Coach Gades fordert mehr Leidenschaft gegen die TSG Emmerthal

Wieder bis an die Grenze gehen

Die SG VfL Wittingen/Stöcken (am Ball Janosch Kochale) steckt derzeit in der Bredouille. Seit vier Begegnungen haben die Brauereistädter nicht mehr gewonnen. Die Negativserie soll heute Abend gegen die TSG Emmerthal ein Ende haben.
+
Die SG VfL Wittingen/Stöcken (am Ball Janosch Kochale) steckt derzeit in der Bredouille. Seit vier Begegnungen haben die Brauereistädter nicht mehr gewonnen. Die Negativserie soll heute Abend gegen die TSG Emmerthal ein Ende haben.
  • VonJannis Klimburg
    schließen

Wittingen. Wie schnell es wieder nach unten gehen kann im Handballgeschäft, musste die SG VfL Wittingen/Stöcken am eigenen Leib erfahren.

Ende September, nach dem beeindruckenden 32:22-Heimerfolg gegen die HSG Rhumetal, grüßten die Brauereistädter mit strahlender Miene von weit oben in der Tabelle.

Doch dann kam der ernüchternde Herbst. Denn seit nunmehr vier Partien haben die Mannen von Trainer Christian Gades das Parkett nicht mehr als Gewinner verlassen. Die lange Durststrecke soll nun mit dem letzten Heimspiel des laufenden Jahres ein Ende haben. Heute Abend (19.15 Uhr) will die SG VfL Wittingen/Stöcken mit einem Sieg gegen die TSG Emmerthal zurück in die Erfolgsspur.

Viele Anhänger hatten den plötzlichen Absturz in das Niemandsland der Tabelle (Platz acht) wohl nicht erwartet. Gades sieht das anders: „Es ist ein realistisches Bild“, gibt der VfL-Coach trocken zu. Er erklärt auch warum: „Die Liga ist eben total ausgeglichen. Und wenn du dann nicht jedes Spiel an deine Grenze gehst, lässt du ganz schnell Punkte liegen.“ Im Detail: Gegen Fallersleben habe seine Truppe die erste Halbzeit verschlafen. Gegen Heidmark sei mehr drin gewesen als der eine Punkt. Und zuletzt gegen Stadtoldendorf habe die Vorbereitung auf das Spiel einfach nicht gepasst.

Daher erhofft sich der Coach nun auch mehr Eigeninitiative seiner Schützlinge. „Individuell sollte sich jeder Spieler mal hinsetzen und sich ein paar Szenen seiner Gegenspieler anschauen“, so der Appel vom Übungsleiter. „Das macht jede Mannschaft in der Liga so.“

Seiner Meinung nach habe in den vergangenen Spielen auch die Leidenschaft gefehlt, die seine Truppe eigentlich ausmacht. Diese wird gegen den Tabellendritten TSG Emmerthal wieder gefragt sein. „Es ist eine eingespielte Mannschaft, die sich in der Breite punktuell noch einmal verstärkt hat“, so Gades zum kommenden Gegner. Dennoch glaubt er weiter an seine Schützlinge: „Wir haben das Zeug dazu, Emmerthal zu schlagen. Ich denke, dass die Jungs wieder besonders motiviert sind.“

Von Jannis Klimburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare