Turnierabbruch in Wesendorf ist nun ein Fall fürs Kreissportgericht

Weitere Ermittlungen folgen

+
Entscheidung vertagt: Der SV Langwedel muss sich noch gedulden, was ihn nach dem Turnierabbruch erwartet. Das Foto zeigt einen Torjubel beim Wittinger Cup, wo sich das Team fair verhielt. 

Gifhorn/Wesendorf. Der Turnierabbruch in Wesendorf geht in die nächste Instanz. Der Kreisspielausschuss muss die Urteilssprechung an das Kreissportgericht abtreten.

Dem NFV Kreis Gifhorn liegt hierzu nämlich ein Bericht des eingesetzten Schiedsrichters und eine Sachverhaltsschilderung des Veranstalters Wesendorfer SC vor. Nach Beratung im Kreisvorstand wird der Kreisspielausschuss den gesamten Vorgang an das Kreissportgericht abgeben. Zur Erhellung des Sachverhaltes müssen laut einer Pressemitteilung des NFV Kreises Gifhorn weitere Ermittlungen geführt werden. Diese dürfen satzungsgemäß nur durch das Kreissportgericht geführt werden.

Über Art und Umfang der Ermittlungen entscheidet das Kreissportgericht in eigener Zuständigkeit. Beim Hallenturnier des Wesendorfer SC handelte es sich um ein angemeldetes und durch den Spielausschuss genehmigtes Hallenturnier. Demzufolge ist von einem durch den WSC veranstalteten öffentlichen Hallenturnier zu sprechen, welches der Aufsicht der Spielinstanz des NFV Kreises Gifhorn unterliegt.

Als Zeichen der Wiedergutmachung werden der SV Welat und der SV Langwedel (l.) ein Freundschaftsspiel absolvieren.

Gifhorns Fußball-Kreisvorstand bedauert die Vorkommnisse, lobt aber explizit die Eigeninitiative der Vereine SV Langwedel und SV Welat, welche sich bereits zu einem Freundschaftsspiel verabredet haben (siehe nebenstehender Text). Beim Hallenturnier des Wesendorfer SC vom 29. Dezember kam es während der Halbfinalbegegnung SV Langwedel gegen SV Welat zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung, die einen Platzsturm der Zuschauer auslöste (das IK berichtete). Das Turnier wurde infolgedessen abgebrochen.

Die Abgabe des Vorgangs vom Kreisspielausschuss an das Kreissportgericht wird vom Kreisvorstand satzungsgemäß für die richtige und alternativlose Entscheidung gehalten. Das Kreissportgericht wird unabhängig medialer Berichterstattung unvoreingenommen und ergebnisoffen tätig werden, hieß es dazu. Wann verhandelt wird, steht noch nicht fest.

Von Christian Thiemann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.