1. az-online.de
  2. Sport
  3. IK-Sport

Wasserscheidt: „Doppel haben uns den Aufstieg gesichert“

Erstellt:

Von: Ingo Barrenscheen

Kommentare

Gruppenfoto der Herren 40 des TC Hankensbüttel.
Die Meisterschaft ist eingetütet: Hankensbüttels Herren 40 mit Christian Holthaus (v. l.), Carsten Voges, Björn Meyer und Lars Wasserscheidt. © Privat

Es ist geschafft. Die Tennis-Herren 40 des TC Hankensbüttel sicherten sich mit einem 4:2-Sieg gegen den TSV Fortuna Bergfeld den Aufstieg in der 2. Regionsklasse.

Isenhagener Land – Sie haben ihre Hausaufgaben gemacht, nun können sie nur noch auf Schützenhilfe hoffen: Direkt in ihrer ersten Verbandsliga-Saison haben die Tennis-Herren 30 des SV Groß Oesingen noch die Chance, direkt die Meisterschaft und den Aufstieg zu feiern. Dieses Ziel haben Hankensbüttels Herren 40 bereits erreicht!

Herren 30 VL

Heidberger TC – SV Groß Oesingen 1:5

Erst fertigten sie den Gegner aus Heidberg mit 5:1 ab, dann wünschten sie ihm viel Erfolg für das kommende Match. Denn der HTC könnte Groß Oesingens Herren 30 im Titelkampf Schützenhilfe leisten. Während der Neuling SVGO mit seinen Spielen durch ist und die Tabellenführung behauptete (8:2-Zähler), empfängt Verfolger TC Salzgitter-Bad (7:1-Punkte) am Sonntag den Tabellenvorletzten aus Heidberg. Eher unwahrscheinlich aufgrund der Tabellenkonstellation, dass der Kontrahent noch Federn lässt, aber ausgeschlossen ist nichts.

Die Oesinger machten ihrerseits relativ kurzen Prozess. Victor Schebolta bekam nach Startproblemen noch die Kurve (4:6, 6:1, 10:5), auch Mario Krebs (6:0, 6:1) und Michael Krauskopf (6:4, 6:2) siegten. Lediglich Manuel Schupp hatte in seinem Einzel das Nachsehen (2:6, 2:6). Die Doppel verliefen dann eindeutig: Schebolta/Jan-Marko Krebs (6:1, 6:0) und Mario Krebs/Schupp (6:0, 6:0) sorgten für den Gesamterfolg.

Herren 40 2. RK

TSV Fortuna Bergfeld – TC Hankensbüttel 2:4

Mit einem abermals hart erkämpften 4:2-Erfolg in Bergfeld haben Hankensbüttels Herren 40 vorzeitig die Meisterschaft eingetütet und spielen im kommenden Sommer eine Etage höher! Es ereignete sich eine wahre Hitzeschlacht am Sonntagnachmittag bei knapp 30 Grad. Trotzdem kosteten die Beteiligten die Einzel teils voll aus. Lars Wasserscheidt (6:1, 6:3 gegen Dirk Brüggemann) und Carsten Voges (6:7, 2:1 – Aufgabe von Mirco Engelhardt) sicherten zwei Punkte für den TC Grün-Weiß, Christian Holthaus (7:6, 3:6, 7:10) und Björn Meyer (2:6, 6:2, 7:10) hingegen hatten in der Crunchtime, sprich dem Match-Tiebreak, Pech. 2:2 also, noch alles offen. Abermals jubelte Hankensbüttel dank der Doppelstärke von Wasserscheidt/Holthaus (6:2, 6:4) und Meyer/Voges (6:3, 7:5). Wobei Holthaus mit Krämpfen auf die Zähne beißen musste. Eine Doppelbilanz von 9:1 über die Saison hinweg – entscheidend für den Titel, bestätigte auch Wasserscheidt. „Unsere Doppel haben wieder den Unterschied gemacht und uns den Aufstieg gesichert.“ Darüber freuten sich auch die verhinderten Dirk Dankert und Matthias Geng. Im letzten Heimspiel am Sonntag gegen Eischott will der Meister seine weiße Weste wahren.

Damen 1. RK

SV BW Rühen – TSV Schönewörde 3:3

Ein Hoffnungsschimmer. Durch den ersten Saisonpunkt in Rühen haben Schönewördes Damen noch die Option auf den Klassenerhalt gewahrt. Kurios: Während alle anderen Einzel bereits beendet waren, lieferten sich TSV-Kraft Marike Herz und ihre Widersacherin Lisa Schaffert aufgrund ihrer sehr ähnlichen Spielweise ein langatmiges Match. Das Herz schließlich mit 7:5, 6:2 gewann. Auch Jula Weverink und Sarina Proft schenkten sich beim 3:6, 6:3, 10:8 nichts. Dank etwas mehr Schlagsicherheit gewann wiederum Rühens Carolin Lamker 6:4, 6:2 gegen Mette Herz. Dank des dritten Punktes durch Rebecca Sperber (6:2, 6:2) wähnte sich Schönewörde schon auf der Siegerstraße. Doch weit gefehlt! Die Herz-Schwestern unterlagen nach erbittertem Fight im ersten Durchgang (7:9 im Tiebreak) mit 6:7, 1:6, auch das 1:6, 4:6 von Sperber/Sophie Flohr – Letztere bestritt nach vielen Jahren wieder ein Punktspiel – täuschte über viele enge Ballwechsel hinweg. So mussten die Gäste mit einem Remis vorlieb nehmen.

Damen 30 1. RK

TSV Schönewörde – SV Groß Oesingen II 5:1

Es war ein gefühltes Endspiel um den Staffelsieg. Und ein Derby obendrein. Nach dem 5:1-Triumph über Groß Oesingen II ist Schönewördes Damen 30 der Aufstieg kaum noch zu nehmen. Überraschenderweise ergatterte der TSV eine makellose Bilanz in den Einzeln: Nina Weverink (6:1, 6:0 gegen Katja Penshorn trotz leichter Blessur), Luisa Behncke (6:1, 6:2 gegen Michaela Marx) in einem Duell mit langen Ballwechseln, Elena Müller (6:1, 6:2 gegen Nina Feith) und Lydia Lampe (6:2, 6:0 gegen Ekaterina Teliakova) hatten doch weniger Mühe als gedacht. Da Schönewörde gut aufgestellt war, musste lediglich Elena Müller die buchstäbliche Doppel-Belastung auf sich nehmen. Sie unterlag an der Seite von Theresa Stadnischenko dem konzentrierten Gespann Penshorn/Marx mit 2:6, 3:6. Der Oesinger Ehrenpunkt. Denn Katrin Bendig/Anika Marwedel holten durch ein 6:3, 6:3 den fünften TSV-Punkt.

Junioren U10 RK

TSV Schönewörde – TSG Mörse 0:3

Gegen den Tabellenführer aus Mörse war für die TSV-Talente kein Kraut gewachsen. Sowohl Julian Bresch als auch Svea Marilie Gebauer unterlagen ohne Punktgewinn. Genauso wie Marlo Meyer/Tom Baxter Krüger im Doppel. Damit beendet Schönewörde die Saison punktlos auf dem letzten Platz.

Auch interessant

Kommentare