Stechen wie die Ali-Biene Frauenfußball – Landesliga: Aufsteiger-Duell gegen Herzberg

Wahrenholz’ Schlachtplan:

Lassen sie den Mitaufsteiger hinter sich? Die Wahrenholzer Frauen (r. Delia Wilkens) erwarten Herzberg. Foto: Barrenscheen

ib Wahrenholz.

Was haben Muhammad Ali und Frauen-Landesligist VfL Wahrenholz gemein? Ihren (Kampf-)Stil! Getreu dem Motto der Box-Legende „Fliegen wie ein Schmetterling, stechen wie eine Biene“ will das Taterbusch-Team am morgigen Sonnabend im Heimspiel gegen den VfL 08 Herzberg (16. 30 Uhr) zuschlagen.

Eine gute Deckung, flinke Beine und dann „immer wieder stechen“: So beschreibt Trainer Ralf Ende seinen Schlachtplan für das Aufsteigerduell. Dafür hat sich der heimische VfL im wahrsten Sinne des Wortes professionell vorbereitet: Am Mittwoch machte die Mannschaft einen Ausflug zu den Bundesliga-Frauen des VfL Wolfsburg. Anschauungsunterricht beim 0:0 des deutschen Meisters im Topspiel gegen Bayern München. „Jeder sollte seine Position ganz genau beobachten“, meinte Ende.

Damit die Wahrenholzerinnen morgen wieder zu einem gepflegten Spiel zurückkehren. Und nicht „lang und schmutzig“ agieren wie bei dem enttäuschenden 1:1 zuletzt in Groß Lafferde. „Wir haben jetzt zwei Heimspiele in Folge, da müssen Punkte her“, verlangt der Coach. Werden es gar sechs, „wären wir erstmal oben dabei und könnten bis zur Winterpause vernünftig arbeiten.“

Doch Ende mahnt vor Herzberg. Das 0:6 zum Start gegen Topfavorit Göttingen machte der Mitaufsteiger durch ein 5:1 in Upen wett. Zum Vergleich: Wahrenholz gewann nur 3:1 gegen Upen. „Die Chancen stehen 50:50. Gerade in so einem Aufsteiger-Duell sind viele Emotionen dabei. Wir müssen unheimlich viel unvestieren“, so Ende.

Zumal es personelle Einbußen gibt. Abwehrchefin Mandy Scheffler und Dauerläuferin Carina Stechert fehlen, womöglich sogar die einzige Torfrau Svantje Thoelke (Vorlesung). Dafür könnte Cindy Meyer zumindest für eine Halbzeit zurückkehren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare