VfL Wahrenholz erlebt Pracht-Jahr

+
Der neue VfL-Vorstand verabschiedete die ausgeschiedenen Udo Berndt (l.) und Ingrid Berggreen.

ard Wahrenholz. Zwei Jahre lang gab es einen Höhepunkt nach dem anderen, sowohl sportlich als auch auf organisatorischem Gebiet. „Aufstiege, ein dritter Fußballplatz, Flutlichtanlage –in diesem Jahr wollen wir es ruhiger angehen lassen und das Erreichte erhalten“, sagte Torsten Gerke, Geschäftsführer des VfL Wahrenholz, am Sonnabend bei der Jahreshauptversammlung.

„Der VfL kann auf ein ereignisreiches Jahr 2010 zurückblicken, sowohl auf sportliche Höhepunkte als auch auf Aktivitäten rund um den Sportplatz“, erklärte der Vorsitzende Hans-Henning Niemann dazu in seinem Jahresbericht. Von den knapp und nahezu konstant 700 Mitgliedern beschäftigen sich die Aktiven im Tennis in je fünf Erwachsenen- und Jugendteams, im Fußball in sechs Senioren- und zwölf Nachwuchsriegen und dazu in drei Gymnastikgruppen, führte Niemann aus. Besonders die Jugendarbeit wurde gewürdigt, auch als Schlüssel für die Erwachsenen-Erfolge. So feierte die erste und zweite Fußball-Herren den Aufstieg. „Wir haben im Jugendbereich 25 bis 27 Betreuer schon seit Jahren. Das wollen wir halten, damit die Qualität weiter stimmt“, sagte Spartenleiter Andreas Pieper. Auch im Herrenbereich sei man gut aufgestellt. Durch die vielen Trainingsplätze gebe es auch dort Qualität. Für die hervorragende Vereinsarbeit bekam der VfL vom NFV zu Weihnachten einen Laptop geschenkt.

Insgesamt sei 2010 das vielleicht erfolgreichste Jahr der Vereinsgeschichte gewesen, betonte Niemann. „Die Euphorie im Fußball ist nahezu ungebrochen, auch wenn es in den neuen Spielklassen nicht nur Siege gibt. Der Zuschauerzuspruch ist toll, bei der Ersten werden die Auswärtsspiele fast zu Heimspielen“, sagte der Vorsitzende. Einziger Wermutstropfen war das berufsbedingte Ausscheiden von Coach Volker Streilein. Für ihn übernimmt der bisherige Co-Trainer Ralf Ende.

Auch in den anderen Sparten gab es Erfolge. So wurde die Tennis-B-Jugend Meister, den Herren 50 gelang der Aufstieg in die Verbandsklasse.

Ein Meilenstein war die Einweihung des dritten Sportplatzes mit Flutlichtanlage. Dabei wollte der Verein eigentlich baulich etwas kürzer treten aufgrund der finanziellen Lage. Aber nach ausreichenden Spenden-Zusagen fiel der offizielle Startschuss. Trotz 250 Arbeitsstunden würden noch Spenden benötigt, sagte Niemann, auf eine Beitragserhöhung verzichtet der VfL aber. „Und unser Schmuckkästchen Taterbusch ist um ein weiteres Juwel reicher geworden“, stellte er stolz fest. Lob gab es dafür auch von Bürgermeisterin Friedhilde Evers. „Ich freue mich, dass der C-Platz so gut angenommen wird. Am VfL kann sich so mancher Verein ein Beispiel nehmen. Es klappt, wenn ihr etwas anpackt.“

Dass auch die Mitglieder rundum mit ihrer Führung zufrieden waren, drückte sich in den Wahlen aus. Einstimmig wurden Niemann als Vorsitzender, Geschäftsführer Gerke und Schriftführer Andreas Manthey bestätigt. Nach 18 Jahren gab Udo Berndt das Amt des Kassierer an Karsten Schmidt ab. Dennis Ackermeier folgte Ingrid Berggreen als zweite Vorsitzende, die ihr Amt nach acht Jahren niederlegte.

Zum Ehrenmitglied ernannt wurden Ernst Warnecke, Günter Pape und Rudolf Meinecke für 50 Jahre Mitgliedschaft im VfL. Karsten Sudrow, Anette Schönecke, Hubert Markwirth, Klaus Schacke, Anke Meinecke und Dr. Gerhard Kießler sind seit 25 Jahren im Verein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare