Fußball – Bezirksliga: Nur 2:2 gegen Schlusslicht Sandkamp nach 2:0-Führung und Katastrophen-Kick

Wahrenholz blamiert sich!

Ausgerutscht! Der VfL Wahrenholz (am Boden Andreas Borchert) vergeigte im Heimspiel gegen das abgeschlagene Schlusslicht Sandkamp eine 2:0-Führung und blamierte sich mit dem 2:2-Unentschieden. Foto: Barrenscheen

Wahrenholz.

Ist das der Anflug einer handfesten Krise? Unglaublich, aber wahr: Der VfL Wahrenholz setzte gestern sein Heimspiel in den Sand(kamp), vergurkte gegen das abgeschlagene Schlusslicht tatsächlich eine 2:0-Führung und avancierte mit dem 2:2 zur Lachnummer der Fußball-Bezirksliga am 16. Spieltag!.

„Das kann man schon blamabel nennen“, wollte auch Co-Trainer Helge Reinsch nichts beschönigen. Zwar werde beim Überraschungs-Tabellenzweiten nun kein Zerfleischungs-Prozess einsetzen – ein sportliches Loch ist aber unverkennbar nach dem nunmehr dritten Negativergebnis in Folge. Für Sandkamp war es erst der zweite Punkt in dieser Serie...

Wahrenholz wirkte in der ersten Halbzeit regelrecht blockiert. Leidenschaft und Spielkonzept suchten die Fans vergeblich. In einem Wort: „Grauenvoll“, winkte Reinsch ab. Das trostlose 0:0 war die Quittung für den Anti-Auftritt.

Und auch zu Beginn des zweiten Durchgangs wirkte das Spiel des Taterbusch-Teams wenig durchdacht. Erst ein Elfmeter – Maurice Kutz war gelegt worden, Jan-Patrick Schön verwandelte – belebte die Szenerie. Der Ball war kaum wieder im Spiel, da zappelte er schon wieder im Netz des Tabellenletzten. Marcell Meyer hatte ratzfatz zum 2:0 nachgelegt (61.).

„Da habe ich ehrlich gesagt gedacht, Sandkamp bricht wie in den anderen Spielen auch zusammen“, so Reinsch. Denkste! Wahrenholz gab noch mehr als zuvor das Mittelfeld preis und fing sich postwendend durch zwei Individualböcke auf der Außenposition einen Gegen-Doppelschlag zum 2:2. Haareraufen bei Reinsch und Co. „Wir haben noch versucht, was zu retten, es aber einfach nicht gebacken gekriegt.“ Der VfL rannte nur noch kopflos an, ein weiteres Elfmeter-reifes Foul an Niklas Germer wurde nicht geahndet. Schluss – mit lustig!

Besonders bitter: Spitzenreiter Eintracht Nord Wolfsburg hatte tags zuvor verloren, Wahrenholz hätte wieder auf drei Zähler ranrücken können. Ein maßlos enttäuschender Sonntag am Taterbusch.

Von Ingo Barrenscheen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare