Fußball – Sportwoche des SV Hagen-Mahnburg: Die Zweite gewinnt Turnier, die Erste foppt Wittingen

Vorhop siegt auf ganzer Linie

Missglückte Generalprobe: Bezirksligist VfL Wittingen/S. (v. l. Patrick Gernsheimer, Andre Liedtke, Edgar Sorokin) unterlag in Mahnburg dem VfL Vorhop (Felix Schweinberger) 1:2. Fotos: Barrenscheen

Mahnburg. Ein Spiel dauert 90 Minuten. Klingt nach einem alten Hut. Bei der Sportwoche des SV Hagen-Mahnburg entpuppte sich diese Floskel gestern Abend aber nicht als Selbstverständnis.

Das geplante Dreier-Blitzturnier mit 45-Minuten-Spielen verwandelte sich in ein singuläres Duell – das der VfL Wittingen/S. 1:2 (1:1) gegen den VfL Vorhop vergeigte.

Bis zum Schluss hatte HaMa-Boss Torsten Haase nach Ersatz für den FC Jübar/Bornsen gesucht. Lauter Absagen. Halb so wild. Machen wir halt eine reguläre Partie, dachte sich Haase. Für den Bezirksliga-Aufsteiger aus Wittingen missglückte die Generalprobe für das Bezirkspokal-Duell am Sonntag gegen Reislingen gründlich. „Wir wollten Vorhop unter Druck setzen, das hat nicht geklappt“, grummelte Co-Trainer Bernd Borchers. Nur phasenweise vermochte der Favorit das Tempo hochzuhalten. Gegen Ende der ersten Halbzeit wurde es, nach Maik Szillat für Vorhop den Pfosten getroffen hatte, plötzlich turbulent. Aber nicht torbulent. Weil Patrick Gernsheimer zweimal Aluminium anvisierte und Pierre Peesel nach der Vorhoper Führung durch Felix Schweinberger zu sehr zögerte und so das 0:2 verpasste. Im dritten Anlauf zielte Gernsheimer dann richtig. 1:1 zur Pause.

In Hälfte zwei verflachte der Test zunächst vollends und wachte abermals erst in der Endphase auf. Christian Graf parierte dreimal stark gegen die Brauereistädter – und so kam es, wie es kommen musste: Kurz vor Abpfiff übertölpelte Maik Szillat Wittingen mit dem 2:1. Der ein oder andere Krampf war da bei Vorhop vergessen. Und Borchers unkte: „Wir hatten spielerische Krämpfe...“

Eröffnet worden war die Sportwoche am Dienstag mit einem Vierer-Vergleich. Als guter Gastgeber überließ HaMa dem VfL Vorhop II den Vortritt. Ein verdienter Erfolg in einem äußerst fairen Turnier, befand Haase. Trotz des Wolkenbruchs am Vormittag sei der Platz in einem 1a-Zustand gewesen.

Die Lokalmatadoren selbst ließen bereits das vom neuen Coach Walter Dürkop bevorzugte System erkennen. Pressing, Powerplay, kurzum Volldampf-Fußball. Den die Grün-Weißen noch nicht voll verinnerlicht haben. „Nach dem zweiten Spiel kann das auch noch nicht sein. Es ist noch ein langer Weg, aber wir haben noch vier Wochen Zeit“, beschwichtigte Haase. Zumindest im letzten Spiel gegen Teschendorf-S. (4:1) schlug der Dürkopsche Dampfhammer ein.

Endstand

1. VfL Vorhop II (7 Punkte/4:2-Tore), 2. SV Hagen-Mahnburg (4/5:3), 3. VfL Wittingen/S. III (2/1:1), 4. SV Teschendorf-Schneflingen (1/1:5).

Heute steigt in Mahnburg ab 18 Uhr ein Altsenioren-Turnier. Mit dabei sind der VfL Knesebeck, VfL Wittingen, SG Wahrenholz/S. und TSV Bergfeld.

Von Ingo Barrenscheen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare