Handball: Landesliga-Nachwuchsteams der SG VfL Wittingen/Stöcken hoffen auf positiven Start

Gut vorbereitet und hochmotiviert in die Saison

+
Auf geht’s! Die männliche B-Jugend der SG VfL Wittingen/Stöcken will in der neuen Landesliga-Saison oben mitmischen.

Wittingen – Gut vorbereitet und dementsprechend hochmotiviert gehen die Handball-Nachwuchsmannschaften der SG VfL Wittingen/Stöcken in die neue Spielzeit in der Landesliga.

Sowohl die männliche und weibliche B-Jugend als auch die C-Jungen verfolgen durchaus ambitionierte Ziele und wollen am Wochenende dementsprechend positiv starten.

Männliche B-Jugend

Zwar geht die SG VfL vorwiegend mit dem jüngeren Jahrgang – lediglich zwei 2003 geborene Akteure zählen zum Aufgebot – in die Spielzeit, aber durchaus mit ambitionierten Zielen. „Wir kennen die Liga und die einzelnen Mannschaften nicht, dennoch wollen wir unter die ersten Vier“, macht Trainer Dirk Dankert deutlich. Die Brauereistädter wurden in die Landesliga Ost eingeteilt, die mehr den Lüneburger Raum umfasst.

„Das finde ich jedoch nicht schlimm, denn so lernt man neue Gegner und neue Hallen kennen“, verrät Dankert. Der Coach rückte mit seiner letztjährigen C-Jugend fast geschlossen in die nächsthöhere Altersklasse auf. Daher dürfte die Truppe eingespielt sein und ist vor dem Start laut Dankert „heiß“. Die Vorbereitung war schweißtreibend, doch Wittingen/Stöcken scheint gut gerüstet. Zum Auftakt geht es am heutigen Sonnabend zum MTV Dannenberg (15 Uhr). „Wir wollen dort gewinnen, ein Ausrufezeichen setzen und natürlich auch gleich zeigen, was wir können“, so der SG VfL-Übungsleiter, der sich genau wie seine Schützlinge auf den Auftakt im Wendland freut.

Weibliche B-Jugend

Genau wie ihre männlichen Altersgenossen gehen auch die B-Mädchen der SG VfL fast durchgehend mit dem jüngeren Jahrgang in die Spielzeit – abgesehen von einer Akteurin. Dennoch heißt dies noch lange nicht, dass sich die Brauereistädterinnen wenig vorgenommen haben. Ganz im Gegenteil. „Wir sind gut vorbereitet und wollen oben mitspielen“, peilt Wittingen/Stöckens Coach Lars-Peter Kamke, der die Truppe gemeinsam mit Ehefrau Bianca leitet, eine Platzierung unter den ersten Drei an.

Was ihn so zuversichtlich macht? „Die Mädels haben in den Testspielen vielversprechende Leistungen gezeigt und im Training gut mitgezogen.“ Dazu kennen die Kamke-Schützlinge ihre Konkurrenten in der Landesliga Ost recht gut. Auch den sonntäglichen Auftaktgegner HSG Nord Edemissen (15 Uhr). „Edemissen ist so etwas wie eine Wundertüte. Sie haben eine Menge Potenzial, aber auch jährlich mit großen Aderlässen zu kämpfen“, verrät Kamke. Daher plant die SG VfL einen Heimerfolg ein.

Männliche C-Jugend

Wirklich euphorisch klingt Volker Schneemelcher, Trainer der SG VfL, vor dem Start nicht. Oder besser gesagt: Noch nicht. Die Vorbereitung sei laut Schneemelcher „durchwachsen“ verlaufen, daher wissen die Brauereistädter nicht, wo sie sich selbst einzuordnen haben. „Ich gehe mit sehr gemischten Gefühlen in die Spielzeit. Dennoch ist es unser Ziel, uns im Mittelfeld zu platzieren“, so Wittingen/Stöckens Coach. Ein wichtiger Faktor wird sicherlich auch der Saisonstart sein.

Dieser erfolgt für die Nordkreisler am morgigen Sonntag. Ab 13 Uhr gastiert die HSG Heidmark im Rahmen der Landesliga Ost, die für einige Akteure Neuland ist, in der Brauereistadt. „Dabei wird sicherlich entscheidend sein, welche Mannschaft weniger Nervosität an den Tag liegt“, sieht Schneemelcher im Vorfeld keinen eindeutigen Favoriten. Um sorgenfrei durch die Spielzeit zu kommen, würden der SG VfL zum Auftakt zwei Zähler mit Sicherheit gut zu Gesicht stehen.    fs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare