Fußball – Bezirksliga: Wahrenholzer trifft auf Ex-Verein / Hartmann wieder fit / Wochenende der Top-Spiele

„Voller Tatendrang“: Kröger heiß auf Kästorf

Die Wahrenholzer Wand in Kästorf? Kapitän Chris Hartmann (l.) ist für das Spitzenspiel wieder fit, Niklas Germer (2.v.r.) könnte deshalb aus der Innenverteidigung ins Mittelfeld rücken. Foto: ib

mj Wahrenholz. Gut, besser, am besten! Der Fußball-Bezirksliga steht ein echtes Kracher-Wochenende bevor. Mit dem 1. FC Wolfsburg (1. ) und dem SV GW Calberlah (2. ), dem SSV Kästorf (3. ) und dem VfL Wahrenholz (4. ) sowie dem SV Reislingen-Neuhaus (6.

) und dem STV Holzland (5. ) stehen sich Sonntag (14. 30 Uhr) die Top sechs der Tabelle in direkten Duellen gegenüber.

Eine Wunsch-Konstellation, wie die drei Spitzenspiele aus Wahrenholzer Sicht ausgehen sollten, hat VfL-Trainer Torben Gryglewski vor dem Gastspiel seiner Schwarz-Gelben in Kästorf nicht parat. „Wir müssen erst einmal selbst schauen, was wir aus der Situation machen“, schweift der Wahrenholzer Coach nicht ab. Schließlich wäre die Aufgabe beim Dritten „schon schwer genug. Ich habe den SSV ganz oben auf dem Zettel. Kästorf ist einer der Top-Favoriten“, meint Gryglewski.

Das 0:4 des nächsten Gegners vor Wochenfrist bei der SV Gifhorn wertet der Taterbusch-Trainer nur als Ausrutscher. Die Rot-Weißen aus Kästorf wären schlicht müde, etwas überspielt gewesen. „Wir werden nicht das Glück haben, dass der SSV zuvor noch unter der Woche ran muss. Sie hatten Zeit zum Regenerieren und werden nach der hohen Niederlage gegen uns sicher wieder richtig Gas geben“, ahnt Gryglewski, der die Chancen für sein Team dennoch bei 50:50 sieht. Mindestens einen Punkt will er gerne in den Nordkreis mitnehmen.

Nicht nur wegen der sportlichen Konstellation erwartet der VfL-Übungsleiter am Sonntag ein Topspiel. „Kästorf hat eine Top-Anlage und auch Zuschauer-technisch immer etwas zu bieten“, rechnet Gryglewski mit einer „guten Kulisse. Es ist alles angerichtet“. Nun müssten nur noch die mindestens 22 Akteure den Vorschuss-Lorbeeren gerecht werden.

Einer dürfte aus Wahrenholzer Sicht besonders heiß sein: Marcel Kröger trifft wie sein Mitspieler Lars Koch auf den ehemaligen Verein. Die Kästorfer Vergangenheit dürfte für „Extra-Motivation“ sorgen. Zumal Kröger nach seiner Gelb-Roten Karte gegen Holzland (1:0) seit dem 24. September nicht mehr zum Einsatz kam. Gegen Aufsteiger TSV Hehlingen (5:1) erhielt der schon fünffache Wahrenholzer Torschütze zudem noch „Kurzurlaub.“

„Marcel ist in guter Verfassung und voller Tatendrang“, grinst Gryglewski, der wieder mit den Innenverteidigern Chris Hartmann und Jan Reitmeier („Beide haben voll trainiert“) planen kann. Wie Kröger werden aber auch alle anderen Wahrenholzer Spieler dem Topspiel entgegenfiebern. Denn bei einem passenden Ausgang würde der Vierte aus Wahrenholz wieder ganz nah an die Tabellenspitze heranrücken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare