1. Volksbank-eCup ein Erfolg

Virtueller Sieg geht nach Hankensbüttel

Jugendlicher mit einem Scheck in der einen und einer FIFA-Player-Card in der anderen Hand
+
Eindrucksvolles Erinnerungsstück: Sieger Edwin Scheel aus Hankensbüttel erhielt neben einem Geldpreis auch eine FIFA-Player-Card plus einen Scheck für seinen Wunschverein.
  • Ingo Barrenscheen
    vonIngo Barrenscheen
    schließen

Über 100 Akteure auf dem virtuellen Parkett, zehnmal so viele Fans auf den digitalen Zuschauertribünen: Die Erstauflage des Volksbank eCups war ein Riesenerfolg!

Die ausrichtende Volksbank Südheide-Isenhagener Land-Altmark (Sila) konnte die Corona-konforme Alternative zum Ende 2020 ausgefallenen Turnier als vollen Erfolg auf ihrem Konto verbuchen. Knapp vier Stunden dauerte es an den Bildschirmen, bis über zwei Vor- und die Finalrunden der Sieger feststand. Wohlgemerkt ein hiesiger Lokalmatador: Edwin Scheel aus Hankensbüttel stach die XXL-Konkurrenz am Controller aus.

Über 100 Spieler, über 1000 Zuschauer

Organisatorin Nadine Richter sprach nach dem Event von einem großartigen Abend: „Die Resonanz war super und wir haben tolle Spiele gesehen.“ Die ganzen vier Stunden lang streamte die Volksbank live auf Twitch. Insgesamt fanden sich über 1000 Zuschauer auf dem Kanal ein und schauten sich die kurzweiligen Playstation-Partien an. Der Ausrichter heimste viel Lob ein. „Wir sind uns sicher, dass es allen Spielern viel Spaß gemacht hat“, erklärte Richter.

Und in ihren Worten schwang auch ein Stück weit Erleichterung mit. Immerhin versuchte sich die Volksbank Sila mit der eCup-Variante in Zeiten der Pandemie an einem Novum im Veranstaltungsbereich: „Wir waren im Vorfeld nicht ganz sicher, wie das Event angenommen wird“, gab Richter unumwunden zu. Im Nachhinein lässt sich klar feststellen: Der Ausrichter hätte sich den Verlauf nicht besser ausmalen können. „Die Organisation klappte perfekt und es gab, trotz der teilweise ausbaufähigen Infrastruktur in der Region, kaum Probleme mit der Internetverbindung“, so Richter. Auch die Entscheidung, sich Unterstützung von einem erfahrenen eSports-Veranstalter zu holen, erwies sich als richtig. „Gerade die Live-Moderation und die professionelle Abwicklung haben das Turnier zu einem echten Event-Highlight gemacht“, bekräftigt Richter.

Packendes Endspiel

Den Turniersieg schnappte sich am Ende mit Edwin Scheel (Hankensbüttel), seines Zeichens im echten Fußballer-Leben B-Jugendlicher bei der JSG Isenhagen, ein Nordkreis-Held. „Er hatte sich bereits in den ersten Runden als einer der Favoriten herausgestellt, dieser Rolle wurde er auch in einem furiosen Finale gerecht“, sagte Richter. Scheel alias „ERNST_DYBALABOYS“ kassierte im Showdown gegen „BANDITHO_31“, gespielt von Martin Homeyer aus Jahrstedt, gleich drei Mal nach Führung den Ausgleichstreffer, ehe er nach seinem vierten Tor die 4:3-Führung über die Zeit bringen konnte. Im Spiel um Platz drei behauptete sich Robert Franke aus Gardelegen.

Besonders herausgestochen ist auch die Unterstützung der Spieler untereinander: „Im Stream auf Twitch wurde laufend über die Favoriten diskutiert und auch klar Stellung bezogen, da kam schon fast so etwas Sportplatzfeeling auf der heimischen Couch auf“, freute sich Richter.

Neuauflage denkbar

Richter bilanzierte: „Das Turnier war ein voller Erfolg, die Teilnehmer kamen zu beinahe gleichen Teilen aus den verschiedenen Bereichen unseres Geschäftsgebiets.“ Viele Akteure wollten auch sofort wissen, ob es weitere Auflagen geben wird. Richter dazu: „Wir ziehen jetzt erst einmal ein Fazit, aber das erste Feedback war auf jeden Fall schon sehr positiv. Wir schauen in den nächsten Wochen und Monaten, ob wir das eSport Turnier auch künftig als Ergänzung zum Hallenmastercup veranstalten.“

Interessierte, die das Turnier verpasst haben, können sich das Spektakel noch einmal auf Twitch im Re-Live ansehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare