Doppel-3:0 im Einklang Volleyball – Bezirksliga Damen: Hankensbüttel-Knesebeck Vierter

Vier gewinnt! VG nach

Eine runde Sache: Hankensbüttel-Knesebecks Volleyballerinnen (l.) setzten sich gegen Burgdorf und Scheuen jeweils 3:0 durch und sicherten sich damit Platz vier. Foto: Jansen

ib Knesebeck. Gib’ mir Vier! Dank eines lupenreinen Doppel-Siegs haben die Volleyball-Damen der VG Hankensbüttel-Knesebeck schon einen Spieltag vor Saisonende Platz vier in der Bezirksliga in Stein gemeißelt. Nach dem mauen Saisonstart ein Top-Ergebnis für den Aufsteiger.

Kein Wunder also, dass die VG-Damen am Sonnabend in Knesebeck völlig mit sich im Reinen waren. Spielertrainerin Britta Puls sprach von „Einklang“. Die pure Heimspiel-Harmonie.

Das erste 3:0 gegen das Tabellenschlusslicht TSV Burgdorf hakte Puls schnell unter „Pflichtsieg“ ab. „Das wollten wir auf keinen Fall vermurksen.“ Wieder zelebrierte Hankensbüttel-Knesebeck zwei Stunden vor Spielbeginn seine neue Warm-Up-Zeremonie. Ausgeglichen waren im Anschluss nur die Gastgeberinnen, nicht aber die Partie. „Alle waren sehr konzentriert, haben die Vorgaben umgesetzt. Und kaum Fehler gemacht. Zuletzt gegen Uetze (0:3, Anm. der Redaktion) war das furchtbar“, sagte Puls zufrieden. Hanna Grabengießer und Melanie Sonnenberg hätten Burgdorf mehrfach Aufschlagserien um die Ohren gepfeffert und so „einen schönen Puffer“ geschaffen. Das 25:9, 25:12 und 25:14 war Ausdruck der absoluten Souveränität.

Dann das Endspiel um Platz vier gegen den SSV Scheuen. Scheuklappen hatte die VG nicht auf und knüpfte zunächst nahtlos an das erste Match an. 19:12-Führung im ersten Satz. Aber dann... „Wir haben uns zu sicher gefühlt“, bemerkte Puls. Eine Aufschlagserie einer Gästespielerin warf Hankensbüttel-Knesebeck völlig aus der Umlaufbahn. Plötzlich 24:25! „Unsere Bank wollte schon gar nicht mehr hinschauen“, meinte die VG-Trainerin. Irgendwie wurschtelte ihr Team den ersten Durchgang aber doch noch mit 27:25 über die Runden. Puls: „Hätten wir den Satz nicht gewonnen, kann ich mir gut vorstellen, dass es anders ausgegangen wäre.“

So gewann die VG erneut 3:0. Wobei sich im zweiten Abschnitt das Gleiche in Grün ereignete. Nach 21:16 wieder ein Knacks und das 21:21. Puls dachte sich: Selbst ist die Spielertrainerin, wechselte sich ein und punktete zum 25:22. Damit war Scheuens Widerstand gebrochen, Durchgang drei endete 25:15. Vier gewinnt also für Hankensbüttel-Knesebeck.

VG: Fecho, Grabengießer, Janke, Krebiel, Kulinna, Löwenberger, Puls, Schmerschneider, Sonnenberg, Sülz, Pohl-Hauptmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare