Fußball – Wittinger Kreispokal: VfL besiegt TSV Brechtorf nach Elfmeterschießen

Mit viel Mühe: Wittingen quält sich ins Viertelfinale

+
Erst im Elfmeterschießen besiegte der VfL Wittingen (l. Roni-Xatir Agirman) den Underdog TSV Brechtorf im Wittinger Kreispokal.

jk. Brechtorf. Getaumelt, aber nicht gefallen. Durch einen Kraftakt qualifiziert sich der VfL Wittingen/Suderwittingen im Wittinger Kreispokal für das Viertelfinale. Beim wackeren TSV Brechtorf hatte der Kreisligist seine Mühe, setzte sich am Ende aber nach Elfmeterschießen knapp mit 5:4 durch.

---

TSV Brechtorf – Wittingen/S. 4:5 n.E. (0:1)

Bereits in der achten Spielminute ging der Favorit VfL Wittingen/Suderwittingen in Front. Sven Arndt erzielte aus dem Gewühl heraus die Führung für die Gäste. Doch die Hausherren versteckten sich keinesfalls, spielten mutig nach vorne. Zwei Mal stand der TSV alleine vor VfL-Keeper Christoph Pörschke, vergab jedoch seine größten Möglichkeiten. Auf der anderen Seite machte es Christian Brauner dann auch nicht besser, der kurz vor dem Pausenpfiff auf 2:0 erhöhen musste. Somit ging es in einer hitzigen Partie mit einer knappen Führung für die Gäste zum Pausentee. „Zu Beginn waren wir nicht ganz wach, haben aber trotzdem dem VfL Wittingen ordentlich Paroli geboten“, konstatierte TSV-Trainer Andreas Stiegert.

Auch im zweiten Abschnitt machten die Hausherren dem VfL das Leben schwer. Aber die Gäste behielten die Oberhand, verpassten es nachzulegen. Das wurde bestraft: Kurz vor Abpfiff quasi aus dem Nichts markierte der Underdog den Ausgleich. Alessandro Cisternino erzielte das 1:1. Nur wenig später ging es dann ins Elfmeterschießen. Brechtorf vergab zwei Mal, Wittingen machte es etwas besser und setzte sich deswegen mit 5:4 durch. „Wir haben es unnötig eng gemacht. Das Erfolgserlebnis tut uns jetzt aber gut“, resümierte VfL-Coach Peter Dierks.

• Tore: 0:1 Arndt (8.), 1:1 Cisternino (88.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare