Handball – Verbandsliga Herren: VfL empfängt Fallersleben

Mit viel Kampf in das Derby finden

+
Mit viel Leidenschaft in die Partie gehen: Der VfL Wittingen (links Torsten Meyer) bekommt es zum Start nach der Winterpause mit dem VfB Fallersleben zu tun. 

Wittingen. Mit einem Derby startet der VfL Wittingen nach einmonatiger Winterpause in die letzten zwei Hinrunden-Begegnungen der Handball-Verbandsliga-Saison. Denn heute Abend (19.15 Uhr) empfangen die Brauereistädter in der gelben Hölle den VfB Fallersleben.

Auf dem Papier sieht es nach einer klaren Angelegenheit für die Hausherren aus. Doch der Schein trügt, wie VfL-Trainer Christian Gades erklärt: „Sie haben viele Spiele gegen die Spitzenteams eng verloren. In der Truppe steckt viel Potenzial und Qualität. Außerdem hatte der VfB bisher eine Menge Verletzungspech. Deswegen sollten wir den Gegner auf keinen Fall unterschätzen.“ Doch eigentlich müssten sich die Wittinger keine Sorgen machen, weil schließlich ein Heimspiel ansteht. Und in der eigenen Halle ist der VfL noch ungeschlagen, holte fünf Siege aus fünf Begegnungen.

Trotzdem mahnt Gades zur Vorsicht: „Letztes Jahr hat Fallersleben oben mitgespielt. Als neuen Vorsatz haben sie sich bestimmt vorgenommen, das Feld von hinten aufzurollen. Wir sind also gewarnt!“ Die Vorbereitung auf das Derby lief aber eher suboptimal ab. Anfang des Jahres starteten die Brauereistädter mit dem Training, konnten seitdem aber erst drei Einheiten absolvieren. „Man weiß nicht genau, wo man steht“, erzählt der Übungsleiter.

Derzeit rangiert der VfL Wittingen in der Tabelle auf dem sechsten Platz, hat sich in der oberen Tabellenhälfte festgesetzt. Für den Kontrahenten aus Fallersleben dagegen geht es um das pure Überleben. Jeder Punkt ist in dieser kniffligen Lage für den Abstiegsaspiranten wichtig. Mit vier Zählern und nur einem Sieg steht der VfB auf dem vorletzten Rang.

Einen Plan für das Derby hat sich Gades auch schon zurechtgelegt: „Wir müssen dort weitermachen, wo wir zuletzt aufgehört haben. Von der ersten Minute an müssen wir mit viel Kampf in das Spiel finden.“ Zudem fügte er noch an: „Zuhause wollen wir unsere weiße Weste behalten und unser Publikum direkt wieder abholen. Dann sollte es uns gelingen, die zwei Punkte gegen einen starken Gegner in Wittingen zu behalten.“

Heute Abend kann das Trainergespann Gades und Manfred Busch dann fast aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Jens Jübermann (Knie) fehlt verletzungsbedingt.

Von Jannis Klimburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare