Handball – Regionsoberliga Damen: Wittingen bei HSG

VfL-Traumbilanz steht auf der Kippe

+
Eine von vielen Ausfällen: Annemarie Piep (l.) fehlt Wittingens Handballerinnen in Schöningen.

ar Schöningen. Bekommt die makellose Bilanz des VfL Wittingen die erste Delle? Die hiesigen Regionsoberliga-Handballerinnen müssen am morgigen Sonntag, 11 Uhr, bei der HSG Schöningen antreten.

Dabei ist nicht die Stärke des Tabellenneunten das Problem von Trainer Thomas Glückhardt, sondern die personelle Situation.

Freya Nordmann und Annemarie Piep fallen berufsbedingt aus, die Zergiebel-Schwestern Nina und Lena haben sich krank gemeldet. „Das ist nicht sehr schön. Wenn noch mehr krank werden, müssen wir absagen“, sagte Glückhardt. Verstärkung aus der A-Jugend oder der zweiten Mannschaft wird es für den Souverän der Regionsoberliga (22:0-Punkte) auch nicht geben. Alle Teams spielen fast zeitgleich auswärts.

Für den Coach wird nach dem Ausfall von Nordmann und Nina Zergiebel insbesondere die Kreisläufer-Position zum Problemfall. Er kündigte zwar an, im Training noch etwas auszuprobieren, meinte aber auch: „Ich habe noch keinen richtigen Plan.“ Erste Option am Kreis dürfte Mareike Matte sein, die in der A-Jugend Erfahrung in diesem Metier sammelte. Insgesamt befürchtet Glückhardt, dass es morgen nicht nur personell, sondern auch ergebnistechnisch eng werden könnte: „Wir müssen die Zähne zusammenbeißen. Dann muss es eben über den Kampf gehen.“

Dabei war das Hinspielergebnis so deutlich (29:12), dass es theoretisch auch mit halber Kraft reichen könnte. Aber davon will Glückhardt nichts hören: „Im Hinspiel haben die keine Lust gehabt. Darauf kann man sich nicht verlassen.“ Vielmehr könnte die HSG ihre große Chance wittern, wenn sie merken, wie spärlich die Wittingerinnen besetzt sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare