Fußball – Kreis-Nachbarschaftsturnier: Gifhorn besiegt Bundesliga-Nachwuchs 2:1 / Peine vergibt Chance auf Turniersieg

VfL-Talente stolpern, stürzen aber nicht

Frischer Wind! Die Gifhorner Junioren (weiße Trikots) legten von Beginn an gut los, mussten auf den großen Auftritt aber lange warten. Im letzten Spiel siegte Gifhorn gegen den Favoriten VfL Wolfsburg 2:1. Foto: Jansen

Hankensbüttel. Wer hat Angst vorm großen Wolf? Die d-Junioren-Fußballer der Region jedenfalls nicht. Beim Nachbarschaftsturnier in Hankensbüttel machten es die Kreisauswahl-Mannschaften der Umgebung den Talenten von Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg mächtig schwer.

„Alle Teams haben versucht, dem VfL ein Bein zu stellen. Das hat man den Spielern angesehen. Sie haben um jeden Ball gekämpft“, lobte Organisator Sven Hardel.

Nicht nur wegen der Hatz auf die Jungwölfe entwickelte sich ein Wettbewerb auf hohem Niveau. „Die Teams zeigten schönen Hallenfußball mit vielen Toren. Die Halle war sehr gut besucht, die Zuschauer sind auf ihre Kosten gekommen“, war Hardel zufrieden.

Letztlich setzte sich doch der Favorit aus Wolfsburg durch. Wenn auch glücklich. Ausgerechnet Gastgeber Gifhorn I gelang es den Wölfen ein Bein zu stellen. Nach dem 2:1-Sieg wären die Grün-Weißen wohl auch gestürzt, hätte der punktgleiche Kreis Peine die Chance zum Turniersieg ergriffen. Aber ausgerechnet der Kreis Uelzen, der von Wolfsburg 11:1 abserviert worden war, rettete den Wölfen das Fell. Mit dem 2:0 über Peine krönte Uelzen die VfL-Talente, die dank der besseren Tordifferenz den Pokal gewannen, doch noch zum Turniersieger.

Wolfsburg-Bezwinger Gifhorn I reihte sich hinter dem VfL und Peine auf dem dritten Platz ein. Gifhorn II landete auf dem vorletzten Platz. „So richtig konnten sich beide Mannschaften nicht durchsetzen. Aber das spricht ja durchaus für die ausgeglichene Stärke der Kreisauswahl-Mannschaften“, meinte Hardel. Immerhin konnten sich die Gifhorner über den Stolperer der Wölfe freuen. Auch wenn es zum Sturz des hohen Favoriten dann doch nicht reichte.

Für den Kreis Gifhorn spielten: Scherhat Atash, Aaron Dahlmann, Levin Pein, Laurence Perlin, Niklas Pieper (alle SSV Didderse), Finn Eisenbarth, Johann Stoye (beide MTV Gifhorn), Lennart Keil (SV Calberlah), Matthias Reinecke, Bjarne Asmus, Marvin Schiller, Timo Schiller (alle SV Hankensbüttel), Leon-Marvin Schaale (JFV Boldecker Land), Aaron Schneemelcher (VfL Wittingen), Bastian Schnökel (VfL Knesebeck), Maik-Kevin Werner (BSC Acosta BS).

Von Matthias Jansen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare