Handball – Regionsteams: Wittingen II unterliegt Braunschweig III mit 23:25

VfL verspielt zweimalige Führung

+
Bittere Niederlage für den VfL Wittingen II (M.): Die Damen waren zweimal in Front, mussten sich am Ende dem BTSV Eintracht Braunschweig III dennoch beugen.

Wittingen/Groß Oesingen. Ein Wochenende zum Vergessen für die Regionsteams. Alle vier Nordkreis-Mannschaften mussten in ihren Ligen eine Niederlage einstecken.

Vor allem der VfL Wittingen III ärgert sich, weil die Reserve in der Regionsliga zur Halbzeit beim VfL Wolfburg noch in Führung lag.

RL Herren

VfL Wolfsburg – Wittingen III 35:34 (14:15)

Da war mehr drin für den VfL Wittingen III. In Halbzeit eins lagen die Gäste teilweise schon mit vier Treffern in Front (12:8). Gegen Ende des ersten Durchganges holte der VfL Wolfsburg noch einmal gehörig auf und gestaltete die Begegnung wieder offen. Mit 15:14 aus Sicht der Wittinger ging es in die Kabinen. Im zweiten Durchgang sahen die Zuschauer in Wolfsburg ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Keine Mannschaft konnte sich wirklich absetzen, sodass sich ein Krimi auf dem Parkett abspielte. Zum Schluss hin ging den Gästen dann etwas die Luft aus und die Hausherren gaben ihren Vorsprung nicht mehr her, weshalb der VfL Wolfsburg dann einen knappen 35:34-Erfolg bejubelte.

• Tore: Breustedt (9), Schiewe (7), Rolfs (5), Drangmeister (4), Michael (3), Wiezowiecki, Grupe, Neumeier (je 2).

RL Damen

VfL Wittingen II – Braunsch. III 23:25 (12:13)

Die Damen vom VfL Wittingen II erwischten einen guten Start in die Partie und setzten sich mit einer offensiven Abwehr nach zwölf Minuten mit 6:3 ab. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte haperte es allerdings dann in der Offensive und so wurden nur noch wenige Chancen genutzt, weshalb der BTSV Eintracht Braunschweig III die Partie zur Halbzeit drehte – 12:13 zur Pause aus Sicht der Hausherrinnen. Nach dem Wechsel ging es munter weiter auf dem Parkett. Es entwickelte sich eine spannende Begegnung, weil keines der beiden Teams davon eilte. In der 41. Minute warf der VfL sogar eine Führung von zwei Treffern heraus (19:17). Doch in der Abwehr wurde nicht mehr richtig zugepackt und die Gäste setzten sich in guten Einzelaktionen immer wieder durch. Endstand: 25:23 für die Eintracht.

• Tore: Voß (6), Michael, Lemke (je 4), D. Schulze, Stresing (je 3), J. Schulze, Günther, Knöfel (je 1).

SV Groß Oesingen – Helmstedt-Büd. II 10:27 (5:9)

Zunächst zeigte der SV Groß Oesingen gegen den Favoriten HF Helmstedt-Büddenstedt II eine ansprechende Leistung. Das Schlusslicht stand in der Defensive sicher. Im Angriff war allerdings noch etwas Sand im Getriebe. Viele gute Möglichkeiten blieben ungenutzt. Auch deswegen führten die Gäste nach 30 Minuten mit 9:5. In der zweiten Halbzeit stellte der Gegner die Abwehr auf eine Spitze um. „Damit kamen wir gar nicht zurecht“, so Katharina Franke vom SVGO. Mit technischen Fehlern und Fehlpässen luden die Hausherrinnen den Gegner zum Kontern ein. Dementsprechend eilten die Gäste im zweiten Durchgang davon und siegten am Ende deutlich mit 27:10.

• Tore: El Hawari, Alvarado, Gefeller, Sölter (je 2), T. Lieb, R. Lieb (je 1).

RK Herren

HSC Ehmen III – Isenhagen 33:20 (12:11)

Mit nur sieben Spielern reiste die HSG Isenhagen in der Regionsklasse zum HSC Ehmen III. Zwar gingen die Gäste in der ersten Halbzeit nie in Front, boten dem Favoriten aber trotzdem ordentlich Paroli. Allerdings ließen die Kräfte dann im zweiten Abschnitt immer mehr nach und der HSC entschied die Partie mit 33:20 für sich.

• Tore: Hüser (9), Tretschok (6), Piep (3), Makó (2).

Von Jannis Klimburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare