Noch-Oberligist muss zum Saisonende personelle Einbußen hinnehmen

VfL verliert nach der Saison Lemke und Sültmann!

+
Verlässt den VfL und wechselt nach Saisonende zum TuS Vinnhorst: Kai Lemke.

ib Wittingen. Die sportliche Heimat in der kommenden Saison ist für die abstiegsbedrohten Handball-Herren des VfL Wittingen noch ungewiss. Eines ist aber schon jetzt klar: Der Noch-Oberligist wird nicht unerhebliche personelle Einbußen hinnehmen müssen.

Linksaußen Malte Sültmann wechselt zum Liga-Rivalen HSG Plesse-Hardenberg, Rückraumrecke Kai Lemke schließt sich dem Verbandsligisten TuS Vinnhorst an!

Das bestätigte Trainer Christian Gades am Rande des Derbys gegen den MTV Vorsfelde. Die Spieler hätten ihren Abschied auch schon mannschaftsintern kommuniziert. Nicht das erste Mal in jüngerer Vergangenheit, dass Wittingen Opfer seines Standortnachteils wird. Sültmann studiert mittlerweile in Göttingen, kann nur einmal die Woche beim VfL trainieren. „Das ist nicht meine Erfüllung“, sagt der bislang zweitbeste Wittinger Werfer in dieser Serie. Entweder ganz oder gar nicht. Auch für Lemke ist der Weg aus Hannover gen Brauereistadt auf Dauer zu aufwendig. „So ist das halt. Das ist bei mir damals auch nicht anders gewesen, als ich in Mainz studiert habe. Man kann das schon nachvollziehen, wenn die Jungs ihren Lebensmittelpunkt von Wittingen wegverlegt haben“, zeigt Gades Verständnis. Nichtsdestotrotz würden die Abgänge den VfL natürlich treffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare