Nachwuchshandball – Regionsligen: 27:8-Erfolg der SG VfL I gegen Reserve

Vereinsduell klare Angelegenheit

+
Vereinsduell bei den Wittingen/Stöckener D-Juniorinnen: Jula-Marie Jördens (r./Erste) gegen Silja Müller. 

Isenhagener Land – Zahlreiche Nachwuchsmannschaften der SG VfL Wittingen/Stöcken waren am Wochenende im Rahmen der Regionsliga aktiv. Siegreich war jedoch lediglich die erste D-Juniorinnen-Vertretung – das übrigens im Vereindsuell.

Regionsliga WC

VfL Lehre – Wittingen/St. I 25:20 (15:14)

Zwar gab es für die VfL in Lehre keine Punkte zu holen, dennoch konnten die Schüttenberg-Schützlinge die Platte erhobenen Hauptes verlassen. Schließlich boten die Brauereistädterinnen dem Primus lange Zeit ordentlich Paroli. Zwar lagen die Gäste früh mit drei Treffern hinten, fanden aber zusehends besser in die Partie. Der Gegner zog das Spiel zwar immer wieder schnell auf, doch Wittingen/Stöcken reagierte darauf mit einer konzentrierten und disziplinierten Deckungsarbeit. Auch im Angriff wurde die SG VfL immer sicherer und übernahm beim 10:9 erstmals die Führung. Bis zur Pause hatte Lehre das Duell zwar wieder gedreht, doch selbiges gestaltete sich insgesamt sehr ausgeglichen. Daran änderte sich auch nach dem Seitenwechsel nichts. „Allerdings schlichen sich mit Blick auf die schwindenden Kräfte nun kleinere Fehler ein“, gab Trainer Kai Schüttenberg zu. Diese wurden vom Spitzenreiter gnadenlos bestraft, so dass am Ende doch noch ein sicherer Erfolg zustande kam. Allerdings kann die SG VfL mit ihrem Auftritt sehr zufrieden sein. „Die Lehrer mussten sich mehr strecken als ihnen lieb war“, so Schüttenberg.

Tore SG VfL Wittingen/Stöcken: Jördens (6), M. Kahrens (3), Hawellek (3/2), Reinecke (3), Dobberstein (2), Mkrchytan, Cicio, D. Kahrens.

JSG Allertal II – Wittingen/St. II 15:6 (10:2)

„Hätten die Mädels doch etwas mehr Selbstvertrauen...“, schüttelte SG VfL-Coach Volker Schneemelcher den Kopf. Seine Mannschaft hatte vor allen in Sachen Chancenverwertung ihre Probleme, allein fünf Siebenmeter wurden verworfen. Deutlich effizienter zeigten sich die Gastgeber. Das lag aber auch daran, dass die Gäste laut Schneemelcher „zu brav“ waren. Eine Gelbe Karte ist ein klares Indiz dafür. Dazu kamen noch mehrere technische Fehler. Gelaufen war die Partie schon zur Pause, als es 2:10 aus Wittingen/Stöckener Sicht stand. „Die Mädels müssen auch mal dahin gehen, wo es wehtut. Aber sie hören zu und versuchen es bestmöglich umzusetzen“, so ihr Coach abschließend.

Tore Wittingen/Stöcken II: Moser (3), Kahrens (2), Fleitling (1).

Regionsliga WD

SG VfL Wittingen/St. II – Wittingen/St. I 8:27 (3:15)

In welche Richtung die Partie laufen würde, stand eigentlich schon im Vorfeld fest. Allerdings gab sich die zweite Mannschaft mit dem jüngeren Jahrgang zu keinem Zeitpunkt auf. Arne Gade, Trainer der Erstvertretung, möchte das Duell und auch den klaren Sieg nicht überbewerten: „Allgemein hat mir bei beiden Teams die Bereitschaft zum Laufen in den freien Raum gefehlt. Dazu habe ich bei vielen Spielerinnen den Willen vermisst, den Ball nach einem Verlust sofort wieder zurückzuerobern.“ Die SG VfL I lag bereits nach acht Minuten mit 8:0 vorn. Schon dort war klar, wer die Platte als Sieger verlässt. Letztendlich trennten beide Teams 19 Treffer. „Wichtiger sind mir aber Vergleiche mit anderen Teams“, so Gade.

Tore SG VfL Wittingen/Stöcken I: Ruder (1), Heine (2), Michael, Hawellek (je 3), Schmidt (8), Jördens (10).

Tore SG VfL Wittingen/Stöcken II: L. Cohrs, Essmann, C. Cohrs (je 1), Wesemann (5).

Regionsliga WE

SG VfL Wittingen/Stöcken – HSV Warberg/L. 7:14 (5:6)

Auch wenn es das klare Endergebnis auf den ersten Blick sicherlich nicht vermuten lässt, begegneten sich beide Teams lange Zeit auf Augenhöhe. Wittingen/Stöcken lag zwischenzeitlich sogar mit 2:1 vorn. Die Partie war zudem sehr ansehnlich. Allerdings hatten die Gäste ein klares Plus in Sachen Chancenverwertung. Dazu arbeiteten sie nach dem Seitenwechsel – zur Pause führten sie mit 6:5 – besser zurück und profitierten davon, dass die SG VfL häufig nicht schnell genug umschaltete. So setzte sich Warberg/Lelm am Ende doch noch sicher mit sieben Treffern Unterschied durch.

Tore SG VfL Wittingen/Stöcken: Wegner, Nowak, Bohne (je 1), Gade, Reinecke (je 2).

VON FLORIAN SCHULZ

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare