Fußball – 2. Kreisklasse 1: Brome II und Grußendorf II teilen sich Punkte / Ohretals Kampf gegen Wind und Tülau

Ups! Oerrel rutscht auf Abstiegsplatz ab

Eine Etage höher: Der TSV Fortuna Bergfeld (blaue Trikots) war dem FC Oerrel überlegen und gewann auch das Rückspiel souverän 4:1. Der FCO rutschte auf einen Abstiegsplatz ab. Foto: Jansen

Der Wind machte Ohretals Gastspiel gestern in Tülau zu einer heiklen Angelegenheit. Am Ende war der Tabellenführer der 2. Fußball-Kreisklasse 1 dennoch die Ruhe während des kleinen Sturms und feierte einen deutlichen 1:5 (1:2)–Erfolg.

Die Partie des SV Hankensbüttel II gegen Barwedel fiel indes den Platzverhältnissen zum Opfer.

TSV Grußendorf II –

FC Brome II 2:2 (0:1)

Richtig wertvoll wurde dieses Remis für beide Teams erst mit der Niederlage des FC Oerrel. So hatten beide etwas zu feiern: Überwintern auf einem Nichtabstiegsplatz! Klar, dass TSV-Trainer Matthias Berneis total happy über die Punkteteilung und die gestoppte Pleitenserie war. „Wir können da super gut mit leben“, strahlte Grußendorfs Trainer. Selbiges dürfte auch für Bromes Reserve gelten. Dabei verfehlten die Gastgeber den Sieg nur knapp. Nach einem Platzverweis gegen Gästetrainer René Pieruschka (35.) spielte Grußendorf gut eine Stunde lang in Überzahl, allerdings ohne den sich bietenden Freiraum konsequent auszunutzen. „Die entscheidenden Dinger haben wir nicht gemacht“, war Berneis’ einziger Kritikpunkt. Viel wichtiger war ihm der eine Punkt nach acht Pleiten am Stück.

Tore: 0:1 Lyra (25.), 1:1 Schweda (52.), 2:1 Steffen Kauffmann (63.), 2:2 Jürgens (80.).

Rot: R. Pieruschka (Brome/35.).

TuS Ehra-Lessien –

SV Eischott 1:0 (1:0)

Auch in Ehra endete eine Pleitenserie. Nach langer Durststrecke (sechs Pleiten am Sück) durften auch die Gastgeber wieder jubeln. „Dieser Sieg ist sehr viel wert“, atmete TuS-Trainer Bernd Boese erleichtert auf. Wobei Ehra an diesem Sonntag im November das Glück gepachtet zu haben schien. Ob die Latte oder ein Verteidiger auf der Linie – die Gäste trafen alles, nur nicht das Tor. „Mit Glück und Geschick“ wusste selbst Boese das Zustandekommen des Dreiers richtig einzuordnen.

Tor: 1:0 Behrens (34.).

SV Tülau-Voitze –

FC Ohretal 1:5 (1:2)

Vom Winde verweht! Wetter und Wind stellten das Spielgeschehen in Tülau ziemlich auf den Kopf. „Das war echt schwierig“, kommentierte Ohretals Trainer Joachim Schöbel die widrigen Bedingungen. So war es für die Gäste in Halbzeit eins ein Kampf gegen zwei Gegner: gegen Tülau und den Gegenwind! Das machte sich bemerkbar. „Wir sind nicht richtig ins Spiel gekommen, haben viele Fehler gemacht“, sagte Schöbel. Erst in Halbzeit zwei, dann mit Rückenwind, kam seine Mannschaft ins Rollen. „Stark“ habe man dann gespielt, fand Schöbel und sprach von einem verdienten Erfolg.

Tore: 1:0 Engelhardt (14., FE), 1:1 Banse (18.), 1:2 Wesemann (25.), 1:3, 1:4 Schöbel (57., 67.), 1:5 Wesemann (84.).

FC Oerrel –

TSV Bergfeld 1:4 (1:2)

Der Kreis schließt sich. Pünktlich zur Winterpause ist der FC Oerrel da angekommen, wo er eigentlich nie hinwollte: in der Abstiegszone. Zuvor hatte der FCO nur nach dem ersten Spieltag unter dem Strich gestanden. Jetzt, zum wohl unglücklichsten Zeitpunkt, erneut. „Ist halt so. Das ist nicht schön, lässt sich aber nich ändern“, fasste Oerrels Abteilungsleiter Armin Schulze die Situation kurz und bündig zusammen. Und das Spiel? Das verlief erstaunlicherweise wie das Hinspiel. Ein Déjà-Vu der besonderen Art. Mit einem gleichen Ergebnis und mit dem identischen Spielverlauf. Die Gastgeber gingen früh in Führung, konnten gegen immer stärker aufspielende Gäste mit zunehmender Spieldauer nur noch bedingt mithalten. Bergfeld zog davon. „Wir konnten nicht mehr viel entgenensetzen“, stellte auch Schulze klare Kräfteverhältnisse fest.

Tore: 1:0 Stangowecz (15.), 1:1 Hilmer (21.), 1:2 Köhler (31.), 1:3 Rolle (55.), 1:4 Knoll (64.).

SV Bokensdorf –

SV Jembke II 2:2 (0:2)

Dauerhaft überlegen, aber lange hinten dran. Der SV Bokensdorf dominierte zwar das Spiel, die Tore schossen zunächst jedoch die Jembker. Es dauerte, bis die Hausherren ihrer Überlegenheit auch Tore folgen ließen. „Eigentlich waren wir 90 Minutn spielbestimmend. Jembke hatte keinen guten Tag“, meinte Bokensdorfs Trainer Matthias Krizak. Fast hätte es dann auch noch zum Sieg gereicht, doch das vermeintliche 3:2 des SVB wurde wegen Foulspiels aberkannt.

Tore: 0:1 Fricke (8.), 0:2 Wessels (42.), Josse Scheele (55./HE), 2:2 Blötz (65.).

Von Eike Hoppmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare